Stromversorgung, Tipp 3

Worauf ist bei der Auswahl eines Medizinnetzteils zu achten?

| Redakteur: Thomas Kuther

(Bild: VBM-Archiv)

Die Auswahl eines Netzteils für den Medizinbereich erfordert große Umsicht, da in diesem Umfeld sehr viele unterschiedliche Anforderungen gestellt werden müssen.

Die Sicherheitsstandards für medizinisches Equipment variieren je nach Anwendung, Nähe zum Patienten und Bedienpersonal sowie Standort und Umgebung des Equipments. Je kürzer z.B. die Distanz zwischen Patient und Netzteil oder dessen Ausgangsspannung wird, umso höher werden die Anforderungen an den Patientenschutz und somit auch an das Netzteil. Die in diesem Fall relevante Medizingerätenorm EN60601-1 muss dabei immer im Bezug auf das Gesamtsystem gesehen werden, denn das Netzteil ist hierbei zwar nur eine Komponente aber zum großen Teil für das Betriebsverhalten der gesamten Applikation verantwortlich. Die entscheidenden Parameter für die Sicherheit in Medizingeräten sind die Isolationsspannungen zwischen Primär- und Sekundärstromkreis sowie die maximalen Fehlerströme. Hier unterscheiden sich die Anforderungen an ein Gerät im OP-Einsatz mit direktem Kontakt zum Patienten; z.B. eine Herz-Lungen-Maschine; deutlich von einem Analysegerät welches zwar in einem Medizinbereich aufgestellt ist, aber nie mit einem Patienten in Kontakt kommt. Den vollständigen Beitrag zur Auswahl von Medizinnetzteilen finden Sie auf der Website von TDK-Lambda.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43003738 / Power-Tipps)