Suchen

Wie sich Licht via App und Bluetooth steuern lässt

| Autor / Redakteur: Thomas Brück * / Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Mit dem Casambi-Modul lässt sich Licht über Bluetooth 4.0 und einer gratis App für Android und iOS nicht nur dimmen und schalten. Was bereits möglich ist und künftig geplant, lesen Sie im Beitrag.

Firmen zum Thema

Steuerung via App: Das Casambi-Modul wird über eine App und eine Bluetooth-Verbindung gesteuert.
Steuerung via App: Das Casambi-Modul wird über eine App und eine Bluetooth-Verbindung gesteuert.
(Bild: © zhu difeng - stock.adobe.com)

Im smarten Gebäude finden sich Touchdisplays, mit denen sich ganz unterschiedliche Funktionen steuern lassen. Hinzu kommt, dass fast jeder Haushalt ein mobiles Gerät besitzt. Mit der passenden App lassen sich Aktoren oder das Licht steuern. Doch für das Licht in Gebäuden gibt es jetzt eine bessere Möglichkeit: den Casambi-Schalter.

Das klingt vielleicht etwas altmodisch, doch dahinter verbirgt sich ein System, mit dem sich Licht komfortabel steuern lässt. Das erfolgt über eine App für iOS oder Android. Damit lassen sich die Leuchten importieren, gruppieren und in einem virtuellen Raum anordnen. Zusätzlich lassen sich noch Szenen definieren und Timer einstellen, womit die Lichtsteuerung komplett wäre. Stellt sich die Frage, wie alltagstauglich ist das?

Bildergalerie

Betritt jemand einen Raum und benötigt Licht, stellt sich die Frage, wie schaltet man das ein? Da Lichtschalter nicht unbedingt gewünscht sind, muss man wohl über die Smartphone-App das Licht steuern. In einem dunklen Raum erst ein Tablet oder Smartphone zu suchen, um das Licht zu aktivieren, ist nicht die eleganteste Variante. Auch wenn sich mithilfe einer App und wenigen Handgriffen ein komplettes Beleuchtungssystem mit mehreren Lichtstellen einrichten lässt, so kann man nicht gänzlich auf einen Hardware-Schalter verzichten.

Im Hinblick auf das geschilderte Szenario sollte man eines nicht vergessen: die Schalter an der Wand. Und genau hier tritt das Casambi-Tasterinterface „SC-TI-CAS“ von Scemtec in Aktion. Das Tasteninterface „SC-TI-CAS“ ist ein Gerät zum Einbau in eine Unterputzdose. Um einen möglichst wartungsfreien Betrieb zu gewährleisten, wird es mit einer Wechselspannung von 230 V versorgt. Das macht den sonst nach einiger Zeit nötigen Batteriewechsel überflüssig. Es stehen vier potentialfreie Eingänge bereit. Dabei spielt es keine Rolle, ob nun ein Taster oder ein Relaiskontakt angeschlossen wird.

Verschiedene Szenarien über die App programmierbar

Eine Bereitstellung eines äußeren Potentials ist somit auch nicht nötig, was Überspannungsdefekte durch verschiedene Außenleiter verhindert. Der Anschluss ist somit sehr einfach und kann von jeder Elektrofachkraft erledigt werden. Da die Taster unabhängig vom jeweiligen Hersteller gewählt werden können, ist der Kunde im Hinblick auf die Optik vollkommen frei. Es können sowohl Einfachtaster, Serientaster als auch Taster mit Mittelstellung verwendet werden.

Auch ausgefallene Optiken und Sonderlösungen sind somit kein Problem, das heißt aus der Sicht des Designers sind keine Grenzen gesetzt. Da für den Eingang potentialfreie Kontakte verwendet werden, besteht beim „SC-TI-CAS“ auch die Möglichkeit, einen oder mehrere Bewegungsmelder mit potentialfreiem Ausgang anzuschließen. Damit lassen sich mit dem Tasterinterface auch diverse Automations-Szenarien realisieren.

Dem Anwender stehen hierfür eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung, die beliebig komplex, aber dennoch einfach mit der Casambi-App eingerichtet werden können. So ist beispielsweise eine Reaktion der Beleuchtung in Abhängigkeit von der jeweiligen Tageszeit möglich. Eine automatische Steuerung kann jedoch jederzeit durch eine manuelle Aktion überschrieben werden. Das kann durch einen Tastendruck auf einem an das Tasterinterface angeschlossenen Taster oder durch einen Eingriff mittels der App erfolgen.

