Suchen

Zertifizierung Wie erfüllt man von Land zu Land unterschiedliche Batteriestandards?

Autor / Redakteur: Summer Lim * / Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Staatsgrenzen bewirken bisweilen merkwürdigen Veränderungen der Eigenschaften von Batterien: Was in einem Land als sicher gilt, ist keineswegs überall auf der Welt sicher. Wir erklären Ihnen, warum.

Firmen zum Thema

Bild 1: Das CE-Zeichen auf diesem Ladegerät für Lithiumbatterien gibt dem europäischen Verbraucher die Gewissheit, dass die Sicherheit des Geräts von einer unabhängigen Stelle überprüft worden ist.
Bild 1: Das CE-Zeichen auf diesem Ladegerät für Lithiumbatterien gibt dem europäischen Verbraucher die Gewissheit, dass die Sicherheit des Geräts von einer unabhängigen Stelle überprüft worden ist.
(Bild: Varta Microbattery)

Aus rein technischer Sicht erscheint es logisch, dass eine Batterie, die in einem Land als sicher gilt, in einem anderen Land genauso sicher ist. Schließlich passieren in der Steuerschaltung eines Batteriepacks oder der Chemie der Zellen beim Überschreiten von Staatsgrenzen keine wundersamen Änderungen.

Nur gelten bei der offiziellen Politik zur Produktzertifizierung nicht nur technische Argumente. In den letzten Jahren sind die Vorschriften für Batterien weit über das hinaus angewachsen, was der weltweit akzeptierte Sicherheitsstandard IEC62133 für Batteriepacks der International Electrotechnical Commission (IEC) verlangt. Diese Zunahme der Vorschriften steht dem Wunsch der Elektronikindustrie nach einer Vereinheitlichung der Normen entgegen. Dieser Beitrag beschreibt die aktuelle globale Situation im Bereich der Zertifizierung von Batterien und zeigt einen vernünftigen Ansatz für die OEMs auf, um Kosten, Zeit und Aufwand bei der Einhaltung der Bestimmungen für batteriebetriebene Geräte gering zu halten.

Bildergalerie

Prüfergebnisse sollen gegenseitig anerkannt werden

2012 hat die Verfasserin einen Artikel veröffentlicht, der als Leitfaden für die Kunden von Varta Microbattery gedacht war. Darin wurde das so genannte CB Scheme – die gegenseitige Anerkennung von Prüfergebnissen im Sicherheitsbereich unter dem Dach der IEC – als sinnvolles und wirksames Mittel zur Vereinfachung der Produktzertifizierung bei der Entwicklung von Produkten für den Vertrieb auf der ganzen Welt oder in mehreren Regionen empfohlen.

In einem gewissen Umfang gilt das auch heute noch. Denn auch wenn das CB Scheme den Elektronik-OEMs hilft, die Vorschriften einzuhalten, läuft die Einführung neuer Bestimmungen, z.B. der jüngst veröffentlichten Standards der chinesischen und indischen Behörden, auf eine Ausweitung hinaus.

Die Einführung des CB Schemes beruhte auf dem Argument, dass Sicherheitsstandards weltweit angewandt werden können. Ein Batteriepack ist eine kompakte Energiequelle, die eingebaute Schutzeinrichtungen benötigt, um die Sicherheit beim Gebrauch, beim Transport und der Lagerung zu gewährleisten. Durch den Einsatz allgemein verstandener Elektronik kann das Verhalten der Batterie in einem großen Bereich von Betriebsbedingungen zuverlässig beherrscht werden.

Hersteller und Anwender können die Zuverlässigkeit und Sicherheit eines Batteriepacks mit Hilfe systematischer Produkttests überprüfen. Wenn die Prüfung bestanden ist, kann das Batteriepack mit dem jeweiligen nationalen Sicherheitszeichen (z.B. CE in Europa oder PSE in Japan) versehen werden. Das vertraute Kennzeichen signalisiert dem Verbraucher, dass er auf die Sicherheit des Produkts vertrauen kann (Bild 1).

In nahezu allen Fällen sind die nationalen Standards für die Sicherheit von Batterien von IEC 62133 abgeleitet worden. Tatsächlich ist die IEC der Motor langfristiger Bemühungen zur Vereinheitlichung der Industriestandards für die Sicherheit und deren Überprüfung. IEC 62133, ein einheitlicher Standard für wiederaufladbare Batterien, der im Mai 2012 in Kraft getreten ist, ist ein Beispiel für diese Entwicklung.

Da die nationalen und regionalen Bestimmungen für Batterien weitgehend den Anforderungen der globalen IEC-Standards entsprechen, ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Produkt, das die Zertifizierung in einem Land besteht, auch den Vorschriften anderer Länder entspricht.

Das CB Scheme erlaubt es den Batterieherstellern und den OEMs für Elektronik, von dieser Einheitlichkeit der Normen zu profitieren. Wenn ein Produkt zur Zertifizierung nach dem CB Scheme vorgelegt wird, kann es in einem beliebigen teilnehmenden Land geprüft werden und, wenn es die Prüfung besteht, gilt es auch in allen anderen teilnehmenden Ländern als zugelassen. Aktuell nehmen über 50 Länder am CB Scheme teil. Die Ersparnis an Zeit und Kosten sowie die Vereinfachung durch die Durchführung aller globaler Prüfungen in einem Land kann gegenüber den zahlreichen Prüfungen in allen einzelnen Ländern, in denen ein Produkt vermarktet werden soll, nicht hoch genug bewertet werden.

(ID:43796594)