Suchen

ZONOS’ IoT-Plattform spricht mit intelligenten Textilien

| Redakteur: Margit Kuther

Firmen zum Thema

„Inmouldtronic“ heißt ein Projekt der futureTEX, in dem fachübergreifend Firmen und Institute gemeinsam an der Entwicklung vernetzbarer textiler Lösungen arbeiten.

lm Rahmen dieses Projekts bringt die Cuculus ihre Erfahrungen in der Erstellung und im Betrieb von IoT-Plattformen ein. Bisher sind bereits mehr als eine Million Geräte mit der ZONOS-Plattform verbunden und zukünftig werden auch smarte Textilien integrierbar sein. Das Forschungsprojekt „Inmouldtronic“ liegt auf dem Weg zu unserer Vision: „Wir sind davon überzeugt, dass Geräte und Dinge jeglicher Art effizient vernetzt werden müssen. Nur so können wir Menschen und Unternehmen im immer komplexer werdenden Alltag optimal unterstützen.“, sagt Gunnar Scharfe, Geschäftsführer der Cuculus.

Die Textilbranche befindet sich im Aufbruch

Durch die Entwicklung smarter Textilien können neue Anwendungsfelder erschlossen und innovative Dienste angeboten werden. Als erstes fällt einem das Gesundheitsmonitoring am Menschen ein. So kann zum Beispiel die Messung des Hautwiderstands zur Erfassung von Vitalfunktionen intergiert werden.

Allerdings spielen auch technische Textilien eine immer größere Rolle, wie zum Beispiel die Belastungsermittlung von Seilen in Aufzügen oder an Fallschirmen.

ZONOS bietet den Einstieg ins Internet der Dinge (IoT)

Zukünftig werden smarte Textilien – genauso wie andere elektronische Geräte – in IoT-Netzwerke eingebunden. Die Anforderungen an die Datenübertragung, das Kommunikationsmanagement und die herstellerübergreifende Integration stellen die Technologien vor neue Herausforderungen. Im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelt die Cuculus spezielle Softwarekomponenten, die als Middleware die sichere Datenübertragung und die Vernetzung sicherstellt.

Die zukünftigen Dienste und Anwendungen der Textilhersteller können über die ZONOS-IoT-Softwareplattform beliebige Endgeräte (z.B. Smartphones und Tablets) mit ihren Textilien verbinden.

Das digitale Gesundheitswesen (E-Health) ist auf dem Vormarsch

Das Gesundheitswesen ist aktuell der Treiber für Innovationen und neue Ideen im Bereich smarter Textilien. Durch eine normenkonforme Softwareentwicklung im Projekt „Inmouldtronic“ werden bereits heute die Grundlagen geschaffen, um zukünftig auch den Bereich E-Health bedienen zu können. Die Cuculus stellt daher sicher, dass neben den Anforderungen der im Projekt befindlichen Hersteller smarter Textilien auch die Anforderungen an Medizinprodukte erfüllt werden. Unsere ZONOS-IoT-Softwareplattform ermöglicht ein kontrolliertes und gesichertes Datenmanagement von personenbezogenen Informationen. Medizinisch relevante Daten können somit sicher erfasst und personenbezogen verwertet werden.

(ID:44858035)