Greift man auf diese Möglichkeit zurück, so kann nach einer beliebig wählbaren Rückfallzeit die automatische Steuerung wieder aufgenommen werden. Die Features hinter Casambi werden ständig erweitert. Hiervon sind auch die Steuerungsmöglichkeiten über das Casambi-Tasterinterface betroffen. Es gibt eine komfortable Funktion für Updates, die bei einer neu verfügbaren Firmware-Version entweder mit Rückfrage an den Benutzer oder vollautomatisch ein Update aufspielt und somit das System stets auf dem aktuellsten Stand hält. Das ist gerade im Hinblick auf Sicherheit ein sehr wichtiges Feature.

Anwender-Daten lassen sich in die Cloud auslagern

Um es den Anwendern so komfortabel wie möglich zu machen, bietet Casambi bei der Netzwerkerstellung die Möglichkeit an, die Daten in der Casambi-Cloud abzulegen. Je nach gewünschter Sicherheit kann man unterschiedliche Möglichkeiten in Bezug auf die Cloudlösung wählen. Zunächst besteht die Möglichkeit, das Netzwerk nur lokal auf dem jeweiligen mobilen Gerät zu verwalten. Es werden dann keine Daten an die Cloud übertragen. Sollte in diesem Fall das mobile Gerät verloren gehen oder zerstört werden, so besteht keinerlei Möglichkeit, das System wiederherzustellen und die Einrichtung muss erneut durchgeführt werden.

Möchte man dieses Risiko umgehen, aber dennoch eine relativ hohe Sicherheit des Netzwerks erhalten, so besteht die Möglichkeit, die Daten zwar in die Cloud zu übertragen, aber das Netzwerk ist dann nur für den Administrator sichtbar. Der Administratorzugang ist in jedem Fall durch ein Passwort geschützt, welches sich durch Eingabe einer E-Mail-Adresse als Benutzername zurücksetzen lässt. Möchte man das Netzwerk freigeben, so dass auch andere die Steuerung der enthaltenen Leuchten übernehmen können, so kann das entweder passwortgeschützt oder auch komplett offen für jedermann erfolgen. Die Administration ist auch dann nur mittels Administratorpasswort möglich. Es ist also für jede Sicherheitsstufe eine Lösung vorhanden.

Was unterscheidet Casambi von anderen Anbietern?

Ein wesentlicher Unterschied ist nach Ansicht des Herstellers die gebotene Vielseitigkeit und die einfache Bedienung. Die sehr schnell verständlichen Wisch- und Tipp-Gesten, die von Casambi verwendet werden, sind auch durch technisch unerfahrene Anwender relativ schnell verständlich. Die Bedienung wird somit zum Kinderspiel. Auch komplexe Lösungen sind mit einiger Einarbeitung durch Laien möglich und machen sogar Spaß. Aus Sicht der Leuchtenhersteller bietet Casambi mit seinen Modulen eine sehr einfache und schnelle Möglichkeit, eine bisher nicht vernetzte Leuchten in die Welt der Automatisierung zu bringen.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist, dass Casambi eine ausgefeilte App-Oberfläche anbietet und kostenlos überarbeitet und wartet. Eine teuer entwickelte eigene Lösung würde einen nicht unbeträchtlichen Wartungsaufwand nach sich ziehen, was sich erheblich auf Ressourcen und Finanzen auswirken würde. Sollte eine Funktion nicht verfügbar sein, so besteht seitens der Entwickler von Casambi immer ein offenes Ohr. Wird diese Funktion als bedeutend bewertet, so erfolgt die Realisierung auch zeitnah.

Der Begriff Smart Home oder gar vernetztes Gebäude ist in aller Munde. Überall sprießen Automationslösungen aus dem Boden, welche das häusliche Leben vereinfachen sollen. In der Regel sprechen diese Lösungen alle Gewerke im Haus an. Nun hat sich Casambi bisher eher auf das Licht konzentriert. Für das Smart Home oder vernetzte Gebäude wurde die technische Möglichkeit geschaffen, Relais durch das Casambi-Modul anzusteuern. Mit dieser Möglichkeit können dezentrale Schalt- und Jalousieaktoren angesteuert werden, die sich auch nachrüsten lassen. Scemtec Hard- und Software entwickelt derzeit, Schalt- und Jalousieaktoren im Formfaktor des SC-TI-CAS.

* Thomas Brück ist Entwicklungsingenieur bei Scemtec Hard- und Software für Mess- und Steuerungstechnik in Reichshof.

(ID:45166084)