VW und Google erproben gemeinsam Quantencomputer

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

In einer weiterentwickelten Verkehrsoptimierung geht es den Volkswagen-Spezialisten sowohl um Lösungen für alle individuellen Verkehrsteilnehmer als auch um Steuerungsmöglichkeiten in der städtischen Verkehrsplanung.
In einer weiterentwickelten Verkehrsoptimierung geht es den Volkswagen-Spezialisten sowohl um Lösungen für alle individuellen Verkehrsteilnehmer als auch um Steuerungsmöglichkeiten in der städtischen Verkehrsplanung. (Bild: VW)

VW und Google haben auf der Technologiekonferenz Web Summit 2017 eine umfassende Forschungszusammenarbeit im Bereich Quantencomputing bekanntgegeben. Beide Unternehmen erproben künftig gemeinsam die Nutzung von Quantenrechnern. Sie wollen damit ihr Spezialwissen ausbauen und anwendungsnah forschen.

Google und Volkswagen arbeiten künftig gemeinsam an Quantencomputern. Ein Team aus Spezialisten von Volkswagen und Google arbeitet dazu auf einem Google-Quantencomputer. Quantencomputer können bestimmte hochkomplexe Aufgaben weitaus schneller lösen als herkömmliche Super-Rechner oder ermöglichen überhaupt erst eine Lösung.

Die Konzern-IT will drei Entwicklungsbereiche auf dem Google-Quantencomputer voranbringen. Die Spezialisten wollen die Verkehrsoptimierung weiterentwickeln, Materialstrukturen für leistungsstarke E-Fahrzeug-Batterien und neue Werkstoffe simulieren sowie mit neuen Verfahren des maschinellen Lernens an künstlicher Intelligenz arbeiten.

Martin Hofmann, Chief Information Officer des Volkswagen Konzerns, sagt: „Die Quantencomputer-Technologie eröffnet uns neue Dimensionen. Sie ist die Beschleunigungsspur für Zukunftsthemen. Wir von Volkswagen wollen deshalb unter den Ersten sein, die Quantencomputing unternehmerisch einsetzen können, sobald diese Technologie kommerziell verfügbar ist. Durch die Zusammenarbeit mit Google kommen wir diesem Ziel einen großen Schritt näher."

Hartmut Neven, Entwicklungsleiter des Google Quantum Artificial Intelligence Laboratory, sagt: „Volkswagen hat großes Expertenwissen darin, wichtige anwendungsnahe Aufgaben zu lösen. Wir freuen uns darauf, gemeinsam zu erforschen, wie Quantencomputing die Automobilindustrie verändern und voranbringen könnte."

Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf anwendungsnahe Forschung. Spezialisten aus den Volkswagen Information Technology Centern (IT-Labs) in San Francisco und München entwickeln gemeinsam mit Google-Experten Algorithmen, Simulationen und Optimierungen. Hierzu arbeiten sie an einem sogenannten universellen Quantencomputer von Google. Dessen Architektur eignet sich für viele experimentelle Rechenoperationen.

Entwicklungsbereiche der VW Konzern-IT

Die Volkswagen Konzern-IT will das Potenzial dieses Quantencomputers in mehreren Bereichen erproben. So arbeiten die Spezialisten an der Weiterentwicklung der Verkehrsoptimierung. Sie bauen damit auf ihrem erfolgreichen Forschungsprojekt auf und wollen neben der Fahrzeitverkürzung weitere variable Größen integrieren. Dazu zählen städtische Verkehrsleitsysteme, verfügbare E-Ladesäulen oder freie Parkflächen.

In einem weiteren Projekt wollen die Spezialisten mit einem Algorithmus die Materialstruktur leistungsstarker E-Fahrzeug-Batterien und anderer Werkstoffe simulieren und optimieren. Die Volkswagen Konzern Forschung und Entwicklung verspricht sich hiervon neue Erkenntnisse für den Fahrzeugbau und die Batterieforschung.

Darüber hinaus wollen die Volkswagen Spezialisten das Potenzial des Google-Quantencomputers nutzen, um mit neuen Verfahren des maschinellen Lernens an künstlicher Intelligenz (KI) zu arbeiten. Fortgeschrittene KI-Systeme sind eine Voraussetzung für autonomes Fahren.

Der Volkswagen Konzern ist weltweit das erste Automobilunternehmen, das sich intensiv mit Quantencomputer-Technologie befasst. Erst im März 2017 hatte Volkswagen sein erstes erfolgreiches Forschungsprojekt auf einem Quantencomputer bekanntgegeben: eine Verkehrsoptimierung für 10.000 Taxis in der chinesischen Hauptstadt Beijing.

Die Grenzen des Quantencomputers

Die Grenzen des Quantencomputers

07.08.17 - Quantencomputer galten lange als Superrechner. Es zeigt sich jedoch immer mehr, dass sie klassische Computer nicht verdrängen, sondern ergänzen werden. Denn der Quantencomputer ist nicht immer schneller. lesen

Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer

Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer

27.10.17 - Heutige Supercomputer besitzen eine unglaubliche Leistungsfähigkeit. Trotzdem können viele komplexe Rechenprobleme nicht zufriedenstellend durch die konventionellen Systeme gelöst werden. Quantencomputer besitzen das Potenzial, diese Schwierigkeiten zu bewältigen. lesen

Fünf Kriterien für einen Quantenrechner

Fünf Kriterien für einen Quantenrechner

09.10.17 - Das Rennen um den ersten Quantencomputer ist längst angelaufen. Mit dabei sind natürlich Größen wie Microsoft, Google oder IBM sowie zahlreiche Universitäten und Forschungseinrichtungen. Es gibt eine Vielzahl an Ansätzen, dieses Ziel zu verwirklichen. lesen

Wie programmiert man einen Quantenrechner?

Wie programmiert man einen Quantenrechner?

17.10.17 - Ein Quantencomputer kann analog zu einer Turingmaschine programmiert werden. Es werden jedoch spezielle Algorithmen benötigt, damit die besonderen Eigenschaften, wie Superposition und Verschränkung, nicht ungenutzt bleiben. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44991427 / Quantencomputer)