Mobile World Congress Barcelona

Wie sich die vernetzte Welt von morgen schon heute testen lässt

| Redakteur: Hendrik Härter

Datenaustausch im Automobil – Stichwort Smart City. Wie sieht Keysight die aktuelle und künftige Entwicklung?

Die Automobilindustrie muss sich mit harten Fakten auseinandersetzen: Über 1,2 Millionen Verkehrstote pro Jahr, immer strengere Verbrauchsgrenzwerte und Umweltschutzgesetze. Für die Verbraucher sind das alles wichtige Aspekte. Hinzu kommt noch eine neue Käufergeneration mit verändertem Kaufverhalten, welches das gewohnte Umsatzwachstum bedroht.

Mit Hilfe der Technik lässt sich die Verkehrssicherheit signifikant verbessern und die Zahl der Unfälle reduzieren. Energieeffiziente Fahrzeuge mit hochentwickelten Navigations- und Leitsystemen verbrauchen weniger Kraftstoff und sind umweltfreundlicher. Die Förderung von Mitfahrgemeinschaften und ähnlichen Initiativen gilt als ein Muss.

Das vernetzte Automobil ist derzeit das heiße Eisen – man erinnere sich an Ankündigungen auf der CES 2017 und daran, wie viel Ausstellungsfläche diesem Thema gewidmet war. Zwar werden die Begriffe vernetztes Automobil und autonomes Fahrzeug oft synonym gebraucht, doch gibt es aus technischer Perspektive deutliche Unterschiede. Vor allem ist das vernetzte Automobil wesentlich schneller zu realisieren. Für Automobilhersteller steht es außer Frage, dass dem vernetzten Automobil die Zukunft gilt. In Ansätzen ist es bereits Realität, und in den kommenden Jahren wird die Technik immer stärker die Kaufentscheidung der Verbraucher beeinflussen.

Endkunden erwarten jederzeit und überall eine hervorragende Mobilfunkverbindung und einen schnellen Internet-Zugang.Messfahrten sind kostspielig und zeitaufwendig, zudem erlauben sie kaum Rückschlüsse darauf, ob ein Design auch mit künftigen Techniken zurechtkommen wird. Standard-Labormessgeräte eignen sich nur bedingt dazu, die dynamische Funkumgebung eines Automobils nachzubilden.

Welche Produkte und Lösungen bietet Keysight für moderne IoT-Anwendungen wie Smart Building an, und wie sehen Sie die künftige Entwicklung auf diesem Markt?

Wir bieten ein großes und vielfältiges Portfolio von Messgeräten wie Benchtop-, modulare und Handheld-Messgeräte oder Wireless-Testsets, welche die Signalformate aktueller und künftiger IoT-Geräte unterstützen.

Zu unseren aktuellen Produkten gehören:

- Die Simulationssoftware SystemVue Communication Physical Layer, um NB-IoT-Systeme zu modellieren. Wegen der komplexen analogen und digitalen Komponenten des Kommunikationssystems ist zum Verständnis des System-verhaltens eine genaue Modellierung unverzichtbar. Realistische Modelle und ein neues Simulationsverfahren ermöglichen es, HF-Transceiver sowie hochentwickelte Modemtechnik und nicht-ideale Hardware zu analysieren.

- Wireless-Testsets EXM und UXM, um Zellularfunkgeräte zu optimieren. Diese One-Box-Tester eignen sich für HF-Messungen von 300 MHz bis 6 GHz. Damit ist Protokoll-Logging über mehrere Layer hinweg möglich.

- Die Software Signal Studio ist eine Tool-Sammlung, um standardbasierte oder proprietäre Signalen für WLAN, Bluetooth oder NB-IoT zu erstellen. Für die Signalanalyse bieten wir die VSA-Software 89600 und die Messapplikationen der X-Serie. Damit lassen sich One-Button-Messungen mit vorkonfigurierten, standardbasierten Setups bis hin zur gründlichen Analyse proprietärer Modulationsformate für einen tieferen Einblick in IoT-Signale erstellen.

- Für Feldmessungen bieten wir die Handheld-HF/Mikrowellen-Analysatoren aus der Familie FieldFox. Hierbei handelt es sich um ein integrierten All-in-one-Handheld-Analysator, der mehrere Einzelmessgeräte ersetzt und bis 50 GHz misst.

Das Internet der Dinge wird Milliarden von Geräten und Diensten miteinander verknüpfen. Typische Anwendungen sind: Smart Home, vernetztes Automobil, Wearables, Healthcare, Smart City, industrielle Anwendungen wie Energieversorgungssysteme, Landwirtschaft, Bergbau und Transportwesen. Das Potenzial von IoT-Geräten ist unbegrenzt. Keine einzelne Technik kann die gigantische Vielfalt von Anwendungen, Einsatzumgebungen und Anforderungen abdecken. Das bringt für Entwickler von IoT- und 5G-Lösungen neue messtechnische Herausforderungen mit sich.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44549537 / Messen/Testen/Prüfen)