Test- und Zertifizierungszentrum Wie eine EMV-Software den Prüfingenieur unterstützt

Autor / Redakteur: Jürgen Koch * / Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Mit einer EMV-Messsoftware lassen sich Testpläne erstellen und Prüfabläufe automatisch überwachen und steuern. Fujitsu Technology Solutions nutzt so ein Werkzeug an zwei unterschiedlichen Standorten.

Firmen zum Thema

EMV-Prüfungen: Das Product Compliance Center von Fujitsu in Augsburg ist neben Paderborn ein akkreditiertes Test- und Zertifizierungszentrum.
EMV-Prüfungen: Das Product Compliance Center von Fujitsu in Augsburg ist neben Paderborn ein akkreditiertes Test- und Zertifizierungszentrum.
(Fujitsu Technology Solutions GmbH)

An seinen beiden Standorten in Augsburg und Paderborn betreibt Fujitsu Technology Solutions ein akkreditiertes Test- und Zertifizierungszentrum. Hier werden unter anderem Monitore, Displays, Drucker, Messgeräte, Roboter, Prozesssteuerungen, Haushaltsgeräte oder medizinische Geräte geprüft. Standortübergreifend setzen beide Testlabore die Messsoftware R&S EMC32 von Rohde & Schwarz ein. Das Werkzeug erstellt Testpläne und Prüfabläufe lassen sich automatisch steuern und überwachen. Prüfingenieuren können die Software schnell an verschiedene Messungen und Normen anpassen.

Bildergalerie

In den letzten Jahren ist die Störstrahlung sprunghaft angestiegen. Wesentlich dazu beigetragen haben die allgegenwärtigen Mobilfunk- und Wireless-Anwendungen in den unterschiedlichsten Anwendungen. Entsprechend haben internationale EMV-Normengremien reagiert und die Anforderungen erhöht. Die Vorgaben wurden ausgeweitet, um zu verhindern, dass Geräte durch hochfrequente Einstrahlung in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Sie müssen erhöhte Anforderungen erfüllen, um beispielsweise das europäische CE-Zeichen zu erhalten. Anfang vergangenen Jahres erweiterte Fujitsu daher das Leistungsspektrum seines Product Compliance Centers (PCC) im Bereich EMV-Prüfungen.

Ergänzendes zum Thema
Geräte- und System-Prüfungen

Als eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des japanischen Elektronikherstellers bietet Fujitsu Technology Solutions ein Portfolio von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen. An mehreren deutschen Standorten werden Notebooks, PCs, Thin Clients, Server, Speichersysteme und Mainboards entwickelt und gefertigt. Die Geräte- und System-Prüfungen übernehmen 45 Mitarbeiter des PCC in Augsburg und Paderborn. Geprüft werden Elektronik-Produkte sowohl für Privat als auch Gewerbe. Die Prüfingenieure führen außerdem Pre-Compliance-Tests an Prototypen durch, was die EMV-Integrität parallel zur Produktentwicklung ohne Zeitverlust und zusätzlichen finanziellen Aufwand durch nachträgliche Maßnahmen sichert. Neben Fujitsu-eigenen Produkten kommen ebenso Geräte und Komponenten anderer Firmen in die Testlabore. Rund ein Drittel aller Prüfaufträge stammen von externen Kunden.

Anforderungen an die EMV-Normen

Früher reichte es aus, die Stabilität gegenüber Einstrahlungen einer Feldstärke von ca. 10 V/m und eines Frequenzbereiches von bis zu 3 GHz zu prüfen. Inzwischen müssen im Rahmen der erweiterten Einstrahlungsprüfung die Störfestigkeit von Elektronikprodukten mit einer elektrischen Feldstärke von 20 V/m im Frequenzbereich bis maximal 6 GHz gemessen werden. Allerdings musste im PCC einiges für die neuen Vorgaben getan werden.

Für die erweiterte Einstrahlprüfung wurden an beiden Standorten zusammen mit Rohde & Schwarz die Messplätze eingerichtet, welche speziell auf die neuen Vorgaben zugeschnitten sind. Mit den Testanlagen lassen sich unterbrechungsfreie, automatisierte Messungen über den gesamten Frequenzbereich durchführen. Nebeneffekt: Zeit und Kosten werden eingespart. Nicht zu vergessen ist auch die Tatsache, dass mit den Testanlagen die Anforderungen an die neuesten EMV-Normen eingehalten werden.

Getestet werden unter anderem Störfeldstärke, Störspannung, Oberschwingungen, Flicker, elektrostatische Entladung, Einstrahlung hochfrequenter elektromagnetischer Felder, induzierte leitungsgeführte Hochfrequenz, schnelle transiente Störimpulse (Burst), langsame, energiereiche Störimpulse (Surge) sowie Spannungsschwankungen und -unterbrechungen in Versorgungsnetzen.

Ergänzendes zum Thema
Weltweit gültige EMV-Zertifikate

Für den Erhalt von nationalen und internationalen Zertifikaten, wie das europäische CE-Zeichen, ist unter anderem eine EMV-Prüfung notwendig. Die beiden EMV Labore des Product Compliance Center (PCC) an den Standorten Augsburg und Paderborn sind von der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS nach DIN EN ISO/IEC 17025 zertifiziert. Sie sind autorisiert, international anerkannte Zertifikate wie beispielsweise für die Überprüfung nach UL, CSA und FCC (USA), CCC (China), BSMI (Taiwan), MIC (Vietnam), VCCI (Japan), KC (Korea), C-Tick (Australien), GOST-R (GUS-Staaten) auszustellen.

Für die Prüfungen stehen unterschiedliche Messkabinen zur Verfügung, in denen die Testingenieure die Prüflinge geleiteten Störgrößen und elektromagnetischen Feldern aussetzen und ihre Widerstandsfähigkeit dagegen testen. So stellen sie sicher, dass elektrische Geräte in ihrer Umgebung präzise funktionieren und keine elektromagnetischen Interferenzen verursachen, die den Betrieb anderer Einrichtungen stören.

(ID:43185773)