Bauteilebeschaffung

Warum auch kleinere Unternehmen von IoT und Industrie 4.0 profitieren

| Autor / Redakteur: Erich Brockard * / Margit Kuther

Europas Industrie steht am Scheideweg, denn Industrie 4.0 ist keine Frage des Ob? sondern nur noch eine Frage des Wann? und des Wer?
Europas Industrie steht am Scheideweg, denn Industrie 4.0 ist keine Frage des Ob? sondern nur noch eine Frage des Wann? und des Wer? (Bild: Alexey Dudoladov / EBV)

Firmen, die nicht auf den Zug Industrie 4.0 aufspringen, gefährden ihre Wettbewerbsfähigkeit. Partner wie EBV helfen beim Umstieg auf Industrie 4.0.

Mittlerweile sind viele Unternehmen aktiv im Bereich Industrie 4.0 unterwegs, denn heutzutage gibt es keine Alternative mehr dazu: Unternehmen, die sich in Richtung Industrie 4.0 entwickeln, müssen zwar manchmal ihr Geschäftsmodell verändern, würden aber ohne diesen Schwenk zu Industrie 4.0 wahrscheinlich bald ihre Marktrelevanz verlieren.

EBV Elektronik sieht sich in puncto Industrie 4.0 als Unterstützer der KMUs (kleine und mittlere Unternehmen; der Mittelstand). EBV berät und schlägt Komponenten beziehungsweise Lösungen vor, um diesen KMUs dabei zu helfen, auf den mittlerweile schon mit beachtlicher Geschwindigkeit fahrenden Zug namens Industrie 4.0 aufzuspringen. Dabei konzentriert sich EBV Elektronik auf die Unternehmen, die Komponenten für den Einsatz im Rahmen von Industrie 4.0 entwickeln wollen.

Dieser Beitrag behandelt daher ausschließlich die Entwicklung und das Design von Elementen, die im Rahmen von Industrie 4.0 zum Einsatz kommen, etwa das Design einer neuartigen Maschinensteuerung. Die andere Seite von Industrie 4.0, – der Einsatz von Subsystemen wie Maschinensteuerungen – wird bewusst nicht berücksichtigt, weil dies ein klassisches Thema der Fabrikautomatisierung ist.

Die Endapplikation zeitnah auf den Markt bringen

Um die Endapplikation zeitnah und mit einem angemessenen Time-to-Market auf den Markt zu bringen, müssen sich die Entwicklungsabteilungen stets darüber im Klaren sein, wo ihre Kernkompetenzen sowie ihr eigentliches Knowhow liegen. Mittlerweile gibt es viele Hardware- und Softwareelemente sowie Entwicklungsdienstleistungen von der Stange, auf denen die Applikationsentwickler aufbauen können.

Zum rationellen Arbeiten gehört auch die intelligente Nutzung von Standardkomponenten – und zwar sowohl auf der Hardware- als auch auf der Softwareseite. So werden wohl die wenigsten Entwickler auf die Idee kommen, einen Standard-(Embedded-)PC selbst zu entwickeln, weil es viel günstiger und schneller ist, einen entsprechenden Standard-PC, ein Prozessor-Board, etc. als Komplettlösung einzukaufen und diesen als Basis für die eigene Applikation zu nutzen. Analoge Vorgehensweisen bieten sich auch in Bereichen wie der Hochfrequenz-Kommunikation (RF), der Security, etc. an.

Da meist nicht für alle Elemente die entsprechenden Ressourcen im entwickelnden Unternehmen vorhanden sind, etabliert sich die Zusammenarbeit mit den passenden Partnerunternehmen spätestens mit Industrie 4.0 zu einer alltäglichen Notwendigkeit. Mit seinem umfassenden Partnernetzwerk unterstützt EBV Elektronik seine Kunden bei der Suche nach den passenden Entwicklungspartnern.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43792472 / Distribution)