Farnell-Studie: „Women in Engineering 2021“ Weltweite Umfrage zu Frauen im Ingenieurberuf 2021

Von Margit Kuther

Frauen sind in Ingenieurberufen eine Minderheit und haben es aufgrund von Diskriminierung oft schwer, voranzukommen. Die Studie „Women in Engineering 2021“ liefert interessante Ergebnisse.

Firmen zum Thema

Frauen in Ingenieurberufen: sind eine Minderheit und haben es aufgrund von Diskriminierung oft schwer, voranzukommen.
Frauen in Ingenieurberufen: sind eine Minderheit und haben es aufgrund von Diskriminierung oft schwer, voranzukommen.
(Bild: ©Gorodenkoff - stock.adobe.com)

Die Umfrage „Women in Engineering 2021“ wurde weltweit von Farnell, einem Avnet-Unternehmen, und seinen Schwestermarken element14 und Newark zwischen März und Mai 2021 durchgeführt. Es gingen 348 gültige Antworten von Personen aus der Elektronikbranche ein. Die Altersverteilung war breit gefächert, wobei alle Altersgruppen gut vertreten waren, mit Ausnahme der Gruppen 18–24 und 65+.

die Befragten aktiv in der Elektronikindustrie tätig sein mussten, ist die geringe Zahl der über 65-Jährigen nicht überraschend, und der hohe Prozentsatz von Personen mit Hochschulabschluss erklärt wahrscheinlich, warum die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen leicht unterrepräsentiert ist. In Anbetracht der Altersverteilung, bei der fast 70 Prozent der Befragten 35 Jahre oder älter sind, überrascht es nicht, dass die Befragten tendenziell über eine längere Erfahrung in der Technikbranche verfügen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 16 Bildern

Obwohl die Umfrage weltweit durchgeführt wurde, waren die Befragten überwiegend in der EMEA-Region ansässig. Die relativ geringe Zahl der Befragten aus der Region APAC machte es schwierig, die Antworten zu analysieren, um Unterschiede in den Erfahrungen oder Einstellungen nach Land oder Region festzustellen, obwohl es keine Hinweise auf signifikante Unterschiede in den Einstellungen zwischen den Regionen zu geben scheint. Die Befragten hatten ein breites Spektrum von Beschäftigungsebenen inne. Die größte Kategorie war der Einzelmitarbeiter, die zweitgrößte die Führungskraft. Da die demografischen Daten keine dramatischen Verzerrungen aufweisen, sind die Ergebnisse der Umfrage repräsentativ für die gesamte Industrie.

Im Rahmen der Umfrage wurden alle Berufsgruppen in der Elektronikindustrie zur Teilnahme aufgefordert, nicht nur Ingenieure, obwohl 27 Prozent der Befragten Ingenieure waren. Die größte Gruppe bildete der Vertrieb mit 33 Prozent der Befragten in einer Vertriebsfunktion (Bild 1). Der Anteil der Befragten aus den Bereichen Marketing und PR lag mit 12 Prozent höher als in der Branche insgesamt. Die Verteilung der Qualifikationen zeigt, dass 70 Prozent der Teilnehmenden einen Hochschulabschluss hatten.

Die Geschlechterverteilung der Befragten

Es haben mehr als doppelt so viele Frauen wie Männer an der Umfrage teilgenommen. Dies ist nicht überraschend für eine Umfrage, die sich auf die Probleme von Frauen konzentriert. Eine kleine Anzahl der Befragten entschied sich für eine Selbstbeschreibung oder bezeichnete sich als nicht-binär, und acht Prozent der Befragten gaben entweder an, dass sie es vorziehen, kein Geschlecht anzugeben, oder übersprangen die Frage.

Für die Analyse wurden die Befragten, die sich als Frauen identifizierten, von denjenigen unterschieden, die sich anders identifizierten oder kein Geschlecht angaben. Die Mehrheit dieser „anderen“ Gruppe (fast 75 Prozent) bezeichnete sich als Mann.

Erfahrungen mit Diskriminierung aufgrund des Geschlechts

Frauen wurden gefragt, ob sie Diskriminierung erlebt haben, während andere Geschlechter gefragt wurden, ob sie sexistisches Verhalten erlebt haben. Die Ergebnisse waren ähnlich, obwohl Frauen im Allgemeinen angaben, mehr Sexismus erlebt zu haben als andere Geschlechter.

