Wenn Selbstverständliches plötzlich nicht mehr verfügbar ist

| Redakteur: Gerd Kucera

Gerd Kucera, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Laut Eaton waren 2016 global fast 18 Millionen Verbraucher durch 3800 Blackouts für im Mittel 48 Minuten betroffen.“
Gerd Kucera, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Laut Eaton waren 2016 global fast 18 Millionen Verbraucher durch 3800 Blackouts für im Mittel 48 Minuten betroffen.“ (Bild: VBM)

Im Allgemeinen sind Betreiber von Rechenzentren der festen Ansicht, gegen alle denkbaren Gefahren geschützt zu sein. Dass dem nicht so ist, zeigt sich immer wieder. Spannungsschwankungen durch Blitzaktivitäten bringen Server und Festplatten aus dem Takt, und die Batterien der einsetzenden Notstromversorgung kommen nicht selten an die Grenzen ihrer Möglichkeiten.

Nach einem Gewitter haben fünf Prozent aller in einem betroffenen Rechenzentrum laufenden Festplatten, so die Einschätzung von IT-Experten, mindestens einen Schreib/Lese-Fehler. Und bei fast 1 Millionen Entladungen zur Erde pro Jahr kann das Naturereignis in Deutschland jeden treffen, mahnt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Im Mittel ist die Blitzenergie relativ gering, beschreibt der VDE, doch werde sie in weniger als einer Tausendstelsekunde wirksam. In betroffenen Anlagen sind daher sehr hohe Spannungen und Ströme bis über 200.000 A möglich. Die Folge: Bauteile werden derart stark erhitzt, dass sie auch in Brand geraten können.

Neben Überspannungen durch atmosphärische Elektrizität gibt es Gefährdungen auch durch das Schalten induktiver und kapazitiver Verbraucher wie Elektromotoren, Kompensationsanlagen oder durch Netzrückwirkungen von Frequenzumrichtern. Trotz hohem Niveau der Versorgungssicherheit sorgen auch öffentliche Bauarbeiten immer wieder für eine Unterbrechung im Mittelspannungsnetz. Das Unangenehme beim Wiederanlauf der Versorgung ist der Einschalt-Rush, mit dem viel Energie dem Netz entnommen wird.

Der Energie-Management-Konzern Eaton betreibt einen Blackout Tracker mit jährlicher Statistik über Energieausfälle. Nun hat Eaton für Unternehmen jedweder Größe fünf zentrale Aspkete formuliert, auf die es zu achten gelte, um ein sicheres und zugleich energieeffizientes Rechenzentrum langfristig zu gewährleisten.

Lesen Sie dazu im Sonderheft Leistungselektronik & Stromversorgung III der ELEKTRONIKPRAXIS einen zusammenfassenden Beitrag.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44993433 / Stromversorgungen)