Suchen

Elektronik hilft Wie Solarleuchten die Bildungschancen in Afrika erhöhen

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Solarenergie kann die Lernbedingungen in Afrika verbessern. Darauf setzt die Hilfsorganisation SolarAid und möchte die bislang verbreiteten Petroleumleuchten durch Solarleuchten ersetzen.

Firmen zum Thema

Lernen unter der Solarleuchte: Das durch Sonnenergie erzeugte Licht verlängert die Zeit zum Lernen am Abend um rund zwei Stunden
Lernen unter der Solarleuchte: Das durch Sonnenergie erzeugte Licht verlängert die Zeit zum Lernen am Abend um rund zwei Stunden
(Bild: Steven Woodward/Solar Aid)

Der Photovoltaik-Modullieferant Yingli Green Energy möchte mehr Menschen in Afrika Bildung ermöglichen. Gemeinsam mit Solar Roof Systems, Kingspan und Atama Solar Energy, hat das Unternehmen daher insgesamt 24.000 € für die Charity-Organisation SolarAid gesammelt, die durch die Nutzung von Solarenergie die Lernbedingungen in Afrika verbessern möchte. Das gesammelte Geld kommt dem Programm „Lighter Learning“ von SolarAid zugute. Insgesamt zwölf Schulen in ganz Sambia sollen so mit elektrischem Licht ausgestattet werden.

Nur 9% der ländlichen Bevölkerung südlich der Sahara sind am Stromnetz

Nur 9% der ländlichen Bevölkerung südlich der Sahara haben Anschluss ans Stromnetz. Eine durchschnittliche Familie wendet stattdessen etwa 25% ihres Einkommens auf, um gesundheitsgefährdendes Petroleum für entsprechende Lampen zu kaufen. Ziel von SolarAid ist es, diese Petroleumlampen bis 2020 aus Afrika zu verbannen. Jedem afrikanischen Haus soll eine saubere Beleuchtung ermöglicht werden und damit Gesundheit, Bildung und Wohlstand in 110 Mio. Haushalte ohne Zugang zu Elektrizität gebracht werden.

Solarleuchten, und Mikro-Solaranlagen für Schulen

SolarAid verkauft für diesen Zweck Solarleuchten, die ähnlich wie Schreibtischlampen aussehen. So soll ein eigener Solarmarkt entstehen und die Wertschätzung in den Kommunen für die Leuchten gestärkt werden. In Schulen installiert SolarAid Mikro-Solaranlagen, die besonders kostengünstig sind. Für Anschaffung, Installation und Ausstattung der Schule mit Leuchtmitteln fallen nur 2000 € an.

Mehr Zeit zum Lernen am Abend

Das durch Solarenergie erzeugte Licht verlängert die Zeit zum Lernen am Abend um rund zwei Stunden. Das verbessert die Bildungsqualität und reduziert die Abhängigkeit von teuren und vor allem schädlichen Petroleumlampen. SolarAid fördert damit außerdem die generelle Bekanntheit und Akzeptanz von Solarleuchten: Kinder lernen die Leuchten in der Schule kennen und erzählen ihren Eltern davon. Um auch zu Hause ein längeres Lernen am Abend zu ermöglichen, entschließen sich die Eltern oft zum Kauf einer Lampe. Dieses Prinzip funktioniert, denn die Nachfrage ist mittlerweile enorm gestiegen: Insgesamt 294.033 Solarleuchten hat SolarAid 2012 gestiftet und verteilt. 2013 möchte die Organisation die Millionenmarke knacken.

Engagement für „Lighter Learning“-Initiative von SolarAid

Unternehmen, Schulen und Familien können sich durch die „Lighter Learning“-Initiative von SolarAid für eine bestimmte, ihnen zugeordnete Schule engagieren. Mit ihrer Unterstützung können sie elektrisches Licht in die Klassenräume bringen und Schülern und Lehrern den Kauf von Solarleuchten ermöglichen. Über den Erfolg der Maßnahmen vor Ort werden sie auf dem Laufenden gehalten.

Solarleuchten verbessern die Bildungschancen für junge Leute

„Es ist uns eine große Freude, das „Lighter Learning“-Programm von SolarAid zu unterstützen. Solarleuchten verlängern die Zeit für das Lernen erheblich und verbessern die Bildungschancen für viele junge Leute. Wir setzen uns für einen starken sozialen Zusammenhalt und eine saubere Umwelt ein. SolarAid ist Teil dieses Engagements, denn es ist uns wichtig benachteiligten Regionen zu helfen“, erklärt Liansheng Miao, Vorsitzender und CEO von Yingli Green Energy.

Ergänzendes zum Thema
Elektronik hilft 2013 – Spendenaktion für Ostafrika

Die Hungersnöte vor allem im Osten von Afrika treffen die Ärmsten der Armen. Mit einer Spendenaktion unter dem Titel „Elektronik hilft“ will die ELEKTRONIKPRAXIS wie schon in den vergangenen beiden Jahren einen Beitrag zu den Hilfsaktionen leisten.

So können Sie sich als Leser beteiligen: Spenden Sie direkt bei CARE Deutschland-Luxemburg e.V. Bitte als Verwendungszweck "Ostafrika – Elektronikpraxis hilft" angeben bzw. auswählen. Wir werden darüber berichten, was in Summe zusammengekommen ist.

Solarenergie spielt in Entwicklungsländern eine wichtige Rolle

„Solarenergie spielt in Entwicklungsländern eine wichtige Rolle, denn viele Kommunen sind stark von Petroleum abhängig und befinden sich in einem Teufelskreis der Armut. Die Arbeit von SolarAid verändert das Leben in den Kommunen und der dort lebenden Kinder. Wir fördern diese Arbeit, weil es eine großartige Möglichkeit ist, zu zeigen, welchen positiven Effekt Solarenergie haben kann. Gleichzeitig können wir so erneut die Kommunen in Afrika unterstützen“, sagt Darren Thomson, Managing Director der Yingli Green Energy International AG.

(ID:42264370)