Wenn die Fragen insbesondere die Reaktion einer Frau auf eine Situation betrafen (z. B. das Gefühl der Ausgrenzung oder Selbstzweifel), war der Unterschied zwischen Erfahrung und Beobachtung größer, was nicht überrascht, da es für andere Geschlechter schwierig ist zu wissen, was eine Frau fühlt. Dennoch berichteten die Befragten anderen Geschlechts in ähnlichem Maße wie die Frauen über unbewusste Voreingenommenheit, was darauf schließen lässt, dass beide Geschlechter sich der geschlechtsspezifischen Problematik in hohem Maße bewusst sind.

Die wahrscheinlichste Herausforderung bestand darin, die einzige Frau im Raum zu sein, obwohl es einige Kommentare gab, in denen in Frage gestellt wurde, ob dies als ein Problem beider Geschlechter angesehen werden sollte. Dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts als weniger technisch wahrgenommen werden, sahen alle als großes Problem, ebenso wie das Gefühl der Frauen, dass sie härter arbeiten müssen, um als gleichwertig mit Männern angesehen zu werden.

Insbesondere bei den Ingenieuren gaben Frauen seltener an, Sexismus erlebt zu haben als in anderen Bereichen. „Andere Geschlechter“ hatten hingegen im Vertrieb am seltensten Sexismus erlebt. Obwohl es schwierig ist, aus diesen kleinen Stichproben statistisch gültige Schlussfolgerungen zu ziehen, scheint es, dass in den Ingenieur­berufen selbst mehr Fortschritte gemacht wurden als in anderen Bereichen von Unternehmen.

Viele der Beispiele für Sexismus bezogen sich auf Begegnungen mit Personen von außerhalb des Unternehmens, bei denen der Kunde davon ausging, dass die männlichen Kollegen der Frau höherrangig oder technisch versierter wären. Dies stellt eine Herausforderung für Organisationen dar, da es schwierig sein kann, das Verhalten von Kunden oder Partnerorganisationen zu steuern.

Leider, aber nicht überraschend, gab es einige schockierende Beispiele für sexistisches Verhalten in den Geschichten der Frauen, die geantwortet haben, was beweist, dass es noch ein weiter Weg ist, um sexistisches Verhalten vollständig zu beseitigen. Beispiele dafür sind:

  • Männer, die vorschlagen, dass ein Hemd mit LEDs auf der Vorderseite berührungsempfindlich sein sollte,
  • Aussagen, dass Frauen Karriere und Familie nicht gemeinsam meistern können,
  • vom Unternehmen organisierte Besuche im Rotlichtviertel während einer Konferenz,
  • Wenn man Frauen bittet, in Sitzungen Erfrischungen zu besorgen oder Protokolle zu führen, während Männer nicht darum gebeten werden, dies zu tun.

Viele der befragten Frauen waren auch der Meinung, dass sie aufgrund ihres Geschlechts nicht befördert oder beruflich vorankommen konnten. Obwohl es unmöglich ist, die Umstände dieser Fälle zu kennen, müssen sich die Unternehmen bewusst sein, dass dies ein wichtiges Thema für Frauen ist. Sie müssen auch dafür sorgen, dass der berufliche Aufstieg nicht nur gerecht ist, sondern auch von allen Beteiligten als gerecht empfunden wird.

Auswirkungen der Covid-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat zu dramatischen Veränderungen für viele Arbeitnehmer geführt, wobei ein großer Teil der Industrie zumindest für einen Teil des Zeitraums von zu Hause aus arbeitet. Flexibleres Arbeiten wird oft als Möglichkeit angeführt, insbesondere Frauen eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen, aber die praktische Anwendung dieses Vorteils war während der Pandemie uneinheitlich. Bei der Frage, ob die Pandemie gut oder schlecht war, waren sich die Frauen etwa zur Hälfte einig: Während der Wegfall der Pendelzeit als positiv angesehen wurde, waren Frauen mit kleinen Kindern geteilter Meinung darüber, ob es gut sei, von zu Hause aus zu arbeiten, weil sie so mehr Zeit mit der Familie verbringen könnten, oder ob es schlecht sei, weil sie bei der Arbeit mehr abgelenkt würden. Einige der Befragten waren auch der Meinung, dass sie länger arbeiteten, wenn sie von zu Hause aus arbeiteten, aber es ist unklar, ob dies auf die Arbeit von zu Hause aus an sich oder auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass es in dieser Zeit mehr Herausforderungen zu bewältigen gab.

