VDI-Statusreport

Was Unternehmen für Industrie 4.0 brauchen

| Redakteur: Dr. Anna-Lena Gutberlet

VDI-Statusreport "Digitale Chancen und Bedrohungen"
VDI-Statusreport "Digitale Chancen und Bedrohungen" (Bild: VDI e.V. / RWTH Aachen TIM)

Der VDI-Statusreport "Digitale Chancen und Bedrohungen – Geschäftsmodelle für Industrie 4.0" gibt Anleitung für die digitale Transformation

Fakt ist, Industrie 4.0 bietet Unternehmen branchenübergreifend vielfältige Chancen; und das insbesondere im Mittelstand. Von einem Zustand der "Volldigitalisierung" sind deutsche Unternehmen heute aber noch weit entfernt. Zudem werden die markanten Entwicklungen der Digitalwirtschaft meist mit den USA in Verbindung gebracht.

Ein wesentlicher Grund für den hiesigen Zustand liegt in der Herausforderung, digitale Technologien und Prozesse nicht nur rein technologisch zu beherrschen und weiter zu entwickeln, sondern auch geeignete Geschäftsmodelle zu konzipieren und umzusetzen. Diese Geschäftsmodelle ermöglichen es, aus einem eigenen technologischen Vorsprung unternehmerischen Gewinn zu erwirtschaften.

Dafür fehlt allerdings vielfach der Überblick darüber, was die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen für etablierte Geschäftsmodelle bedeuten. Um Unternehmen bei dieser essenziellen Aufgabe zu unterstützen, hat die VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (VDI/VDE-GMA) den Statusreport "Digitale Chancen und Bedrohungen – Geschäftsmodelle für Industrie 4.0" unter Vorsitz von Prof. Dr. Frank Piller, Professor und Lehrstuhlinhaber Technologie und Innovationsmanagement an der RWTH Aachen, entwickelt.

In dem Statusreport werden wesentliche Treiber von Industrie 4.0 in Beziehung zu neuen und etablierten Geschäftsmodellen gesetzt und erklärt, welche Folgen, Chancen aber auch Risiken sich daraus für Unternehmen ergeben. Die Entwicklung tragfähiger, kundenzentrierter Geschäftsmodelle ist heute eine der wichtigsten Aufgaben für Unternehmen und alles andere als trivial.

Insbesondere in Zeiten sehr schneller Entwicklungs- und damit kurzer Technologie-Lebenszyklen stellt die Bewertung dieser Entwicklungen und in Folge die vorausschauende Ableitung geeigneter Geschäftsmodelle, Unternehmen vor neue Herausforderungen. Der Statusreport bietet etablierten Firmen und Start-ups Einstieg und Unterstützung bei der Aufgabe.

Es werden eine Reihe von Fragen vorgeschlagen, anhand derer Unternehmen eine erste kritische Selbstreflektion hinsichtlich der Teilnahmefähigkeit an digitalen Geschäftsmodellen vornehmen können. Dazu enthält der Statusreport eine speziell für Industrie 4.0 und die Digitale Transformation entwickelte Methodik zur Entwicklung von Wertschöpfungs-Netzwerken, beispielsweise Plattform-Geschäftsmodellen.

VDI und ZVEI schreiben Referenzarchitektur für Industrie 4.0 fort

Vernetzte Produktion

VDI und ZVEI schreiben Referenzarchitektur für Industrie 4.0 fort

18.05.16 - Zur diesjährigen Hannover Messe haben der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) eine überarbeitete Fassung des gemeinsamen Statusreports „Fortentwicklung des Referenzarchitekturmodells für die Industrie 4.0-Komponente“ vorgelegt. lesen

Fraunhofer IPA erstellt Leitfaden für Industrie 4.0

Für kleinere und mittlere Unternehmen

Fraunhofer IPA erstellt Leitfaden für Industrie 4.0

25.07.16 - Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) will Klein- und Mittelbetrieben helfen, die Digitalisierung in der Fertigung anzugehen. Das Papier „Industrie 4.0: Entwicklungsfelder für den Mittelstand“ analysiert unter anderem die Bedürfnisse und Hemmnisse kleiner Unternehmen aus technischer Sicht. lesen

Industrielle Agenten und Analyse großer Datenmengen

Industrie 4.0

Industrielle Agenten und Analyse großer Datenmengen

27.07.16 - Das 7. VDI/VDE-GMA-Expertenforum „Methoden, Tools und Anwendungen für industrielle Agenten“ findet am 27./28. September 2016 in Garching statt. Am 29. September schließt sich das Automatisierungs-Symposium „Analyse, Integration und Visualisierung großer Datenmengen“ an. Veranstalter ist jeweils der Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme der TU München. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44227967 / Industrie 4.0)