ESE Kongress 2015

„Wir brauchen eine neue Multicore-Architektur“

| Autor: Sebastian Gerstl

Erleichterungen und Wege für die Zukunft

Mehrheitlich kam die Runde zu dem Ergebnis, dass die weitere Evolution von Multicores hardwareseitig, bei den Architektur-Entwicklern und Halbleiterherstellern, erfolgen muss. Die Zukunft führe nicht an Multicore vorbei: In vielen Entwicklungen, gerade auch im Automotive-Bereich, müsse mehr Rechenleisung her, die nur noch durch Multicore darstellbar sei, so Dr. Karsten Schmidt.

Es sei aber schwierig, bei vielen Entwicklern das Verständnis für die Unterschiede zu Singlecore zu vermitteln: dass es hierbei parallele Prozesse gibt, dass Abhängigkeiten bestehen und Datenaustausch wichtig ist. Firmen müssen hier bei ihren Mitarbeitern auf eine Weiterbildung setzen, und Tools wie Compiler müssen sich dahingehend weiterentwickeln, anders komme man nicht weiter.

Dem schloss sich Mario Cupelli vom Tool-Hersteller Hightec an, fügte aber hinzu, dass hier bereits eine Menge passiert sei. So verwies er etwa auf die bereits auf dem Chip integrierten Trace-Funktionen der Aurix-Mikrocontroller von Infineon. Hardware, sagte Cupelli, bringt immer mehr neue Features mit, die beim Design die Arbeit erleichtere, insbesondere beim Tracing und Debugging.

Was sich als Tenor aus der Diskussion heraushören ließ, so André Schmitz, sei, dass es wichtig ist, ein durchgängig schlüssiges System zu besitzen, mit dem ein Entwickler arbeiten kann. Das finge beim Betriebssystem an um die Multicores vernünftig zu bedienen und die Tasks zu verarbeiten, bis hin zu Debug-Lösungen, die in der Lage sein müssen, ein sinnvolles Bild des Systems auf der Hardware darzustellen um zu sehen, was wirklich auf den einzelnen Kernen läuft.

Zum Abschluss gab Moderator Gößler den Teilnehmern der Podiumsdiskussion noch eine kleine Denkaufgabe: Mit dem würden die einzelnen Vertreter unter den Anwesenden am ehesten ein Startup gründen, um die Vereinfachung von Multicore-Entwicklern voranzutreiben. Das Ergebnis: Am meisten vertrauen die Experten hier auf die Halbleiterhersteller oder Architekturentwickler: Infineon und ARM fanden die häufigste Erwähnung für diesen Weg in die Zukunft.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Wir brauchen eine Sprache, in der wir parallele Prozesse auch formulieren können. Wie währe es...  lesen
posted am 04.12.2015 um 15:10 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43761388 / Mikrocontroller & Prozessoren)