Fokus auf Sub-10-nm-Halbleiter ZVEI: „EU Chips Act zu eng ausgelegt“

Von Michael Eckstein

Kaum hat die EU-Kommission den EU Chips Act vorgestellt, gibt es Reaktionen darauf. So findet der ZVEI das Gesetz zwar wichtig und zukunftsweisend, möchte es aber technologisch breiter aufgestellt sehen. Die geplanten Möglichkeiten der EU für Eingriffe in den Markt hält der Verband zudem für unverhältnismäßig.

Anbieter zum Thema

Nahaufnahme eines fertig prozessierten Chip-Wafers: Eine Konzentration im EU Chips Act auf Halbleiter-ICs mit Strukturgrößen kleiner 10 nm hält der ZVEI für nicht zielführend.
Nahaufnahme eines fertig prozessierten Chip-Wafers: Eine Konzentration im EU Chips Act auf Halbleiter-ICs mit Strukturgrößen kleiner 10 nm hält der ZVEI für nicht zielführend.
(Bild: Globalfoundries)

„Mit dem European Chips Act legt die Europäische Kommission ein zukunftsweisendes, umfassendes Paket für die Halbleiterbranche vor. Es ist richtig, jetzt das gesamte Halbleiter-Ökosystem in Europa nachhaltig zu fördern. Allerdings ist der Fokus auf Strukturgrößen unter zehn Nanometer zu eng gewählt und geht am Bedarf der europäischen Abnehmerindustrie vorbei“, erklärt Wolfgang Weber, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung, anlässlich der heutigen Vorstellung des European Chips Act. Europa müsse seine Kompetenz in allen Strukturgrößen stärken, schließlich seien auch Leistungselektronik und Sensorik entscheidend für das Gelingen der grünen und digitalen Transformation.

Kritik am Mechanismus zur Krisenüberwachung

Kritisch sieht der ZVEI zudem den geplanten Krisenüberwachungsmechanismus. Die im Regulierungsentwurf vorgesehenen weitreichenden Markteingriffsmöglichkeiten durch die Europäische Union, die damit sogenannte Halbleiterkrisen ausrufen darf und dann einzelne Hersteller gegebenenfalls dazu verpflichtet, spezifische Aufträge zu priorisieren, sind nach Ansicht des Verbands unverhältnismäßig. Weber führt aus: „Das untergräbt die grundlegende Wirtschaftsordnung und verkennt neben rechtlichen Bedenken zudem, dass sich die Halbleiterproduktion technisch nicht mal eben umstellen lässt.“

EU Chips Act: Viele gute Ansätze – Zusammenspiel mit IPCEI essenziell

Trotzdem sieht der ZVEI im European Chips Act viele gute Ansätze. Es sei richtig, dass sowohl mit direkten Maßnahmen – dem Chips-for-Europe-Programm – die technologische Kompetenz in Europa gestärkt werde, als auch mit der zweiten Säule direkte Investitionen mit mitgliedsstaatlicher Unterstützung in innovative und neue Produktionsstätten getätigt würden.

„Der EU Chips Act ist auch ein Weckruf, um die Mikroelektronikbranche in Europa endlich nachhaltig zu stärken und einseitige Abhängigkeiten zu vermeiden“, sagt Weber. Doch erst im Zusammenspiel mit den IPCEIs und der geplanten Halbleiterallianz sowie einer aktiveren Einbindung der Industrie, bestehe die Chance, den angestrebten weltweiten Anteil von 20 Prozent an der Halbleiterproduktion in Europa bis 2030 zu erreichen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47983589)