Dünnschicht-Präzisionswiderstände für Audio-Anwendungen Was Sie bei der Auswahl von Widerständen für Audioanwendungen beachten sollten

Autor / Redakteur: Falko Ladiges * / Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Für den Einsatz in hochwertigem Hi-Fi- und professionellem Audio-Equipment kommen verschiedene Widerstandstypen in Betracht. Aber nicht alle eighnen sich gleichermaßen.

Firmen zum Thema

Hochwertiges Audio-Equipment: Bei der Auswahl geeigneter Widerstände sollte man einiges beachten.
Hochwertiges Audio-Equipment: Bei der Auswahl geeigneter Widerstände sollte man einiges beachten.
(Bild: © Petrovich12/Fotolia.com)

Der japanische Hersteller Susumu liefert mit seinen Dünnschicht-Widerständen der Serien RR und RS Komponenten, die sich ideal für hochwertige Audiosysteme und Anwendungen wie Hi-Fi und professionelles Audio-Equipment eignen.

Im Vergleich zu anderen Bauarten sind Dünnschichtwiderstände die optimale Lösung für Audio-Designs. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die verschiedenen Arten von Widerständen und zeigen, warum es sinnvoll sein kann, beim nächsten Audio-Design den Einsatz hochwertiger Präzisionswiderstände in Betracht zu ziehen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Widerstandstypen für Audio-Anwendungen im Überblick

Für Widerstände in Audio-Designs kommen verschiedene Typen in Betracht. Kohleschichtwiderstände eignen sich wegen ihres hohen Rausch- und Verzerrungspegels im Allgemeinen nicht für Audio-Anwendungen. Drahtgewickelte Widerstände kommen gewöhnlich in Leistungsanwendungen zum Einsatz und sind induktiv und/oder teuer.

Am häufigsten werden Metallschichtwiderstände in Audio-Anwendungen verwendet, da sie geringe Rausch- und Verzerrungspegel haben und zuverlässiger als Kohle sind. Die am häufigsten benutzten Typen sind dabei Widerstände mit dicker Metallschicht, so genannte Dickschichtwiderstände, oder Versionen mit dünner Metallschicht (als Dünnschichtwiderstand bezeichnet). Metallfolie, Metallplättchen und Metalloxid sind Alternativen für andere Anwendungen.

Mit über 80% aller gefertigten Produkte sind Dickschichtwiderstände die gängigste Variante. Der Marktanteil der Dünnschichtprodukte liegt trotz ihrer überlegenen Leistung und Zuverlässigkeit bei weniger als 5%, da sie teurer in der Herstellung sind. Im Folgenden wollen wir Ihnen im direkten Vergleich zwischen Dickschicht- und Dünnschichtwiderständen Argumente liefern, warum es sich auszahlen kann, für Audio-Designs, bei denen Klangqualität und geringer Rauschpegel entscheidende Faktoren sind, etwas mehr zu investieren.

Dünnschicht und Dickschicht im Vergleich

Dünnschichtwiderstände weisen aufgrund ihrer homogeneren Struktur geringere Rauschpegel auf. Während Dickschichtwiderstände mittels Pastendruck gefertigt werden, verwendet Susumu ein Sputter-Verfahren. Dadurch kann das verwendete Widerstandsmaterial etwa 1000-mal dünner und durchgängig homogener als mit Dickschichttechnik aufgetragen werden (Bild 1).

(ID:44453255)