Zukunftstechnologien: Im Nano-Universum kann man alles exakter machen

| Autor / Redakteur: Felix Würsten / Rainer Graefen

Christofer Hierold ist Professor für Mikro- und Nanosysteme am Departement Maschinenbau und Verfahrenstechnik.
Christofer Hierold ist Professor für Mikro- und Nanosysteme am Departement Maschinenbau und Verfahrenstechnik. (Bild: ETH Zürich / Guilia Marthaler)

Vor rund sechs Jahren eröffneten die ETH Zürich und IBM Research in Rüschlikon das Binnig and Rohrer Nanotechnology Center. Diese Woche ziehen die Beteiligten in einem Symposium Zwischenbilanz über das bisher Erreichte. Ein Interview mit Christofer Hierold Professor für Mikro- und Nanosysteme am Departement Maschinenbau und Verfahrenstechnik.

Herr Hierold, Sie haben an einem Symposium über das Binnig and Rohrer Nanotechnologie Center (BRNC) teilgenommen, das die ETH Zürich gemeinsam mit IBM in Rüschlikon betreibt. Was ist der Hintergrund dieses Anlasses?

Christofer Hierold: Vor rund 10 Jahren nahmen wir mit IBM Gespräche auf, gemeinsam eine neue Forschungsplattform im Bereich Halbleiter-Nanotechnologie zu bauen. Daraus entstand das BRNC, das vor gut sechs Jahren in Rüschlikon eröffnet wurde. Das Kernstück des Zentrums ist ein grosser Reinraum, den wir gemeinsam nutzen. Dazu kommen noch Labors und Büros für Forschungsgruppen der ETH Zürich und IBM. Zudem ist auch die Empa ein Partner im BRNC. Nun ist für uns ein idealer Moment, Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

Die Möglichkeiten des BRNC stoßen auf ein breites Interesse und würden gerne von immer mehr Forschern genutzt werden. Wie geht man damit um?

Christofer Hierold: Das ETH-Reinraumlabor FIRST stieß damals nach nur fünf Jahren Betrieb bereits an seine Kapazitätsgrenzen. Dank der Partnerschaft mit IBM konnten wir zu günstigen Konditionen ein weiteres großes Reinraumlabor bauen. Da das Gebäude IBM gehört und sich die ETH Zürich dort für 10 Jahre eingemietet hat, konnten wir das Vorhaben zügig umsetzen. Heute zeigt sich, dass diese Rechnung aufgeht: Beide Partner nutzen das Labor zu gleichen Teilen und sehr intensiv.

Wie finanziert sich das Zentrum?

Christofer Hierold: Wir haben bei der Vertragsunterzeichnung ein Investitionsbudget für die Ausrüstung des Reinraums von 25 Millionen vereinbart, das hälftig von der ETH und IBM übernommen wurde. In diesen Wochen haben wir nun mit diesem Budget das letzte Equipment bestellt. Der Reinraum ist nun vollständig ausgerüstet.

Was sind die wichtigsten Themen, die im BRNC erforscht werden?

Christofer Hierold: Wir untersuchen ein breites Spektrum an Themen: Nanostrukturierte Materialien und Bauelemente für die Quanten-Informationstechnologie, Datenspeicherung und Energiespeicher, photonische und plasmonische Effekte auf nanostrukturierten Oberflächen: nanomechanische Resonatoren und Kohlenstoff als funktionales Material für spezielle Membranen, oder für Nanoröhren für neuartige Sensoren – die Palette ist vielfältig.

Längerfristig brauchen wir Reinräume und Labore, die mehr können als die heutigen, in denen man zum Beispiel die verschiedensten Materialien kombinieren kann.

Gibt es schon Spin-offs, die wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umsetzen?

Christofer Hierold: Das ist natürlich von Gruppe zu Gruppe verschieden. Aus der Forschung am BRNC gingen bereits einige Spin-offs hervor oder sie nutzen die Technologieplattform, beispielsweise die ETH-Spin-offs Battrion, der Energiespeicher entwickelt, und Diramics, der extrem rauscharme Transistoren herstellt, oder der IBM-Start-up SwissLitho, der thermische Verfahren für die Nanolithografie anbietet. Daneben gibt es auch einige Drittfirmen oder andere Institute, die das BRNC nutzen.

Die angewandte Forschung weltweit beschleunigt zunehmend. Kann das BRNC im internationalen Vergleich mithalten?

Christofer Hierold: International gesehen sind wir sehr gut aufgestellt. Wir haben zwar nicht einen CMOS-Gesamtprozess zur Chipherstellung installiert, das wäre für ein Forschungslabor auch nicht sinnvoll, aber wir verfügen über die modernsten Einzelprozesse, wie Nano-3D-Druck oder chemical vapor deposition für 2D-Kristalle.

Wir müssen jedoch Acht geben, dass wir unsere Position halten. Andere Hochschulen und Institute, zum Beispiel in China und den USA investieren aktuell in neue Technologieplattformen. Das BRNC wurde zehn Jahre nach FIRST eröffnet und ist jetzt sechs Jahre in Betrieb. Wir sollten uns also dringend daran machen, unseren Bedarf für die Zeit in fünf oder zehn Jahren abzuklären.

Ist ihr Labor auf zukünftige Entwicklungstrends vorbereitet?

Christofer Hierold: Längerfristig brauchen wir Reinräume und Labore, die mehr können als die heutigen, in denen man zum Beispiel die verschiedensten Materialien kombinieren kann, auch Polymere oder biologische Materialien, die man heute in Reinräumen gar nicht gerne sieht.

Einige Prozesse und Analysetools benötigen zudem eine speziell rauscharme Umgebung, also Abschirmung gegen mechanische, akustische und elektromagnetische Störungen, damit man Kontrolle auf atomarem Maßstab erreichen kann. Zudem haben wir festgestellt, dass es etwas kurzfristig gedacht ist, wenn man einen Reinraum in einer festen Größe plant. Man sollte von Anfang an mögliche Erweiterungen mitbedenken.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Storage-Insider.de.

IBM-Forscher holen Weltrekord bei Magnetbandspeicher

Datenspeicherung

IBM-Forscher holen Weltrekord bei Magnetbandspeicher

02.08.17 - Wissenschaftler des IBM-Labors in Rüschlikon/Schweiz haben eine Speicherdichte von 201 Gigabits auf einem Quadratzoll Magnetbandspeicher (entspricht 6,45 Quadratzentimetern) erreicht. Damit wurde die Speicherdichte im Vergleich zu aktuellen kommerziellen Bandlaufwerken um das 20-fache erhöht. lesen

Flüssiger Treibstoff für künftige Computer

Flussbatterie

Flüssiger Treibstoff für künftige Computer

16.03.17 - Forscher von IBM Research und der ETH Zürich haben eine neuartige, energie- und wärmeeffiziente Stromversorgung für kompakte Computersysteme entworfen. Eine Flussbatterie soll künftig sehr dicht gepackte elektronische Komponenten mit Energie versorgen und gleichzeitig die von ihnen produzierte Wärme abführen. lesen

IBM erzeugt magnetischen Speicher von der Größe eines Atoms

Speicherdichte

IBM erzeugt magnetischen Speicher von der Größe eines Atoms

09.03.17 - IBM-Forschern aus Kalifornien ist es zusammen mit Wissenschaftlern der ETH Lausanne aus der Schweiz ist es gelungen, einzelne Atome eines Metalls als magnetischen Datenträger zu nutzen. Die Grundlagenforschung eröffnet vollkommen neuen Möglichkeiten für hohe Speicherdichten. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45024487 / Speicher)