Was Sie beim Laden von Blei­batterien beachten sollten

| Redakteur: Thomas Kuther

Wie funktioniert das Ladeverfahren für den Bereitschaftsbetrieb?

Wenn sich die Batterie im Bereitschafts- oder Standby-Betrieb befindet, wird sie mit einer bestimmten Erhaltungsladung versorgt. Die beträgt beispielsweise 2,275 V pro Zelle bei 20 °C bei den GS YUASA-Baureihen NP, NPL und SWL. Innerhalb des Bereitschaftsbetriebes wird die Batterie im hundertprozentigen Ladezustand mittels einer Erhaltungsladung gepflegt und kann so bei einem Netzzusammenbruch die anhängende Last sofort unterstützen. Die Spannung der Erhaltungsladung stellt den notwendigen Ladestrom sicher, der einer Selbstentladung entgegenwirkt.

Eine typische Anwendung für eine Industriebatterie wäre beispielsweise eine Anlage zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV). Ein Bereitschaftsbetrieb ist dann gegeben, wenn die Batterie nicht öfter und tiefer entladen wird als in der Tabelle dargestellt. Außerdem wenn zwischen aufeinanderfolgenden Entladungen im Schnitt mehr als drei Monate liegen und die Batterie nach einer Entladung mindestens 72 Stunden lang wieder aufgeladen wird.

Dasselbe gilt, wenn die Batterie mehr als 99,9 Prozent ihrer Lebensdauer im Bereitschaftsbetrieb verbringt oder wenn die Batterie niemals im teilentladenen Zustand belassen wird. Diese Lademethode mit 0,1 C ist für die Batterie ideal und sichert bei 20 °C Umgebungstemperatur die höchste Gebrauchsdauer laut EUROBAT.

Ist die sogenannte Schnellladung sinnvoll?

Der Begriff Schnellladung suggeriert, dass sich eine Batterie auch schneller als eben beschrieben laden lässt. Das funktioniert aber nur bedingt. Erhöht man den Ladestrom und lädt eine Batterie zum Beispiel mit 0,25 C anstelle von 0,1 C, so steigt die Spannung deutlich schneller an. 60 Prozent des Volumens sind dann nach kurzer Zeit erreicht.

Um die Batterie aber voll zu laden, braucht es die gleiche Zeit wie bei der Ladung mit 0,1 C. Steigern wie den Strom auf 0,5 C, steigt die Spannungskurve noch schneller an und 50 Prozent der zu ladenden Kapazität sind sehr schnell erreicht. Am Ende dauert es jedoch genauso lange wie in Fall 1 und 2, um die Batterie komplett zu laden.

Der steigende Ladestrom wirkt sich also nicht beschleunigend auf die vollständige Ladung der Batterie aus, hierfür werden immer mehr als 24 Stunden benötigt, sondern er führt nur zu einem schnelleren Erreichen einer bestimmten Ladekapazität. Dafür geht die Erhöhung des Ladestroms um mehr als 0,1 C im Bereitschaftsbetrieb aber zu Lasten der Lebensdauer der Batterie, denn der Prozess der Plattenkorrosion wird durch den erhöhten Ladestrom deutlich beschleunigt. Ein höherer Ladestrom ist also nicht zu empfehlen, wie auch in Bild 1 zu sehen ist.

Wie läuft die Ladung im zyklischen Betrieb ab?

Von zyklischem Betrieb spricht man, wenn die Batterie geplant und regelmäßig ge- und entladen wird und die Ladung weniger als 72 Stunden dauert. Auch Anwendungen, bei denen die Batterie regelmäßig beliebig tief entladen wird, zählen dazu. Außerdem Batterien, die nach dem ersten Gebrauch innerhalb von sechs Monatsabständen für länger als einen Monat ohne Ladung belassen werden, oder nach dem ersten Gebrauch für länger als eine Woche in teilentladenem Zustand belassen werden. Eine typische Anwendung wäre ein Golftrolley.

Für Batterien im zyklischen Einsatz empfiehlt sich das Drei-Phasen-Ladeverfahren. Um die Batterie möglichst schonend, aber in akzeptabler Zeit zu laden, wird in der ersten Phase mit mindestens 0,1 C, aber maximal 0,25 C geladen. Diese Phase sollte maximal 16 Stunden andauern. Die Spannung der Batterie steigt dabei auf 2,45 bis 2,5 V pro Zelle an, der Ladestrom fällt gleichzeitig ab. Wird der Ladestrom kleiner als 0,07 C gemessen, beginnt Phase 2, die halb so lang wie Phase 1 dauert. Der Ladestrom sinkt hier weiter ab, während die Ladespannung bei 2,45 bis 2,5 V pro Zelle konstant gehalten wird.

In Phase 3 geht die Ladespannung in eine Erhaltungsladung von 2,275 V pro Zelle über, während der Ladestrom auf wenige mA absinkt. Alle Werte gelten bei 20 °C. Dieses Ladeverfahren dient dazu, Batterien für den zyklischen Betrieb so schnell wie möglich und so schonend wie möglich zu laden, um die maximale Anzahl an Zyklen, also Lade-/Entladevorgänge, zu erhalten (Bild 2).

Totgesagte leben länger – warum Bleibatterien noch immer aktuell sind

Totgesagte leben länger – warum Bleibatterien noch immer aktuell sind

11.09.17 - Blei- oder Lithiumbatterien – die Qual der Wahl. Macht Blei überhaupt noch Sinn, oder eignet sich Lithium immer? Der Einsatzzweck und die Frage nach der Wirtschaftlichkeit entscheiden. lesen

TÜV-geprüfte Bleibatterien halten Windräder immer auf Kurs

Energiespeicher

TÜV-geprüfte Bleibatterien halten Windräder immer auf Kurs

22.09.15 - Für einen problemlosen Betrieb von Windkraftanlagen auch im Störungsfall sorgen Sicherheitssysteme wie das batteriegestützte Pitch-System, das die Rotorblätter optimal ausrichtet. lesen

Wie Sie Probleme mit dem störanfälligsten Teil im Auto erkennen und vermeiden

Die Starterbatterie

Wie Sie Probleme mit dem störanfälligsten Teil im Auto erkennen und vermeiden

11.10.13 - Nach wie vor sind die meisten Autobatterien Blei-Säure-Akkus – die heute aber deutlich mehr leisten müssen. Deshalb ist es wichtig, immer den „Gesundheitszustand“ seiner Starterbatterie zu kennen. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Es gibt bereits fortschrittlichere Ladeverfahren mit Puls Step down Ladetechnik um Bleibatterien...  lesen
posted am 29.12.2017 um 00:27 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44972852 / Stromversorgungen)