Spezialbeleuchtung mit LED Worauf es bei einer Leuchte mit LEDs im OP ankommt

Autor / Redakteur: Fabian Nastold * / Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Ausreichend viel Licht während einer OP, keine unnötige Wärme und vor allem gelangt das Licht dort hin, wo es die Mediziner benötigen. Zum Einsatz kommt eine LED-Leuchte mit speziellem Reflektor.

Anbieter zum Thema

Licht im Operationssaal: Mit maximal 160.000 Lux und 108 LEDs leuchten die OP-Strahler alles aus. Außerdem hat Simeon noch eine UHD-Kamera entwickelt.
Licht im Operationssaal: Mit maximal 160.000 Lux und 108 LEDs leuchten die OP-Strahler alles aus. Außerdem hat Simeon noch eine UHD-Kamera entwickelt.
(Bild: Simeon/Udo Jandrey)

Licht spielt in der Medizintechnik und der OP-Planung eine entscheidende Rolle und zunehmend setzen Planer auf LED-Leuchten und Systemlösungen. Damit wird der Lichtqualität und der Beleuchtungsstärke ein wichtiger Stellenwert eingeräumt. Gutes Licht erleichtert die Arbeit der Ärzte, schafft Sicherheit und senkt mögliche Fehlerquellen. Doch bevor LED-Leuchten in einem OP-Saal eingesetzt werden, müssen sich die Planer Gedanken über die entsprechende Technik der Leuchten selbst machen.

Bildergalerie

Dazu müssen sie die Anpassungsfähigkeit der Leuchten, die hohen Hygiene- und Verarbeitungsstandards mit weniger Schattenwirkung sowie präzise Tiefenausleuchtung mit minimaler Wärmeentwicklung vereinen. Das Medizintechnikunternehmen Simeon Medical ist Spezialist für LED-Leuchten in Operations- und Untersuchungsräumen, die weltweit zum Einsatz kommen. Unter anderem hat das Unternehmen mit der Produktlinie „HighLine“ eine LED-OP-Leuchte entwickelt.

Die LED-OP-Leuchte des Typs HighLine Sim.LED 7000 ist mit Weißlicht- oder Multicolor-LEDs ausgestattet. Für ein homogenes Leuchtfeld mit 360-Grad-Ausleuchtung erreicht sie mit 108 LEDs eine Lichtausstrahlung von 160.000 Lux und damit eine hohe zentrale Beleuchtungsstärke bei einem Abstand von 1 m. Die etwas kleinere Sim.LED 5000 mit einer Lichtausstrahlung von 140.000 Lux, setzt sich aus 72 LEDs zusammen. Herzstück der beiden Lichtlösungen ist der patentierte Sim.POD.

In der Mitte eines Hochglanz-Aluminium-Reflektors umfasst der Sim.POD jeweils drei leuchtstarke, einfarbige Weißlicht- oder Multicolor-LEDs aktueller Generation mit 120° Abstrahlung, was einer gesamten Ausleuchtung von 360° entspricht. Das Reflector Shadow Resolution System = RSRS sorgt dabei mit 36 (Sim.LED 7000) oder 24 Reflektoren (Sim.LED 5000) bei einer Farbtemperatur von konstant 4500 (Singlecolor) bis hin zu 3500 bis 5500 K (Multicolor) für eine optimale Bündelung und Überlappung der Lichtstrahlen. Ein Sensorsystem oder eine automatische Anpassung der Lichtwerte ist nicht notwendig.

Optimierte Tiefenausleuchtung für jede OP-Situation

Während andere Techniken, wie beispielsweise ein optisches Linsensystem, nur bis zu 30 Prozent des Lichts absorbieren können, sorgt die LED-Reflektorentechnik dafür, dass das Licht dort hingelangt, wo es die Mediziner benötigen. Resultat ist eine geringere Schattenbildung sowie eine präzise Tiefenausleuchtung an der Operationsstelle. Darüber hinaus sorgt der Aluminium-Korpus der „HighLine OP-Leuchte“ für eine optimale Wärmeableitung.

Die Wärmeentwicklung sinkt auf ein Minimum und die Temperaturerhöhung in Kopfhöhe beträgt weniger als ein Grad Celsius. Gleichzeitig minimiert das kühle Licht mit guten Laminar-Flow-Werten Turbulenzen an der Ober- und Unterseite des Leuchtenkörpers. Die Lebensdauer der Leuchte kommt somit auf mehr als 50.000 Stunden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44599532)