Suchen

Wollen wir digitale Freiheit oder digitale IT-Diktatur?

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Was bisher nur in dystopischen Filmen bekannt war, soll jetzt Realität werden: China will ab 2020 Menschen mit einem sozialen Punktesystem bewerten. Gestartet wird mit 1000 Punkten.

Firma zum Thema

Hendrik Härter, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Wir müssen die Digitalisierung und unsere Demokratie in Einklang bringen!“
Hendrik Härter, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Wir müssen die Digitalisierung und unsere Demokratie in Einklang bringen!“
(Bild: VBM)

Pluspunkte gibt es für gute Taten. Die Menschen werden nach mehr als 400 Indikatoren bewertet. Gute Taten werden mit Pluspunkten belohnt, hingegen werden die Bürger bestraft, wenn sie nicht so handeln, wie es der Staat gern hätte. Mögliche gute Taten sind gesetzestreues, soziales Engagement oder moralisches Verhalten.

Ein negativer Score hat einen großen Einfluss auf das tägliche Leben. Bei zu wenigen Punkten werden notwendige Kredite verwehrt oder die Bürger haben Pech bei der Wohnungssuche. Eine gute Führung beschert ein besseres soziales Ansehen. Fakt ist, der Mensch wird gläsern. Es werden große Mengen an Daten gesammelt, ausgewertet und damit ein individuelles Profil erstellt. Der Staat entwickelt eine Art digitale IT-Diktatur. Die Werkzeuge dafür hat er, sie umgeben uns im Alltag.

In unserer Welt vernetzt sich alles immer mehr, wir sammeln über uns und unsere Umgebung Daten. Doch wenn wir bisher noch einigermaßen frei über unsere Daten entscheiden können, so wäre ein Punktesystem von staatlicher Seite nicht mehr demokratisch. Sind es bisher noch die großen IT-Unternehmen wie Google, Amazon oder Apple, die über ihre Produkte und Dienstleistungen Daten über unser Nutzerverhalten sammeln und damit die Werbung nach unseren Interessen anpassen, wäre eine vom Staat gelenkte informationstechnische Überwachung seiner Bürger nicht hinnehmbar.

Auf der Strecke bleiben wird derjenige, der weder das Geld noch den Einfluss hat, sein digitales Profil anzupassen. Es kann nicht sein, dass die Vorteile der Digitalisierung gegen die eigenen Bürger verwendet wird. Vernetzung und Austausch helfen uns weiter und informieren uns, aber gleichzeitig die Freiheit zu beschneiden, ist nicht im Sinne des digitalen Fortschritts.

(ID:45201103)