Wasserdichte Rundsteckverbinder für hohe Steckzyklen

Autor / Redakteur: Matthias Schuster * / Kristin Rinortner

Push-Pull-Steckverbinder in der Schutzklasse IP68 ermöglichen neue Anwendungen und bieten im Zuge von Industrie 4.0 und Industriellem IoT viele Vorteile. Wir stellen ein kompaktes Konzept vor.

Firmen zum Thema

(Bild: Yamaichi)

Die klassische Verbindungstechnik ist heute grundlegenden Wandlungen unterworfen. Mit dem Trend zur Miniaturisierung werden auch Steckverbinder immer kleiner. Sie sollen aber robust bleiben und trotzdem immer höhere Steckzyklen gewährleisten.

Das trifft auf die Bestandteile in elektronischen Systemen der Industrieelektronik und Unterhaltungselektronik genauso zu wie auf Geräte der Kommunikations-, Medizin- oder Verkehrstechnik.

Bildergalerie

Steckverbinder müssen heute Energie, Sig­nale und möglichst viele Daten übertragen. Highspeed-Datenraten im Bereich von GBit/s erfordern ausgeklügelte HF-Konzepte. Dazu benötigt der Anwender leistungsfähige und flexible anwendungsspezifische und vor allem kompakte Anschlusslösungen. Für Gerätehersteller und Anwender sind vor allem Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit sowie reibungslose Montage wichtig.

In elektronischen Systemen aller Branchen sind Steckverbinder oftmals komplexe Bauelemente mit unterschiedlichen elektrischen und mechanischen Umgebungsanforderungen. Entsprechend den Einsatzumgebungen erfordert dann auch die Verbindungstechnik unterschiedliche Bauformen und Komplexität.

Die Steckverbinder-Branche reagiert auf die neu entstehenden und vielversprechenden Märkte mit dem forcierten Ausbau variantenreicher Steckverbinder-Programme.

Verbindungstechnik-Spezialist Yamaichi Electronics kombiniert verschiedene Technologien und entwickelt sukzessive neue Varianten, die auf den Erfahrungen der Push-Pull-Steckverbinderserie Y-Circ P basieren. Inzwischen hat das Unternehmen ein umfangreiches Programm von Push-Pull-Steckverbindern auf den Markt gebracht. Die Rundsteckverbinder „made in Germany“ mit Push-Pull-Verriegelungsmechanismus bieten Kostenvorteile, weil sie Material und Platz einsparen.

Miniaturisierung spart Kosten, Platz und Montageaufwand

Die Serie Y-Circ P, deren Name für Circular Connector Push-Pull steht, bietet durch die Miniaturisierung Vorteile. Sie ist zu bereits existierenden Serien am Markt steckkompatibel. Der Steckverbinder ist je nach Steckertyp leichter und bis zu 20% kürzer als vergleichbare Rundsteckverbinder auf dem Markt.

So lassen sich kürzere Gerätedosen verwenden, was für mehr Platz in der Kundenanwendung sorgt. Durch die optimierte Länge ist der Steckverbinder leichter und weniger anfällig für Vibrationen.

Die Push-Pull-Verriegelung ermöglicht das einfache Stecken und Entriegeln durch Ziehen am Gehäuse des Steckverbinders. Hochwertige Kontakte garantieren mindestens 5000 Steckzyklen. Darüber hinaus wurde das Design der Schirmkontaktierung optimiert.

Alle Halbschalen sind identisch gestaltet und können deshalb bei der Montage nicht mehr verwechselt werden. Dadurch wird die Assemblierung des Steckverbinders deutlich vereinfacht und der Konfektionierungsaufwand verringert.

Das robuste, verchromte Metallgehäuse besitzt eine hohe Wertigkeit, weshalb der Steckverbinder auch für den Einsatz an Geräten mit hohem optischen Anspruch prädestiniert ist. Durch die gedrehten Kontakte sind sowohl sichere Datenübertragung als auch hohe Stromstärken kein Problem.

Das erste Produkt der Gruppe bildete die B-Serie. Sie besitzt einen Schutzgrad von IP50 und wird in vielen Kombinationen angeboten. Die Steckverbinder dieser Serie sind in den Größen 9, 12, 15 und 18 verfügbar, die der Kunde jeweils mit einer unterschiedlichen Anzahl von Kontakten ausrüsten lassen kann.

(ID:44894764)