E-Mobilität in der kalten Jahreszeit Winter-Check für Elektroroller – worauf der Fahrer achten muss

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Wer nicht zu den kälteresistenten Rollerfahrern zählt, macht sein Zweirad in den kommenden Wochen winterfest, damit es gut geschützt auf den Frühling und wärmere Temperaturen warten kann. Elektrofahrzeuge sind pflegeleicht.

Firmen zum Thema

Die weiße Pracht: Wir verraten Ihnen, worauf Sie als Elektroroller-Fahrer im Winter achten sollten
Die weiße Pracht: Wir verraten Ihnen, worauf Sie als Elektroroller-Fahrer im Winter achten sollten
(Bild: Govecs)

Eine aufwändige Kettenreinigung, Ölwechsel und ähnliches entfallen. Doch gilt in punkto Überwintern eine wichtige Regel: Akku pflegen! Und auch der Fahrer selbst sollte einige Kniffe und Regeln beherzigen, damit er winterliche Straßenverhältnisse unbeschadet meistert. Der Elektroroller-Hersteller Govecs gibt E-Scooter-Fahrern Tipps für eine umsichtige Vorbereitung.

Bildergalerie

Akku prüfen

Im Winter ist die Batterie das sensibelste Teil des Elektrofahrzeugs. Dabei macht es keinen Unterschied, ob ein Lithium-Ionen- oder Blei-Gel-Akku verbaut ist. Damit sie die kalte Jahreszeit problemlos durchsteht, ist es wichtig, das gesamte Fahrzeug an einem gut temperierten, über 10 °C warmen Ort abzustellen und die Batterie mindestens einmal im Monat zu laden. Fahrer des GO! S1.4 und GO! T1.4 können den Akku ihres Fahrzeugs sogar mit zwei Handgriffen komplett selbst ausbauen und separat an einem warmen Ort lagern.

Reifen pflegen

Steht der Roller lange Zeit unbewegt an einer Stelle, entstehen an den Reifen Druckstellen. Um das zu vermeiden, sollte der Fahrer seinen Scooter auf den Hauptständer aufbocken. Auch ein Montageständer aus dem Baumarkt eignet sich für die lange Fahrpause. Der Luftdruck sollte erhöht werden und etwa 0,3 bis 0,5 bar höher liegen als vom Hersteller für das Fahren empfohlen. Vor dem ersten Ausflug in der neuen Saison müssen die Reifen dann wieder den empfohlenen Luftdruck aufweisen.

Sauber bleiben

Soll der Roller im Frühling auch optisch glänzen, muss sein Fahrer vor der Winterpause Lack und Chromteile von Teer und Straßenschmutz und befreien. Eine abschließende Pflegepolitur konserviert die behandelten Oberflächen. Für Lack eignen sich Politur und Hartwachs, für Chrom Hartwachs und Wachs-Spray.

Der Rostbildung vorbeugen

Flexible Teile wie Gelenke, Bowdenzüge oder Hebel sollte der Fahrer von Rost befreien und mit Multifunktions-Öl einschmieren. Das vermeidet Wasseransammlungen, die zu Rost führen und dem Roller seine Beweglichkeit nehmen können.

Schutz bieten

Ein Elektroroller sollte während der Winterpause möglichst trocken stehen. Bietet sich kein überdachter Stellplatz an, so eignet sich eine luftdurchlässige und wasserfeste Abdeckung als Wetterschutz. Plastikplanen sollten dafür nicht verwendet werden. Sie sind nicht atmungsaktiv genug und führen zu Kondenswasser am Fahrzeug.

Die richtige Fahrtechnik im Winter

Wenn harte Wintereinbrüche mit starkem Schneefall, Matsch und Eis die Fahrt erschweren, ist es vernünftiger, das Zweirad stehen zu lassen und auf andere Verkehrsmittel auszuweichen. Sind die Straßen geräumt, steht einer Rollerfahrt aber nichts im Wege, wenn die folgenden Tipps beherzigt werden:

Winterreifen aufziehen

Und wenn die gefahrene Strecke auch noch so kurz ist: Winterreifen sind ein Muss und seit 2010 gesetzlich vorgeschrieben - auch für Roller. Bei Glatteis, Schneematsch, Schneeglätte, Eis- oder Reifglätte darf nur fahren, wer M+S-Reifen (steht für "Matsch und Schnee") montiert hat. Experten empfehlen die sogenannte O-bis-O-Regel: Demnach bleiben die Reifen von Oktober bis Ostern auf dem Fahrzeug. GOVECS Roller benötigen M+S-Reifen der Größe 130/60 R13. Sie sind in großer Auswahl im Fachhandel erhältlich.

Richtig bremsen

Hier ist Vorsicht geboten, denn korrektes Bremsen läuft im Sommer und Winter genau gegensätzlich ab. Auf Schnee und Eis wird dazu geraten, die hintere Bremse intensiver zu betätigen als die vordere. Ansonsten kann das Vorderrad blockieren. Im Sommer gilt hingegen: vorne kräftig bremsen und hinten mit bremsen. Das Kräfteverhältniss sollte bei etwa 70 zu 30 liegen.

Vorsicht in schattigen Passagen und bei festgefahrenem Schnee

Besondere Vorsicht ist auf Brücken und schattigen Bereichen geboten: Feuchtigkeit verwandelt sich hier blitzschnell in Eis und die Fahrbahn wird spiegelglatt. Neuschnee hat meist mehr Gripp als sulziger, bereits stark befahrener Schnee.

Haltung bewahren

Locker und aufrecht auf dem Zweirad sitzen, Hände nicht verkrampfen und Füße auf der Fußablage lassen. So bleibt der Roller im Gleichgewicht und der Fahrer kann schnell auf Unregelmäßigkeiten der Fahrbahn reagieren.

Für den Notfall üben

Fahrsicherheitstrainings werden das ganze Jahr hindurch deutschlandweit und für Rollerfahrer jeder Altersstufe angeboten. Hier lernen Interessierte das richtige Verhalten in ungeplanten Situationen. Die Trainings bieten sich darüber hinaus als ideale Geschenkidee für Weihnachten an.

(ID:42442696)