Autosalon Paris 2014

Weltpremiere des Passat GTE mit Plug-In-Hybridantrieb

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Von E-Mode bis GTE

Der Passat GTE kann in vier verschiedenen Modi gefahren werden, deren Nutzung sich intuitiv erschließt: E-Mode, ,Hybrid,Battery Charge und GTE. In der Multifunktionsanzeige des Kombiinstruments sieht der Fahrer dabei stets, welcher Modus aktiv ist. Nach dem Anlassen fährt der Passat GTE automatisch im E-Mode an (lediglich bei nicht ausreichend geladener Batterie oder sehr niedrigen Außentemperaturen übernimmt sofort der TSI-Motor die Regie). Beim Erreichen eines minimalen Ladezustandes der Batterie oder bei einer sehr hohen Leistungsanforderung wechselt das Antriebssystem automatisch in den Mode Hybrid. Sprich: Der E-Mode wird deaktiviert; der Passat GTE verhält sich jetzt wie ein klassischer Vollhybrid, der beim Verzögern via Rekuperation die Batterie lädt und je nach Antriebssituation automatisch den TSI und / oder die E-Maschine nutzt. In diesem Modus wird der Ladezustand der Batterie auf einem konstanten Wert gehalten. Mittels E-Mode-Taste (links vom Schaltknauf) wechselt der Fahrer bei Bedarf manuell in den E-Mode. Diese Taste öffnet gleichzeitig ein Auswahlfenster im Infotainmentsystem, in dem die drei Modi

E-Mode, Hybrid und Battery Charge direkt ausgewählt werden können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 16 Bildern

Battery Charge via Menü

Zusätzlich zu den Modi E-Mode und Hybrid kann über die Menüführung des Infotainmentsystems wie skizziert ein weiterer Modi eingestellt werden: Battery Charge (Batterie laden). Hierbei wird die Hochvoltbatterie während der Fahrt geladen.

Sportlich im GTE-Modus

Über die GTE-Taste (ebenfalls links vom Schaltknauf) wechselt der Fahrer in den gleichnamigen Modus und aktiviert damit die besonders agile Seite des Passat GTE. Für den Fahrer (und alle Passagiere) spürbar: Gaspedal-, Getriebe- und Lenkungskennlinie sind sportlicher; die Abstimmung des TSI wird zudem leistungsorientierter. Darüber hinaus arbeiten der TSI und die E-Maschine im GTE-Modus beim sogenannten Boosten zusammen, um die volle Systemleistung und das größte maximale Systemdrehmoment abzurufen.

Das Laden der Batterie

Es gibt zwei verschiedene Arten, die Batterie des Passat GTE extern über die im Kühlergrill integrierte Ladedose zu laden. Erstens: Das serienmäßige Ladekabel wird in eine 230-Volt-Steckdose gesteckt. Die Batterie ist dann – wäre sie komplett leer – mit einer Ladeleistung von 2,3 kW Wechselstrom (AC) aus dem Netz in vier Stunden und 15 Minuten geladen (100% Batterieladezustand). Zweitens: Optional bietet Volkswagen für die Garage oder das Carport eine Wallbox an, die mit 3,6 kW lädt; die Batterie ist so nach nur zwei Stunden und 30 Minuten wieder bei 100%. Wie die Wallbox, gibt es auch öffentliche Ladestationen, die mit 3,6 kW auftanken.

(ID:42990868)