Die Geschlechter sind sich erstaunlich einig über die Maßnahmen, die Frauen helfen würden, im Ingenieurberuf erfolgreicher zu sein.

Vorteile und Maßnahmen zur Förderung von Frauen

Was die Veränderungen am Arbeitsplatz betrifft, so wurde eine flexiblere Arbeitszeitgestaltung als am wichtigsten angesehen, gefolgt von der Möglichkeit der Fernarbeit. Die Tatsache, dass über 60 Prozent der Frauen die Forderung nach mehr Fernarbeitsmöglichkeiten unterstützten, lässt vermuten, dass dies die gemischten Erfahrungen widerspiegelt, die Frauen mit der Fernarbeit während einer Pandemie gemacht haben.

Männer waren eher der Meinung, dass Frauen weniger Reisen als Vorteil sehen, aber weniger als 15 Prozent der Frauen nannten dies als wichtige Veränderung. Frauen gaben auch viel häufiger an, dass das Erreichen einer höheren Vergütung wichtig sei.

Bei der Frage nach generellen Maßnahmen zur Änderung von Einstellungen waren Männer und Frauen weitgehend einer Meinung: Die Notwendigkeit, den Beitrag von Frauen zu schätzen und zu respektieren, wurde von allen Geschlechtern als oberste Priorität eingestuft. Interessanterweise äußerten Männer mehr Interesse an der Durchsetzung strengerer Belästigungsmaßnahmen, um das Verhalten zu ändern, als Frauen. Die meisten anderen Unterschiede waren relativ gering und spiegeln wahrscheinlich keine signifikanten Meinungsverschiedenheiten zwischen den Geschlechtern wider.

Frauen müssen sich selbst und andere wertschätzen

Auf die Frage, welche Ratschläge sie den Frauen geben würden, waren sich die verschiedenen Geschlechter in ihrem Ansatz wieder sehr ähnlich. Interessant ist, dass sich die meisten Ratschläge darauf zu konzentrieren scheinen, dass Frauen ihren eigenen Beitrag anerkennen und wertschätzen. „Glaube an dich selbst, sei selbstbewusst und erkenne deinen Wert“ waren die drei wichtigsten Ratschläge, die die Befragten Frauen geben würden, die eine Karriere in der Industrie beginnen. Es liegt auf der Hand, dass sich die jahrelange mangelnde Anerkennung des Beitrags von Frauen durch die Branche auch auf die Frauen selbst ausgewirkt hat.

Alle Geschlechter sind der Meinung, dass es wichtig ist, dass es mehr Frauen in Führungspositionen gibt, und dass der Mangel an weiblichen Führungskräften Frauen auf niedrigeren Ebenen behindert. Insbesondere hielten die Befragten es für wichtig, dass Frauen in der Branche erfolgreiche Vorbilder haben, die ihnen einen klaren Karriereweg aufzeigen, den sie anstreben können.

Die Entlohnung war für Frauen das zweitwichtigste Thema, das gelöst werden musste, für Männer dagegen das viertwichtigste. Interessanterweise machten sich Männer mehr Sorgen über unbewusste Voreingenommenheit als Frauen, was vielleicht darauf hin­deutet, dass sich die Mehrheit der Männer bewusst ist, dass sie zwar an Gleichberechtigung glauben, ihr Verhalten aber möglicherweise nicht immer die Gleichbehandlung der Geschlechter gewährleistet.

