Elektromobilität

Wie Schaeffler von der Formel E profitiert

| Redakteur: Sandra Häuslein

ABT Schaeffler FE01 in der Formel E
ABT Schaeffler FE01 in der Formel E ( Schaeffler)

Für die Saison 2015/2016 erlaubt das Reglement der FIA Formel E die Entwicklung eines eigenen Antriebsstrangs. Das führt dazu, dass sich verschiedene technische Konzepte miteinander messen. Damit ist die Formel E zu einem wichtigen Testfeld für die Entwicklung fortschrittlicher Automobil-Antriebstechnologien geworden – auch bei Schaeffler.

Das Unternehmen will seine globalen Kapazitäten im Bereich Elektromobilität verdoppeln und so die neue Epoche in der Automobilindustrie mit zukunftsweisenden Technologien begleiten.

Die FIA Formel E begann 2014 als weltweit erste Rennserie für Elektrofahrzeuge Geschichte zu schreiben. In der ersten Saison 2014/15 hatten die Teams noch auf Einheitsautos zurückzugreifen. Für die Saison 2015/16 erlaubt das Reglement die Entwicklung eines eigenen Antriebsstrangs und führt somit dazu, dass sich verschiedene technische Konzepte miteinander messen. Unterschiede bestehen in puncto Elektromaschine – inklusive Leistungselektronik, Getriebe, Hinterachse, Kühlsystem und der dazugehörigen Software. Damit ist die Formel E zu einem wichtigen Testfeld für die Entwicklung fortschrittlicher Automobil-Antriebstechnologien geworden – auch bei Schaeffler.

Als exklusiver Technologiepartner entwickelte Schaeffler zusammen mit dem Team – das unter dem Namen ABT Schaeffler Audi Sport firmiert – den Antriebsstrang. Damit bildet die Formel E einen wertvollen Baustein im umfangreichen Mosaik des Motorsport- und Entwicklungsengagements von Schaeffler und liefert wichtige Erkenntnisse für Schaeffler-Technologien bei Hybrid- und reinen Elektrofahrzeugen.

Prof. Peter Gutzmer, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes und Vorstand Technologie bei Schaeffler, erklärt: „Das Engagement in der Formel E hilft uns, das Umfeld und die Systeme im Bereich der Elektromobilität besser zu verstehen. Gleich-zeitig baut Schaeffler so auch seine Stellung als Entwicklungspartner und Systemlieferant weiter aus.“

Kompetenzen aufbauen und übertragen

Herzstück des neuen Stromboliden ist der Elektromotor mit der Bezeichnung ABT Schaeffler MGU 01. Bei der Entwicklung des Triebwerks fokussierten sich die Techniker auf bestmögliche Effizienz, ein hohes Drehmoment sowie optimale thermische Charakteristik und ein möglichst niedriges Gewicht.

„Mit dem Fokus auf eine optimale Auslegung von Motor und Getriebe und unter der Betrachtung des Gesamtsystems, haben wir einen leichten Elektromotor inklusive Leistungselektronik entwickelt. Gerade in diesem Bereich konnten wir wichtige Erkenntnisse – auch für Serienprodukte – sammeln“, sagt Dr. Simon Opel, Leiter Sonderprojekte Motorsport bei Schaeffler. „Es ist uns gelungen, einen Kompromiss zwischen Effizienz und Performance zu finden. Damit fahren wir in Kennfeldern mit einem hohen Wirkungsgrad“, erläutert Opel weiter.

Für den ABT Schaeffler FE01 entwickelten ABT und Schaeffler zudem ein hocheffizientes Getriebe. Produziert wurde es – nach Schaeffler-Vorgaben – vom Renngetriebe-Spezialisten Hewland. Das Getriebe ist zudem steifer, kompakter und leichter. Auch hier kommen Hochleistungs-Wälzlager von Schaeffler zum Einsatz.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44080968 / elektromobil)