Mobilitätskonzept

Wie die Mobilität der Zukunft funktionieren könnte

| Autor: Thomas Kuther

Pop.Up: Ein Konzept voll elektrischer urbaner Mobilität.
Pop.Up: Ein Konzept voll elektrischer urbaner Mobilität. (Bild: Italdesign)

Italdesign und Airbus haben auf dem 87. Internationalen Auto-Salon in Genf Pop.up vorgestellt, das erste modulare, vollständig elektrische und emissionsfreie Fahrzeugsystem-Konzept, das die Verkehrsüberlastung in überfüllten Metropolen lindern soll. Pop.Up sieht ein modulares System für den multimodalen Transport vor, das Boden- und Luftverkehr vollständig kombiniert.

Das realisierbare Konzept ist das Ergebnis gemeinsamer Überlegungen von Italdesign und Airbus zum Angehen von Mobilitätsherausforderungen in Metropolen, das für eine Mehrheit nutzbar ist und es adressiert damit eines der dringlichsten Themen für Pendler in Metropolen weltweit. Bis 2030 wird eine weitere Zunahme von Verkehrsstaus prognostiziert. Deswegen beschlossen die Unternehmen ihre technische Kompetenz zusammenzuführen und gemeinsam in Angriff zu nehmen, wie man am besten ein nachhaltiges, modulares und multimodales städtisches Mobilitätssystem aufbauen kann – als Keimzelle für das Pop.up-Konzept.

Das Pop.up-System besteht aus einem dreischichtigen Konzept:

  • eine KI-Plattform, die basierend auf den Kundendaten die Fahrtkomplexität verwaltet, alternative Nutzungsszenarien anbietet und eine problemlose Fahrt gewährleistet;
  • ein Fahrzeug in Form einer Passagierkapsel, die mit zwei unterschiedlichen und unabhängigen elektrisch betriebenen Modulen (Boden- und Luftmodule) kombinierbar ist. Andere öffentliche Verkehrsmittel (z.B. Züge oder Hyperloops) können die Pop.Up-Capsula ebenfalls transportieren;
  • ein Schnittstellenmodul, das mit den Nutzern in einer komplett virtuellen Umgebung interagiert.

Nutzerfokussiertes Transportsystem-Konzept

Das Pop.Up-System zielt darauf ab, Pendlern durch eine flexible, gemeinsam genutzte und anpassungsfähige neue Fortbewegungsart innerhalb von Städten Zeit zurückzugeben und führt ein neues nutzerfokussiertes Transportsystem-Konzept ein.

Pop.Up Fahrzeuge vereinen die Flexibilität eines kompakten zweisitzigen Fahrzeugs mit der Freiheit und Geschwindigkeit eines Luftfahrzeugs mit der Fähigkeit zu Senkrechtstarts und –landungen und damit die Vereinigung der Automobil- und Luftfahrt-Domänen.

Das System findet die optimale Transportlösung

Der modus operandi von Pop.Up ist einfach: Passagiere planen ihre Fahrt und buchen diese über eine einfach zu bedienende App. Das System schlägt automatisch die optimale Transportlösung vor – gemäß Kundendaten, Zeitberechnungen, Verkehrsbelastungen, Kosten, Fahrgemeinschaftsbedürfnissen… – durch Ankoppeln von Luft- oder Bodenmodulen oder anderen Verkehrsmitteln an die Passagierkapsel, und je nach den Vorlieben und Bedürfnissen der Passgiere.

Passagierkapsel in Schalenbauweise

Im Mittelpunkt des Konzepts steht die Kapsel zum Unterbringen der Passagiere. Diese Hochtechnologiekapsel aus Karbonfaser in Schalenbauweise ist 2,6 m lang, 1,4 m hoch und 1,5 m breit. Die Kapsel verwandelt sich durch Kopplung an ein Bodenmodul in ein batteriebetriebenes Stadtauto mit Karbonfaser-Chassis.

Acht Rotoren für die Luft

Bei Fahrten in Metropolen mit hoher Verkehrsdichte trennt die Kapsel die Verbindung mit dem Bodenmodul und wird durch ein mit acht gegenläufigen Rotoren angetriebenes 5 mal 4,4 m großes Luftmodul aufgenommen und weiter fortbewegt. In dieser Konfiguration wird Pop.Up zu einem selbstpilotierten städtischen Luftfahrzeug, das sich unter Ausnutzung der dritten Dimension von A nach B bewegt und Verkehrsstaus auf dem Boden vermeidet.

Luft- und Bodenmodule kehren selbstständig zurück

Wenn Passagiere ihr Ziel erreicht haben, kehren die Luft- und Bodenmodule mit der Kapsel autonom zu dedizierten Stationen zurück, um sich aufzuladen und auf den nächsten Kunden zu warten.

Dank der Möglichkeit der Kombination der Kapsel auch mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln bietet Pop.Up eine nahtlose Fortbewegung. Der Nutzer kann die gesamte Fahrt über in der gleichen Kapsel verbleiben, ohne sich Gedanken über den Wechsel zwischen verschiedenen Transportmitteln machen zu müssen, und die gesamte Fahrtzeit über mit Echtzeitinteraktion zwischen der Kapsel und dem umliegenden städtischen Umfeld und der Gemeinschaft entspannen.