In der gesamten Umfrage gab es Anzeichen dafür, dass Frauen das Gefühl hatten, dass ihnen aufgrund ihres Geschlechts der berufliche Aufstieg und Gehaltserhöhungen verwehrt blieben. Sie gaben auch viel häufiger als Männer an, dass sie Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern für ein Problem halten. Frauen gaben jedoch fast doppelt so häufig wie andere Geschlechter an, dass sie wegen der Bezahlung und der Sozialleistungen gerne im Ingenieurwesen arbeiten (14 Prozent gegenüber 8 Prozent). Obwohl auf den ersten Blick paradox erscheinen mag, ist die wahrscheinlichste Erklärung, dass es im Ingenieurwesen zwar ein geschlechtsspezifisches Lohngefälle gibt, dieses aber möglicherweise geringer ist als in anderen Branchen. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Ingenieurberuf eine gut bezahlte Branche ist, die Frauen aber dennoch das Gefühl haben, dass zwischen den Geschlechtern eine Ungleichheit besteht.

Gleichstellung ist einfach Gleichstellung

Auch auf die Frage, was Gleichstellung bedeutet, herrschte große Übereinstimmung zwischen den Geschlechtern: Die Veränderung des Umfelds zugunsten der Frauen hatte für keines der Geschlechter Priorität; am wichtigsten war die Gewährleistung von Fairness. „Gleiches Entgelt, gleiche Teilhabe und gleiche Chancen“ wurde als das Wichtigste angesehen, um die Gleichstellung zu gewährleisten, gefolgt von „keine Berücksichtigung des Geschlechts“ und „Wertschätzung und Respekt für Frauen als gleichwertig mit Männern“.

Obwohl beide Geschlechter darin übereinstimmten, dass mehr Frauen als Vorbilder der Branche gut tun würden, gab es wenig Enthusiasmus für die Umsetzung spezifischer Maßnahmen zur Erhöhung der Anzahl von Frauen in Ingenieurberufen. Ideen wie eine bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und ein „freundlicherer“ Umgang mit der Wirtschaft waren als Mittel zur Herstellung von Gleichberechtigung ebenfalls unpopulär, was die Tatsache widerspiegelt, dass selbst Frauen nur gleiche Wettbewerbsbedingungen anstreben und keine proaktiven Veränderungen zugunsten von Frauen.

Der Kampf gegen sexistisches Verhalten ist gewonnen

Obwohl die Umfrage schockierende Beispiele für sexistisches Verhalten aufzeigte, zeigen die Ergebnisse insgesamt einen sehr positiven Trend in Richtung Gleichstellung. Insbesondere wird deutlich, dass die Mehrheit der Männer sexistischem Verhalten sehr entschieden entgegentritt und die Situation ähnlich sieht wie die Frauen. Dass beide Geschlechter eine einheitliche Meinung vertreten, zeigt einen klaren Konsens darüber, dass die Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter von Männern und Frauen gleichermaßen gefeiert werden wird.

Wir haben die Ähnlichkeiten in den Antworten zwischen den Geschlechtern im Bericht hervorgehoben, aber die Unterstützung für Frauen ging über eine ähnliche Sicht der Dinge hinaus. Auf die Frage, ob sie sexistisches Verhalten beobachtet hätten, nutzten mehrere Befragte des „anderen Geschlechts“ das offene Antwortfeld, um anzugeben, dass sie das in der Frage beschriebene Verhalten für inakzeptabel hielten.

Ein weiterer interessanter Unterschied bestand darin, dass die anderen Geschlechter viel stärker für strengere Maßnahmen zur Bekämpfung von Diskriminierung eintraten, die strenger durchgesetzt werden. Dies deutet darauf hin, dass die Befragten es leid sind, dass eine Minderheit ihrer Kollegen sich inakzeptabel verhält, und dass sie es begrüßen würden, wenn die Organisation gegen dieses Verhalten vorgehen würde.

Die Umfrage von Farnell deutet darauf hin, dass Geschlechterfragen im Ingenieurwesen nicht länger ein Kampf zwischen Männern und Frauen sind, sondern ein Kampf zwischen der Mehrheit, die sexistisches Verhalten für inakzeptabel hält, und der Minderheit, die weiterhin inakzeptable Verhaltensweisen zeigt. Die Umfrage hat zwar offenbart, dass sexistisches Verhalten immer noch weit verbreitet ist, aber sie hat auch gezeigt, dass die Mehrheit der Männer entschlossen ist, es auszumerzen.

Dieser Beitrag basiert auf Farnells detaillierter, umfassenden Studie „Women in Engineering 2021“.

Artikelfiles und Artikellinks

Link: Zu Farnell

(ID:47749094)