100. Jahrestag des Untergangs

Wie heutige Technik die Titanic-Katastrophe verhindert hätte

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Heute werden Passagiere über Lautsprecher informiert

Auch ein weiteres Problem während der Evakuierung der Titanic wurde dank SOLAS behoben. Denn die Titanic hatte keine Lautsprecheranlage an Bord, so dass sich Nachrichten unter den Passagieren nur langsam verbreiteten. Gemäß SOLAS müssen auf Passagierschiffen nun Lautsprecheranlagen installiert sein.

SOLAS legt Anzahl und Ausstattung der Rettungsboote fest

SOLAS legt sowohl die Zahl der Rettungsboote als auch deren Ausstattung fest. So müssen für alle Passagiere Rettungsboote vorhanden sein, die zudem völlig oder zumindest teilweise geschlossen sein müssen, um die Insassen vor Kälte zu schützen.

Bildergalerie

Regelmäßige Sicherheitsübungen der Schiffsbesatzung

Ein weiteres Manko bei der Titanic-Evakuierung waren die Besatzungsmitglieder, die in der Handhabung der Rettungsboote nicht trainiert waren. SOLAS schreibt regelmäßige Übungen aller Besatzungsmitglieder vor.

Überlebensanzüge statt Rettungwesten aus Kork

Auch wenn auf der Titanic genügend Rettungswesten vorhanden waren, hätten die aus Kork gefertigten Westen bei den eisigen Wassertemperaturen keinen Schutz gegen die Kälte geboten. Viele Opfer starben mit Rettungsweste im Wasser treibend an Unterkühlung. Deshalb schreibt SOLAS für Passagier- und Frachtschiffe Überlebensanzüge vor.

Elektronische Systeme erhöhen die Sicherheit immer weiter

Weitere Verbesserungen der Sicherheit auf See waren auch die seit den 1940er Jahren verbreiteten Funknavigationssysteme LORAN (LOng RAnge Navigation) und DECCA mit Reichweiten von bis zu 900 Meilen. Der seit etwa 1960 verbreitete UKW-Seefunk hat dank einer besseren Kommunikation zwischen Schiffen und von Schiff zu Land ebenfalls zu mehr Sicherheit beigetragen. Darüber hinaus ist seit 1965 RADAR aufgrund eines SOLAS-Übereinkommes Pflicht. Weitere elektronische Systeme, die Verbesserungen in der Sicherheit auf See bringen, sind u.a. seit 1967 das Satellitennavigationssystem Transit, die 1969 eingeführte Automatic Radar Plotting Aid (ARPA) zur automatischen Darstellung von Schiffsbewegungen, das Global Positioning System ab 1994, die 2000 im Rahmen von SOLAS auf der Kommandobrücke verpflichtende Blackbox Voyage Data Recorder (VDR), seit 2004 das automatisches Identifikationssytem (AIS) zur Identifizierung und zum Tracking von Schiffen, um das Kollisionsrisiko zu reduzieren, sowie das seit 2012 verpflichtende elektronische Kartendarstellungs- und Informationssystem (ECDIS) zur kontinuierlichen Ermittlung von Positions- und Navigationsinformationen.

Weitere Einzelheiten über Sicherheit in der Seeschifffahrt von 1912 bis heute finden Sie in der Bildergalerie sowie über die unten stehenden Links.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:32969410)