Airbus entwickelt radikale Konzepte

Das Luftfahrtunternehmen Airbus nutzt sein Knowhow zur aktiven Entwicklung einer Reihe radikaler Konzepte, die einen Beitrag zur Stadtverkehrsentlastung leisten. „Das Hinzufügen der dritten Dimension zu reibungslosen multimodalen Transportnetzwerken verbessert zweifellos die Art und Weise, wie wir leben und uns von A nach B fortbewegen“, so Mathias Thomsen, General Manager for Urban Air Mobility bei Airbus, anlässlich der Vorstellung. „Erfolgreiches Entwerfen und Implementieren von Lösungen, die sowohl in der Luft als auch am Boden funktionieren, erfordert sowohl gemeinsames Nachdenken seitens der Luftfahrt- und Automobilindustrie als auch eine Zusammenarbeit mit lokalen staatlichen Stellen für Infrastruktur und regulatorische Rahmenbedingungen. Mit seiner langjährigen Erfolgsbilanz in der Konstruktion außergewöhnlicher Fahrzeuge ist Italdesign für Airbus ein spannender Partner für dieses einzigartige Konzeptprojekt.“

Italdesign sucht hochmoderne Lösungen für die Zukunft

„Italdesign ist ein Dienstleistungsunternehmen, das interessierten Parteien auf der ganzen Welt Styling-, Entwicklungs-, Produktionsleistungen und Mobilitätslösungen bereitstellt. Die Suche nach hochmodernen Lösungen für die Zukunft ist tief in unserem Unternehmen verwurzelt“, so Italdesign-CEO Jörg Astalosch. „Heutzutage sind Autos Teil eines viel umfassenderen Ökosystems: wenn man das städtische Fahrzeug der Zukunft entwickeln möchte, kann das herkömmliche Auto nicht mehr die alleinige Lösung für Metropolen sein; man muss auch über nachhaltige und intelligente Infrastrukturen, Anwendungen, Integration, Energieversorgungssysteme, Städtebau, soziale Aspekte und so weiter nachdenken. In den nächsten Jahren wird sich der bodengebundene Verkehr auf ein neues Niveau weiterentwickeln und neben gemeinsamer Nutzung, Vernetzung und autonomer Funktion auch multimodal werden und sich in die dritte Dimension verlagern“, so Astalosch weiter. „In Airbus, dem Marktführer im Bereich Luftfahrt, fanden wir den perfekten Partner, der diese moderne Vision für die Zukunft der großen Metropolen teilt und ebenfalls eine nachhaltige multimodale Vision großstädtischer Verkehrssysteme für viele Menschen entwickelt“, schloss er.

Video zum Pop.Up-Konzept:

Peugeot Instinct Concept: autonom und vernetzt

Automobilsalon Genf 2017

Peugeot Instinct Concept: autonom und vernetzt

01.03.17 - Ein voll vernetztes und autonom fahrendes Konzeptfahrzeug zeigt Peugeot auf dem Genfer Automobilsalon. Der Instinct Concept ist dabei mit der Samsung-Cloud Artik verbunden. lesen

Concept Car „Oasis“ warnt Fußgänger per Hologramm

Genfer Autosalon

Concept Car „Oasis“ warnt Fußgänger per Hologramm

28.02.17 - Die Konzeptstudie „Oasis“ des Herstellers Rinspeed packt maximale Konnektivität in ein voll elektrifiziertes autonomes Auto, das Fußgänger per Hologramm an selbstfahrende Autos gewöhnen soll. Ob selbsttätiger Lieferdienst, fahrender Arbeitsplatz oder mobiler Garten, das Concept Car definiert die Rolle des Autos neu. lesen

Infineon tritt CharIN bei und fördert Standardisierung bei Elektromobilität

Ladeinfrastruktur

Infineon tritt CharIN bei und fördert Standardisierung bei Elektromobilität

24.01.17 - Infineon ist der Charging Interface Initiative e. V. (CharIN) beigetreten. Ziele der weltweit tätigen Organisation sind die Entwicklung, Etablierung und Förderung eines globalen Standards für die Ladeinfrastruktur für alle Arten batteriebetriebener Elektrofahrzeuge. Zu den Gründungsmitgliedern von CharIN gehören führende Automobilhersteller. lesen

Gesetzentwurf für autonomes Fahren beschlossen

Rechtliche Gleichstellung zwischen Computer und Mensch

Gesetzentwurf für autonomes Fahren beschlossen

25.01.17 - Das autonome Fahren hat eine weitere Hürde genommen: Die Bundesregierung hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die rechtliche Gleichstellung zwischen Computer und menschlichen Autofahrern vorsieht. Parallel dazu wurden aber auch Ausnahmefälle festgelegt. lesen

89 Prozent der Chinesen wollen Roboter-Autos

Autonomes Fahren

89 Prozent der Chinesen wollen Roboter-Autos

03.11.16 - Das Vertrauen in autonomes Fahren ist bei Chinesen am ausgeprägtesten: 89% der Chinesen, aber nur 47% der Deutschen würden ihrem Auto das Steuern überlassen, so der electronica-Trend-Index 2020. lesen

Wie sich das Geheimnis autonomer Autos lüften lässt

Autonomes Fahren

Wie sich das Geheimnis autonomer Autos lüften lässt

18.10.16 - Ein autonomes Auto ist eine hohe technische Herausforderung. Eine auf dem DDS-Standard basierende Middleware erleichtert nun die Einführung autonom fahrender Pkws. lesen

Warum autonome Autos selbstständig denken müssen

Angemerkt

Warum autonome Autos selbstständig denken müssen

18.10.16 - Der Traum vom autonom fahrenden Auto rückt immer näher. Wenn Autos aber selbstständig fahren, müssen sie auch selbstständig denken können und in kritischen Situationen eigene Entscheidungen treffen. Aber auf welcher Basis? lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44566962 / elektromobil)