Suchen

Wasser und Feuchtigkeit: Welche Schalter und Taster sich eignen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Überall dort, wo es feucht ist und ein direkter Kontakt mit Wasser besteht, stellt sich die Frage nach dem geeigneten Schalter oder Taster. Fünf verschiedene Schaltertypen im Überblick.

Firmen zum Thema

Piezoelektrischer Taster von Schurter mit RGB-Ringbeleuchtung aus Non-Corrosivetahl und vorkonfektioniertem 15-m-Kabel speziell für den Einbau über und unter Wasser mit Schutz bis IP69K.
Piezoelektrischer Taster von Schurter mit RGB-Ringbeleuchtung aus Non-Corrosivetahl und vorkonfektioniertem 15-m-Kabel speziell für den Einbau über und unter Wasser mit Schutz bis IP69K.
(Bild: Schurter)

Schalter und Taster gibt es verschiedene. Doch welche eignen sich für Anwendungen unter Wasser oder bei einer hohen Luftfeuchtigkeit? Die wichtigsten Techniken für Taster und Schalter in Verbindung mit Wasser im Überblick. Da seien zuerst die mechanischen Taster genannt. Sie sind die am häufigsten verbreitetste Variante und haben zudem einen Hub. Ein Klassiker ist der Lichtschalter. Mit einem satten Druckpunkt, hoher Zuverlässigkeit und einem breiten Angebot an verschiedenen Varianten zeichnet sich diese Schalter-Familie aus. Für den Einsatz im Gebäude sind sie problemlos zu verwenden. Im Freien müssen sich vor Feuchtigkeit oder gar direktem Kontakt mit Wasser geschützt werden.

Mechanische Taster funktionieren nach dem Hub-Prinzip: Sie besitzen also bewegliche Teile. Wasser kann in den Zwischenraum der beweglichen Teile eindringen zwischen Gehäuse und Aktuator. Bei auftretenden Minustemperaturen gefriert dieses, und der Betätiger kann nicht mehr zum Schließen des Kontaktes gedrückt werden. Verschmutzung, Staub, Abgase oder gar verschüttete Flüssigkeiten sind weitere Faktoren, die einem mechanischen Taster das Leben schwer machen können. Für den direkten Kontakt mit Wasser sind sie weniger geeignet.

Kapazitive Taster erleben gerade eine Hochzeit. Am Beispiel des Smartphones zeigt sich, dass kapazitive Taster unser Kommunikations- und Medienkonsumverhalten völlig verändert haben. Komplett verschleißfrei verrichten kapazitive Taster ihre Arbeit. Ihre Funktionsweise unterscheidet sich grundsätzlich von jener der mechanischen Taster. Hier gibt es keinen Hub, keine beweglichen Teile. Allein durch das Berühren des Sensorbereichs – entspricht dem Aktuator beim mechanischen Taster – verändert sich ein elektrisches Feld. Diese Veränderung löst einen Wechsel des Schalterzustands aus. Alles ohne jeglichen Druck auf den Sensor. Doch nicht für jede Anwendung sind sie geeignet. Hohe Luftfeuchtigkeit oder etwa direktes Strahlwasser stören die Funktion massiv.

Besonders robust und langlebig sind Taster nach dem piezoelektrischen Prinzip. Ein solcher Taster nutzt den Piezo-Effekt aus, welcher bei Einwirkung einer mechanischen Kraft auf ein piezoelektrisches Material (Quarz oder Keramik) eine elektrische Spannung produziert. Dies Spannung führt zu einer Zustandsänderung und wird für den Schaltvorgang genutzt. Wie beim mechanischen Taster wird also auch hier Druck auf den Betätiger ausgeübt.

Im Gegensatz zu diesem besitzt der Piezo-Taster jedoch keinerlei bewegliche Teile. Er ist hermetisch geschlossen ausgeführt mit einem IP-Schutz bis IP69K. Diese Eigenschaften prädestinieren ihn für den Einsatz unter widrigsten Bedingungen. Wasser, Verschmutzungen jeglicher Art sind kein Problem. Dabei ist er Piezo-Taster auch bei schwankenden Umgebungstemperaturen problemlos einsetzbar.

Über Jahrzehnte waren pneumatische Taster die erste Wahl bei Pool- und Spa-Anwendungen. Sie nutzen den Effekt, dass mittels komprimierter Luft eine Kraft übertragen wird. Mechanisch sind hochwertige Ausführungen durchaus anspruchsvoll in der Fertigung, was sich im Preis niederschlägt. Wie bei mechanischen Tastern gibt es auch bei den Pneumatischen bewegte Teile. Bewegte Teile führen aber zwangsläufig zur Materialalterung. Und Alterung mindert immer die Lebensdauer. Insbesondere auf Dichtungen ist bei pneumatischen Tastern ein Auge zu werfen. Ebenfalls zu erwähnen sei hier, dass ein optisches Feedback via Punkt- oder Ringbeleuchtung bei diesen Tastern keinen Einsatz findet.

(ID:47000841)