NASA-Marsmission

Wind River gratuliert zur „Curiosity“-Landung

| Redakteur: Franz Graser

Eines der ersten Fotos, die der NASA-Rover „Curiosity“ von der Marsoberfläche geschossen hat. Rechts unten ist eines der Räder des Marsroboters zu sehen.
Eines der ersten Fotos, die der NASA-Rover „Curiosity“ von der Marsoberfläche geschossen hat. Rechts unten ist eines der Räder des Marsroboters zu sehen. (Bild: NASA)

Der Spezialist für Embedded-Betriebssysteme aus den USA hat die Weltraumbehörde NASA zur Landung des Marsrovers beglückwünscht. Das Steuerungssystem der Sonde basierte auf dem Betriebssystem VxWorks des Softwerkers.

Nach Aussage von Wind River hat sich VxWorks insbesondere während der komplizierten Landesequenz EDL (das Kürzel steht für „Entry, Descent and Landing“) bewährt. Das Manöver, bei dem ein schwebender Kran das Marsfahrzeug auf die Oberfläche des roten Planeten herunterließ, war zuvor in den Medien als „Sieben Minuten des Schreckens“ bezeichnet worden.

Bei den vorausgegangenen Marsmissionen „Pathfinder“ von 1997 sowie „Mars Exploration Rover“ von 2004 waren die fahrbaren Roboter mit Airbags gegen den Aufprall auf der Planetenoberfläche geschützt worden. Bei dem im Vergleich zu seinen Vorgängern weitaus größere und schwerere „Curiosity“-Rover war dies nicht möglich. Deshalb hatte sich die NASA für die kompliziertere Lösung mit dem schwebenden Kran entschieden.

Aber nicht nur die Transportsonde, auch das Roboterfahrzeug selbst ist mit VxWorks ausgestattet. Das Betriebssystem liefert die Basis für so wichtige Applikationen wie die Steuerung der Operationen auf der Planetenoberfläche, das Sammeln von Daten sowie die Funkverbindung zwischen dem Mars und dem Kontrollzentrum in Pasadena in Kalifornien.

Nach Angaben von Wind River reicht die Zusammenarbeit mit der dem Jet Propulsion Laboratory der NASA bereits bis ins Jahr 1994 zurück. Damals wurde VxWorks erstmals im All eingesetzt, und zwar auf der Mondsonde Clementine. Auch die Mars-Sonde „Pathfinder“, die 1997 mit dem Rover „Sojourner“ erstmals ein fahrbares Gerät auf der Marsoberfläche aussetzte, war mit VxWorks ausgestattet.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34941820 / Embedded Betriebssysteme)