Suchen

Zeiss setzt auf Cloud-Service Azure

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Im Rahmen einer mehrjährigen strategischen Partnerschaft setzt die Zeiss-Gruppe beim Ausbau seiner digitalen Dienstleistungen auf den Cloud-First-Ansatz. Helfen soll dabei Azure von Microsoft.

Mit seinem Cloud-First-Ansatz will die Zeiss-Gruppe seine digitalen Dienstleistungen ausbauen. Dabei helfen soll Azure von Microsoft.
Mit seinem Cloud-First-Ansatz will die Zeiss-Gruppe seine digitalen Dienstleistungen ausbauen. Dabei helfen soll Azure von Microsoft.
(Bild: Zeiss)

Künftig wird die Zeiss-Gruppe bei seiner Produktentwicklung und Prozesse auf Microsoft Azure als eine bevorzugte Cloud-Plattform zurückgreifen. So sollen nach Angaben von Zeiss mithilfe von Azure Mikrochip-Herstellern die Fertigung von leistungsfähigen und energieeffizienten Mikrochips ermöglichen und im Gesundheitswesen neue digitale Angebote anbieten. Dazu gehören verbesserte klinische Arbeitsabläufe, Behandlung von Patienten und Wartungen medizinischer Geräte.

Zuerst soll die Zeiss-Sparte Industrial Quality & Research auf einer vernetzten Plattform auf Azure betrieben werden, die eine direkte Integration in den Produktionsprozess des Kunden ermöglicht. Die Plattform wird dazu beitragen, neue Geschäftserkenntnisse zu gewinnen und die Zusammenarbeit über Domänen, Anlagen und Prozesse hinweg zu fördern, die bisher in Silos und proprietären Systemen verwaltet wurden.

Leistungsfähige Mikrochips

In der Halbleitersparte von Zeiss entwickeln entwickeln Chiphersteller leistungsfähige und energieeffiziente Mikrochips. Dabei hilft die optische Lithographie mit Deep-Ultraviolettem Licht od er sogar extrem ultraviolettem Licht (EUV). Hier entstehen Chips in Strukturgrößen, die 4000-mal dünner als ein menschliches Haar sind bzw. im einstelligen Nanometerbereich. Solch ein Lithographiesystem umfasst extrem komplexe und ultrapräzise geformte asphärische Linsen (DUV) und Spiegel (EUV).

Mit den High-Performance-Computing-Diensten von Azure verspricht sich Zeiss, dynamisch auf Cloud-Ressourcen zuzugreifen. Damit sollen sich hochentwickelte On-Premises- Hochleistungsrechencluster ergänzen lassen und Spitzenlasten bewältigt werden. Möglich sind dann Optiken für die EUV-Lithographie.

Datenbasierte Gesundheitsanwendungen

Für Augenärzte und Mikrochirurgen bietet Zeiss verschiedene Geräte, Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen. Dank der Partnerschaft soll die Medizintechnik an die Microsoft Cloud angebunden werden. Damit verspricht sich das Unternehmen neue digitale Dienste wie verbesserte klinische Arbeitsabläufe, erweiterte Behandlungen und Gerätewartungen in einer sicheren Umgebung. Zudem werden die regulatorischen Anforderungen im Gesundheitswesen eingehalten.

(ID:46908974)