50 Jahre Automatik Wie Bosch dem Auto beibrachte, selbst zu schalten

Vor 50 Jahren fuhr der erste Bosch-Prototyp mit elektronischer Getriebesteuerung. Der Schaltknüppel im Glas 1700, einer modernen Mittelklasselimousine, bewegte sich damals wie von Geisterhand.

Firmen zum Thema

(Bild: Mr. choppers, CC0, wikipedia.de)

Das Fahrzeug diente den Entwicklern 1965 als Versuchsträger des völlig neuartigen Systems. Die elektronische Steuerung für Handschaltgetriebe sollte Autofahrern das Kuppeln und Schalten abnehmen. Entwickelt wurde die Technik unter der Leitung von Hermann Scholl, damals als junger Ingenieur tätig, heute Ehrenvorsitzender der Bosch-Gruppe.

Konzipiert wurde sie als kostengünstige Alternative zum teuren Automatikgetriebe, das fast nur in Luxuslimousinen angeboten wurde. Für den Glas 1700 wurden 1965 einige hundert Anlagen gefertigt. „Doch die Technik der elektronischen Steuerung von Fahrzeuggetrieben war ihrer Zeit voraus, der Markt noch nicht reif genug“, erläutert Hermann Scholl. Zudem wurde in dieser Zeit das Familienunternehmen Glas vom Automobilhersteller BMW übernommen, der die neue Technik nicht in seinen Modellen einsetzen wollte.

Bildergalerie

Motronic schaffte Grundlage für Automatikgetriebe

Erst eine andere Bosch-Erfindung begründete Jahre später den Massenerfolg der selbst schaltenden Getriebe. In der Motronic, einer Kombination aus elektronischer Einspritzung und Zündung, hatte Bosch 1979 erstmals einen frei programmierbaren Mikroprozessor im Auto eingesetzt. Und mehr noch: mit dem separaten Speicher zusammengenommen war es weltweit der erste Computer im Auto.

„Die Motronic war der Auslöser für die zweite Karriere der Getriebesteuerung, diesmal nicht bei Handschalt-, sondern bei Automatikgetrieben. Kombiniert mit der Motorsteuerung, diente sie dem optimalen automatischen Gangwechsel“, macht Hermann Scholl deutlich. Erst durch die Kombination beider Systeme, der elektronischen Getriebesteuerung und der Motorsteuerung, konnte der automatische Gangwechsel wesentlich komfortabler durchgeführt werden.

Ganz so wie der Fahrer beim Schalten von Hand auch gleichzeitig den Motor über das Gaspedal steuert, gibt nun die Getriebesteuerung Stellbefehle an den Motor. Diese werden von der Motorsteuerung interpretiert und umgesetzt. Erstmals kam diese Getriebesteuerung 1983 im BMW 745i zum Einsatz – in Kombination mit dem Automatikgetriebe 4HP22 der Friedrichshafener ZF AG.

(ID:43463953)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Redakteur, ELEKTRONIKPRAXIS - Wissen. Impulse. Kontakte.