Company Topimage

04.12.2020

Kompakte D-Sub Verbinder in Schneid-Klemm-Technik

Namensgeber der D-Sub Steckverbinder (Langform D-Subminiatur), ist ihre an den Buchstaben ‚D‘ erinnernde Bauform. Die mehrpoligen Steckverbinder wurden 1952 ursprünglich für die Datenübertragung entwickelt.

Namensgeber der D-Sub Steckverbinder (Langform D-Subminiatur), ist ihre an den Buchstaben ‚D‘ erinnernde Bauform. Die mehrpoligen Steckverbinder wurden 1952 ursprünglich für die Datenübertragung entwickelt.

Robuste Schnittstelle

Als Schnittstellenkomponenten sorgen D-Sub Steckverbinder für eine reibungslose Datenübertragung von Industrieanwendungen. Sie sind einfach anzuwenden, zuverlässig und robust.

Kompakter D-Sub Verbinder

So komplettiert die Serie 114-6 W+P`s Produktpalette um ein Verbinder-Paar speziell für den IDC Flachbandkabel-Bereich. Durch verpresste Maße von etwa 14,20mm ohne Zugentlastung, respektive circa 18,80mm mit Entlastung, sind das attraktive Abmessungen, die immer kleiner werdenden Endgeräten entgegenkommen. Geeignete Flachbandkabel im AWG-Bereich 28, runden das Komplettpaket mit der Serie 3560 ab.  

Die Gehäuse werden klassischerweise in Stahl (vernickelt) oder optional in Vollkunststoff angeboten, Isolierkörper sind standardmäßig in schwarz vorgesehen, grau und blau sind auf Wunsch ebenso lieferbar.

Mehrere Befestigungsoptionen

Als Befestigungsmöglichkeiten stehen wahlweise zur Auswahl: Metallblenden mit Durchgangsloch, mit UNC 4-40 oder mit M3 Gewindebolzen, außerdem eine Vollkunststoff-Version mit Durchgangsloch. Die IDC D-Sub Male und Female Verbinder sind in den Polzahlen 09, 15, 25 und 37 erhältlich. 

Als Kontaktmaterial steht eine Kupferlegierung mit einer vergoldeten Oberfläche über einer Nickelsperrschicht zur Verfügung. Der Durchgangswiderstand beträgt weniger als 20 mW, der Nennstrom 1 A, bei einer maximalen Stromtragfähigkeit bis 3 A. Eine sichere Funktion ist in einem Temperaturbereich von –55°C bis +105°C gewährleistet.

Datenblätter können heruntergeladen (www.wppro.com) und Muster angefordert werden. (un)