Suchen

Wenn Just-in-Time nicht genug ist

| Autor / Redakteur: Neil Ballinger* / Vivien Deffner

Just-in-Case war lange Zeit das Standardmodell für das Bestandsmanagement. Heute folgt die Fertigungsbranche einem schlanken Produktionsmodell, das wiederum auf einer Just-in-Time-Bestandsstrategie fußt. Dieses Geschäftsmodell kann Kosten senken, doch ist es langfristig tatsächlich auch die effizienteste Strategie?

Firmen zum Thema

Just-in-Case-Modelle haben im Bestandsmanagement heutzutage ausgedient. Aber ist ein reiner Just-in-Time-Ansatz die bessere Lösung?
Just-in-Case-Modelle haben im Bestandsmanagement heutzutage ausgedient. Aber ist ein reiner Just-in-Time-Ansatz die bessere Lösung?
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Das Führen eines Sicherheitsbestands war während des Wirtschaftsaufschwungs der 1980er Jahre die Norm, denn man ging davon aus, dass zusätzliche Lagerbestände früher oder später nützlich sein würden

Befähigt durch soziale Netzwerke und digitale Geräte sind es nun die Verbraucher, die den Markt zunehmend diktieren – sie erwarten stärker personalisierte Produkte, und sie wollen diese rasch und zu günstigsten Preisen erhalten.

Die Zukunft des Lean Manufacturing

Um mit dieser Nachfrage Schritt zu halten und gleichzeitig den Gewinn zu maximieren, sollten Fertigungsanlagen zukünftig auf schlanke Produktionsmodelle umgestellt werden. Die schlanke Produktion („lean manufacturing“) wurde als Erstes durch den Automobilgiganten Toyota populär gemacht und ist vor allem darauf ausgerichtet, Verschwendung zu minimieren und die Rentabilität pro Produktionslinie zu maximieren.

Aufgrund dieser Änderungen bei der Produktion wurden auch Lagerbestände verschlankt. Da sich die Produktion an der Nachfrage orientiert, ist in der Bestandsverwaltung Just-in-Case heute nicht mehr der gängige Standard. Vielmehr wurde diese Herangehensweise von Just-in-Time-Modellen abgelöst, bei denen Zulieferer häufiger kleinere Mengen an Rohstoffen liefern. Überschüssige Lagerbestände gelten heute als Gewinnhemmnis, da es erstens keine Garantie gibt, dass sie tatsächlich verkauft werden und da sie zweitens zu höheren Lagerkosten führen.

Vernetzung von Lieferketten für Just-in-Time-Modelle

Der Just-in-Time-Ansatz, auch als bedarfssynchrone Produktion bezeichnet, erfordert einen fein abgestimmten Mechanismus zur Nachfrageprognose sowie globale Lieferketten, die so synchronisiert sind, dass sie auf lokale Änderungen der Nachfrage reagieren. Allerdings können nur wenige Unternehmen ihre Lieferkette zuverlässig über ihre Systemlieferanten hinaus nachverfolgen. Das bedeutet, dass die Mehrheit aller Unternehmen nicht in der Lage ist, die mit ihren erweiterten Lieferketten verbundenen Risiken vollständig zu verstehen und abzuschätzen.

Was passiert, wenn einer Ihrer Teile- oder Komponentenlieferanten zu stark von einer bestimmten geografischen Region oder von einem einzigen Rohstofflieferanten abhängig ist? Eine Betriebsunterbrechung in einer einzigen Anlage könnte sich rasch in Form eines Dominoeffekts mit kostenintensiven Konsequenzen entlang der gesamten Kette auswirken.

Ein gemischter Ansatz

Übereifrige Bestandsmanager können ein ganzes Unternehmen in eine schwierige Position manövrieren. Durch Unterbrechungen in der Lieferkette kann der Betrieb von Anlangen aus dem Lot gebracht und unerwartete Aufträge können möglicherweise nicht ausgeführt und geliefert werden.

Das Führen eines Sicherheitsbestands kann diesbezüglich hilfreich sein, doch es gibt noch weitere Maßnahmen, die Supply-Chain-Manager ergreifen können. Die schlanke Produktion sollte stets mit einer Diversifikation der Zulieferer und Werkzeuge einhergehen, um die Sichtbarkeit in Ihrer erweiterten Lieferkette zu steigern.

Hersteller sollten darauf achten, nicht übermäßig von einer geografischen Region abhängig zu sein und darüber nachdenken, auch lokale Unternehmen auf ihre Liste anerkannter Zulieferer zu setzen. Das gilt für Rohstofflieferanten, aber auch für Unternehmen, die Automatisierungsausrüstung anbieten, die für die Produktion von zentraler Bedeutung ist. Angenommen, eine Komponente in einer kritischen Anwendung fällt plötzlich aus – wissen Sie, wen Sie in einem solchen Fall anrufen?

Bei steigender Nachfrage laufen Maschinen mit voller Kapazität und das Risiko für Ausfälle steigt. Ein gut bestücktes Ersatzteillager, das mithilfe eines vertrauenswürdigen Zulieferers aufgebaut wurde, kann den Unterschied zwischen einem erfüllten Auftrag und einem enttäuschten Kunden ausmachen.

Für Hersteller kann es außerdem interessant sein, Systeme aufzubauen, die die Sichtbarkeit entlang erweiterter Lieferketten-Netzwerke sicherstellen. Auf dem Markt gibt es zahlreiche digitale Werkzeuge, die es Unternehmen erlauben, ihre Lieferkette über Systemlieferanten hinaus nachzuverfolgen, was die rasche Reaktion im Falle von Unterbrechungen ermöglicht.

Schlanke Produktion bedeutet nicht unbedingt, dass plötzliche Nachfragespitzen zu Problemen in der Bestandsverwaltung führen. Unternehmen, die über die richtigen digitalen Werkzeuge verfügen, können ein gesundes Gleichgewicht finden zwischen der Vermeidung von Verschwendung und der Fähigkeit, für die Zufriedenheit ihrer Kunden zu sorgen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserem Partnerportal Industry-of-Things.de.

* Neil Ballinger ist Vertriebsleiter für die EMEA-Region bei EU Automation.

(ID:46899751)