Electrolux Design Lab 2013 Warum Drohnen und 3D-Drucker die Hausgeräte der Zukunft sind

Autor: Peter Koller

Wie die elektronischen Hausgeräte der Zukunft aussehen, will Hersteller Electrolux in seinem Designwettbewerb herausfinden. In diesem Jahr reicht die Palette der acht Finalisten von fliegenden Reinigungs-Drohnen bis zum 3D-Lebensmitteldrucker.

Firmen zum Thema

Das Siegerkonzept von 2012: "Aeroball" besteht aus einer Ansammlung kleiner Kügelchen, die mithilfe von Helium durch den Raum schweben, die Luft filtern und reinigen oder auf Wunsch sogar Düfte versprühen.
Das Siegerkonzept von 2012: "Aeroball" besteht aus einer Ansammlung kleiner Kügelchen, die mithilfe von Helium durch den Raum schweben, die Luft filtern und reinigen oder auf Wunsch sogar Düfte versprühen.
(Electrolux Design Lab)

Morgen wird in Stockholm eine Jury den Sieger des Electrolux Design Lab 2013 küren. Bei dem Studentenwettbewerb hatten insgesamt 1700 Teilnehmer ihre Ideen eingereicht. Dem Sieger winken 5000 Euro und ein bezahltes, sechsmonatiges Praktikum in einem der globalen Electrolux-Designzentren. Der zweite Platz ist mit 3.000 Euro und der dritte Platz mit 2.000 Euro dotiert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 30 Bildern

„Das Thema des diesjährigen Electrolux Design Lab – Inspired Urban Living – soll visionäre und inspirierende Ideen hervorbringen, die uns begeistern und unseren Alltag im Wohnumfeld der Zukunft erleichtern“, kommentiert Stefano Marzano, Electrolux Chief Design Officer und Juryvorsitzender, die Finalbeiträge. Hier sind sie im einzelnen, weitere Bilder finden sich in der Bildergalerie:

Mab

Reinigungs-Drohne Mab
Reinigungs-Drohne Mab
(Electrolux Design Lab)
Mab ist ein automatisiertes Reinigungssystem mit Hunderten von fliegenden Mini-Robotern, die "der täglichen Reinigungsarbeit einen Hauch von Magie" verleihen sollen. Das System erfasst mithilfe der fliegenden Mini-Roboter die unterschiedlichen Bereiche im Haus und passt die Reinigung der entsprechenden Umgebung an. Darüber hinaus sorgen die Mini-Roboter laut Konzept für eine maximale Reinigungswirkung, indem sie die Schmutzpartikel auf Oberflächen einschließen und abtransportieren. Das elegante und neutral gehaltene Design passe sich an eine Vielzahl von Wohnumgebungen an.

  • Land: Kolumbien
  • Designer: Adrian Perez Zapata
  • Universität: Universidad San Buenaventura Medellín und Universidad Pontificia Bolivariana, Kolumbien

(ID:42359025)

Über den Autor

 Peter Koller

Peter Koller

Redakteur