Selbständig in IT-/Engineering Was Freelancer können sollten und welche Honorare gezahlt werden

Redakteur: David Franz

IT-/Engineering-Freelancer sollten selbständig, stressresistent, selbstbewusst und mit einer Portion Kreativität ausgestattet sein um erfolgreich zu sein. Dies geht aus einer Umfrage der Projektbörse GULP hervor. Ebenso verraten wir Ihnen die Ergebnisse der GULP Stundensatz-Umfrage.

Firma zum Thema

Die Ergebnisse der Umfrage zu den Honoraren von Selbstständigen in IT und Engineering finden Sie auf Seite 2 dieses Artikels.
Die Ergebnisse der Umfrage zu den Honoraren von Selbstständigen in IT und Engineering finden Sie auf Seite 2 dieses Artikels.
(Bild: clipdealer)

Freelancer: Selbstständig, stressresistent, teamfähig

In den Augen der Umfrageteilnehmer ist der Top-Skill schlechthin die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten: 75,6% von ihnen sind der Meinung, dass sie sehr wichtig für den beruflichen Erfolg ist. Dies geht aus einer aktuellen GULP-Umfrage, an der 2.107 Selbstständige in IT und Engineering teilgenommen haben, hervor.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 37 Bildern

Stress-Resistenz, Teamfähigkeit und Selbstbewusstsein landen auf den Plätzen zwei bis vier. Weniger Relevanz hat für unsere Umfrage-Teilnehmer dagegen die Kreativität – nur 26,7% halten sie für sehr wichtig. Branchenkenntnis und betriebswirtschaftliches Know-how schließen das Ranking ab.

Stress-Resistenz umso wichtiger, je größer das Unternehmen ist

Natürlich hängt es von verschiedenen Faktoren ab, was Selbstständige für relevant halten, einer davon ist die Größe des Unternehmens, in dem die Externen arbeiten. Von wegen, dass man sich in Konzernen in der Masse verstecken und eine ruhige Kugel schieben kann: Je größer das Unternehmen ist, in dem IT-/Engineering-Freelancer im Projekteinsatz sind, desto wichtiger ist für sie die Stress-Resistenz.

Der Skill wird von zwei Freelancer-Rollen besonders hoch eingestuft: 73,0% der Projektmanager und 63,6% der Administratoren denken, dass Stress-Resistenz sehr wichtig für den beruflichen Erfolg ist.

„Das kann ihnen sicherlich keiner absprechen. Die einen müssen in stressigen Großprojekten den Überblick behalten. Die anderen sollen bei Störungen oder Ausfällen und beim User-Support stets ruhig und gelassen bleiben“, kommentiert Stefan Symanek, Marketing-Leiter von GULP.

Teamfähigkeit halten erfahrene Freelancer für relevanter

Was das Arbeiten im Team angeht, lernen Freelancer scheinbar mit zunehmender Erfahrung hinzu: Je länger ein Freiberufler schon selbstständig ist, desto höheres Gewicht misst er der Teamfähigkeit bei.

Von denjenigen, die erst seit fünf Jahren selbstständig sind, halten 51,0% Teamfähigkeit für sehr wichtig für den beruflichen Erfolg – im Gegensatz zu 66,8% der Freelancer, die seit mehr als 25 Jahren selbstständig sind.

Generalist oder Spezialist? (K)eine Frage der Unternehmensgröße

44,5% der Umfrageteilnehmer halten Spezialwissen für sehr wichtig. Das breite fachliche Know-how landet mit 47,2% nur ganz knapp davor.

„Auf die Frage, ob Freelancer eher Generalisten oder eher Spezialisten sind, gibt es keine pauschale Antwort“, erklärt Stefan Symanek. „Vielmehr ist diese Einschätzung von mehreren Faktoren abhängig, zum Beispiel von der Rolle des Externen: Nur 34,8% der Projektmanager halten Spezialwissen für sehr wichtig. Das ist nicht verwunderlich – sind Projektmanager und -leiter doch fachlich eher Generalisten, die den Überblick über das Thema behalten und das Projekt koordinieren sollen.“

Außerdem hat die Unternehmensgröße Einfluss: Je kleiner das Unternehmen ist, in dem Selbständige arbeiten, desto wichtiger ist in ihren Augen breites fachliches Know-how.

60,0% der Freelancer, die in Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten im Einsatz sind, halten den Skill für sehr relevant – im Gegensatz zu 47,3% der Externen in Unternehmen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern. Symanek: „Es ist wahrscheinlich, dass Freelancer in kleineren Unternehmen mehr Aufgabenbereiche übernehmen und deswegen ein breiteres Wissen brauchen. Das Spezialwissen dagegen wird von allen Freelancern als gleich wichtig angesehen, egal wie groß das Unternehmen ist, für das sie tätig sind.“

(ID:39414220)