Vorbildliches Umweltmanagement in der Leiterplattenproduktion

Redakteur: Johann Wiesböck

Umwelt- und Klimaschutz sind in den Köpfen der Menschen derzeit sehr präsent. Beim Leiterplattenspezialisten Becker & Müller Schaltungsdruck werden sie bereits seit vielen Jahren umgesetzt.

Firmen zum Thema

Photovoltaikanlage der Becker & Müller Schaltungsdruck GmbH: Mit erneuerbaren Energien lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen und der Bedarf an „klassisch“ produzierter Energie deutlich reduzieren.
Photovoltaikanlage der Becker & Müller Schaltungsdruck GmbH: Mit erneuerbaren Energien lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen und der Bedarf an „klassisch“ produzierter Energie deutlich reduzieren.
(Bild: Becker & Müller)

Fertigungsbetriebe haben naturgemäß einen relativ hohen Materialeinsatz und Energiebedarf. Damit hat das Thema Umwelt- und Klimaschutz auch einen Wirtschaftlichkeitsfaktor, der genutzt werden kann. So wurde der Energiebedarf bei der Becker & Müller Schaltungsdruck GmbH aus Steinach im Kinzigtal im Laufe der vergangenen Jahre bei unterschiedlichen Prozessen stark reduziert. U.a. wurde der Belichtungsprozess auf einen ressourcenschonenden Direktbelichtungsprozess umgestellt. Dabei konnte eine Energieeinsparung von 80% erreicht werden.

Mit einem neu angeschafften Kompressor konnte ein wesentlich besserer Wirkungsgrad (+20%) erzielt werden. Die Abwärme wird, wie auch bei der Multilayer-Presse, für die Gebäudeheizung mitgenutzt und leistet einen Beitrag zur hausinternen Ökostrategie. Die Abwärmenutzung bei verschiedenen Prozessen wurde im Kinzigtaler Betrieb zur Selbstverständlichkeit. Über eine neue Klimaanlage wird die abgeleitete Luft zur Erwärmung der Zuluft genutzt.

Eine Regenwassernutzanlage für den Sanitärbereich wurde bereits bei Bau des Fertigungsgebäudes mit eingebaut. Das Recycling genutzter, verbrauchter Flüssigkeiten in der Fertigung wurde sehr früh eingeführt und ist heute bereits Standard in der Branche. Darüber hinaus wird bei Becker & Müller für die Multilayer-Fertigung nur halogenfreies Basismaterial verwendet und auch der Bedarf an Prozesschemie wurde optimiert.

Umweltaspekte sind ein Thema, das eine große Eigendynamik entwickelt hat, aber auch von der Bundesregierung stark vorangetrieben wird. Doch allein die Politik kann es nicht richten. Die Wirtschaft muss verantwortungsvoll mitziehen oder mit innovativen Entwicklungen vorausgehen. Die Becker & Müller Schaltungsdruck GmbH will hier eine Vorbildfunktion entwickeln. So ist Xaver Müller, einer der Geschäftsführer, schon seit vielen Jahren überzeugter Fahrer eines E-Autos. Er geht mit gutem Beispiel voran. Die Ladestation auf dem Betriebsgelände steht jeder und jedem, auch wenn sie nicht zur Firma gehören, kostenfrei zur Verfügung.

Auf dem Dach des Firmengebäudes wurde eine Photovoltaik-Anlage mit einer Peak-Leistung von 42 kW installiert. Pro Jahr bedeutet das eine Stromproduktion von ca. 50.000 kWh und eine CO2-Einsparung von 35 Tonnen, der Eigenbedarf an Energie wird zu etwa 12% gedeckt. Respektable Zahlen, die dazu beitragen, die Energiebilanz des Betriebes zu verbessern. Und auch ein Umweltprojekt zur Papiereinsparung bei technischen Dokumenten und in der Buchhaltung wurde bereits erfolgreich durchgeführt.

Der Aufbau eines umweltfreundlichen Maschinenparks und die Möglichkeit der Auswahl, mit der ein Auftraggeber eine Fertigung aussucht, sind Teil des Ablaufes. Dass all diese Aspekte funktionieren können, zeigt die Becker & Müller Schaltungsdruck GmbH. „Bei uns werden die Ersatz- oder Neuinvestitionen immer stark unter dem Aspekt der Umweltverträglichkeit beurteilt." So haben z. B. alle neuen chemischen Anlagen für den Spülprozess vier bis sechs Kaskaden. Die Vorschrift des Gesetzgebers liegt bei drei. Der Umbau und die Modernisierung vorhandener Maschinen geht vor Verschrottung und Neukauf. Alle Ersatzinvestitionen müssen sich einer genauen Begutachtung unter Umweltgesichtspunkten unterziehen.

Einsparpotentiale bei Ressourcen in der Produktion: Investition in eine neue Nassprozessanlage mit sechs Spülkaskaden.
Einsparpotentiale bei Ressourcen in der Produktion: Investition in eine neue Nassprozessanlage mit sechs Spülkaskaden.
(Bild: Becker & Müller)

Becker & Müller ist bereits seit 2007 nach der Norm ISO 14001 (Umweltmanagement) zertifiziert. Und erst kürzlich wurde die Re-Zertifizierung durchgeführt. Auf der Internet-Seite des TÜV-Süd ist dazu zu lesen: „Das übergeordnete Ziel ist, den Umweltschutz zu fördern und Umweltbelastungen zu verringern.“ Die ISO 14001 ist für die Betriebe keine verpflichtende Normierung. Jeder Betrieb entscheidet für sich und dokumentiert über eine Zertifizierung nach innen und außen den hohen Stellenwert, den Umweltaspekt im eigenen Betrieb zu haben.

Eine Investition, die den Umweltschutz voranbringt: Über eine neue Klimaanlage wird die abgeleitete Luft zur Erwärmung der Zuluft genutzt.
Eine Investition, die den Umweltschutz voranbringt: Über eine neue Klimaanlage wird die abgeleitete Luft zur Erwärmung der Zuluft genutzt.
(Bild: Becker & Müller)

Nachhaltigkeit in der Leiterplattenfertigung beginnt schon bei der auf den Hersteller fertigungsbezogenen Anpassung des Bestellvolumens. So kann die Ausbeute der Panels optimiert werden. Hier hat auch der Miniaturisierungstrend einen positiven Einfluss. Weniger Materialverbrauch heißt geringere Kosten und geringere Umweltbelastung. Die offene Kommunikation zwischen Auftraggeber und -nehmer ist daher wichtig.

Und die Becker & Müller Schaltungsdruck GmbH bleibt nicht stehen. An Einsparungen bei Betriebsabläufen wird kontinuierlich gearbeitet. In naher Zukunft wird eine Abwasseranlage angeschafft, die den Prozess per SPS-Steuerung optimieren kann.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47016639)