Erwartungen an nächste Bundesregierung ZVEI: „Datenwirtschaft und KI als Chance begreifen“

Redakteur: Michael Eckstein

Die nächste Bundesregierung muss Datenwirtschaft und KI endlich als Chance begreifen, fordert der ZVEI. Die Kernforderungen des Verbands: Regulierungen sollen Innovationen nicht behindern, außerdem brauche Europa eine viel aktivere Standortpolitik und Förderung für Halbleiterbranche.

Firmen zum Thema

Null oder Eins: Deutschland droht bei der Digitalisierung und Nutzung von KI aufgrund von Überregulierungen weiter ins Hintertreffen zu geraten, warnt der ZVEI.
Null oder Eins: Deutschland droht bei der Digitalisierung und Nutzung von KI aufgrund von Überregulierungen weiter ins Hintertreffen zu geraten, warnt der ZVEI.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

„Die All-Electric-Society wird geprägt sein durch die intelligente Kopplung aller klimarelevanten Sektoren. In der durchgängigen Elektrifizierung, Digitalisierung und Automatisierung der Bereiche Energie, Industrie, Gebäude und Mobilität liegt großes Potenzial, um die gesteckten Klimaziele zu erreichen. Das geht nur mit den Innovationen der Elektroindustrie.“ Mit dieser Aussage leitet ZVEI-Präsident Dr. Gunther Kegel die Pressekonferenz ein, in der Zentralverband der Elektro- und Digitalindustrie seine konkreten Erwartungen der Branche an die politische Führung vorstellt.

Ohne Frage führen die Megatrends Elektrifizierung und Digitalisierung zu einer so genannten All-Electric-Society, die eng verbunden ist mit der Bewältigung des Klimawandels. Aus Sicht des ZVEI lässt sich der nötige Klimaschutz nur durch den breiten Einsatz von technologischen Innovationen erreichen. „Die Elektroindustrie mit ihren mehr als 873.000 Beschäftigten hat eine Schlüsselposition für die Ziele einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Gesellschaft“, erklärt Kegel.

Schrittmotor einer erfolgreichen Wirtschaft und Gesellschaft

Technologische Innovationen, Künstliche Intelligenz und datengetriebene Geschäftsmodelle sind die Schrittmacher einer erfolgreichen digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Und die Elektroindustrie ist maßgeblicher Teil davon, da sie wie keine andere Branche nicht nur Anwender digitaler Lösungen ist, sondern diese erst möglich macht und auch für andere Branchen anbietet.

Daher fordert der ZVEI als Verband der Elektro- und Digitalindustrie die kommende Bundesregierung dazu auf, Datenökonomie und KI nicht als Schreckgespenst zu begreifen, sondern als große Chance für Deutschland.

„Müssen Daten sinnstiftend nutzen können“

„Wir brauchen einen Paradigmenwechsel in der Politik, damit wir Daten nicht nur erheben, sondern auch sinnstiftend nutzen können“, sagte ZVEI-Präsident Dr. Gunther Kegel im Rahmen der heutigen Pressekonferenz. „KI-basierte Lösungen und Algorithmen sind schon längst Teil unseres Alltags.

Mehr denn je gilt es jetzt, ihre Chancen zu nutzen und nicht vor möglichen Risiken zu erstarren. Dazu müssen regulative und bürokratische Hürden endlich abgebaut werden.“ So müsse bei der Regulierung dringend zwischen industriellen und konsumentennahen Anwendungen unterschieden werden. Denn über 80 Prozent der Daten, die von Unternehmen der deutschen Elektroindustrie erfasst werden, sind nicht personenbezogen, so ein Ergebnis der heute veröffentlichten ZVEI-Digitalumfrage.

DSGVO: Fehlende Rechtssicherheit hemmt Digitalisierung

Jedes zweite Branchenunternehmen fühlt sich bei der Datennutzung eingeschränkt, so die Umfrage weiter. Dazu trägt auch die DSGVO bei: Für mehr als ein Drittel der Elektrounternehmen ist die fehlende Rechtssicherheit ein wesentliches Hemmnis bei der Digitalisierung. „Die neue Bundesregierung muss einen pragmatischen Weg finden, wie sich auch personenbezogene Daten rechtssicher im Rahmer der DSGVO nutzen lassen – etwa durch klar definierte Anonymisierungsverfahren.“ Hier dürfe Deutschland (und Europa) im internationalen Wettbewerb nicht noch weiter zurückfallen.

Ähnliches gilt auch im Bereich der Mikroelektronik: Nur acht Prozent der weltweiten Produktionskapazitäten für Halbleiter liegen derzeit in Europa, in Deutschland sind es sogar nur drei Prozent. Gleichzeitig wird der Bedarf an Halbleitern in den kommenden Jahren massiv steigen. „Deshalb reicht es nicht aus, nur Löcher zu stopfen“, sagte Kegel. „Wir müssen die technologische Souveränität Europas sichern.“

Das bedeute: Förderung beim Produktionsausbau in Bereichen, in denen Europa stark sei, aber auch Investitionen in Bereichen, in denen Europa aufholen müsse. Kegel: „Wenn andere Regionen klotzen, dürfen wir nicht kleckern. Das zweite europäische IPCEI für Mikroelektronik muss jetzt schnell Fahrt aufnehmen und zusätzlich durch eine deutlich aktivere Standortpolitik flankiert werden.“

ZVEI: „Unsere Mitgliedsunternehmen sind Vorreiter der Digitalisierung“

Mit 45 Prozent hat sich der Umsatzanteil smarter Produkte und Dienstleistungen in der deutschen Elektroindustrie in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Bis 2026 soll er bereits knapp zwei Drittel des Umsatzes ausmachen, so eine weitere Erkenntnis der ZVEI-Digitalumfrage. „Diese Entwicklung verlief schneller, als von uns erwartet. Heute investieren neun von zehn Unternehmen unserer Branche gezielt und in hohem Maße in Digitalisierung. Das ist eine beeindruckende Zahl“, erklärte Wolfgang Weber, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung.

So seien 80 Prozent der Unternehmen digital aufgestellt und auch innerhalb der Wertschöpfungsnetzwerke mit Kunden und Lieferanten wachse der Digitalisierungsgrad stetig (58% bzw. 38%).

Mangel an Fachkräften wird zu immer größerem Problem

Mehr als die Hälfte der Unternehmen investiere bereits in vollständig neue digitale Geschäftsmodelle. „Gebremst wird diese Entwicklung – neben den bestehenden Rechtsunsicherheiten bei der Datennutzung – vor allem durch den Mangel an Fachkräften“, erklärt Weber. Software-Entwickler und Daten-Spezialisten fehlten überall.

Infolge der immer stärker werdenden digitalen Weiterentwicklung seiner Mitgliedsunternehmen richtet sich der ZVEI neu aus und versteht sich nicht mehr nur als Verband der Elektroindustrie, sondern auch der Digitalindustrie.

(ID:47712978)