Von der Textilmaschine zur Robotertechnik

| Redakteur: Kristin Rinortner

Stäubli: 50 Jahre Steckverbinderproduktion am Standort Bayreuth.
Stäubli: 50 Jahre Steckverbinderproduktion am Standort Bayreuth. (Bild: Stäubli)

Stäubli übernahm 1969 eine Fabrik für Textilmaschinen in Bayreuth. Inzwischen ist daraus ein diversifizierter Technologiestandort für Kupplungstechnik, Webmaschinen und Robotertechnik geworden.

Die Geschichte von Stäubli in Bayreuth beginnt vor 50 Jahren mit der ersten Akquisition des Familienunternehmens überhaupt: Die Eigentümer beschließen, die Nachfolge der Textilfabrik Erich Trumpelt anzutreten. Durch die Kombination einer Stäubli-Erfindung mit der nun lokalen Produktionsstätte Stäubli & Trumpelt entsteht eine neue Schaftmaschine, die Kunden bei der Plüsch- und Samtproduktion deutliche Vorteile gegenüber Konkurrenzprodukten verschafft und damit einen großen Erfolg im Markt erzielt.

Die nächsten Jahrzehnte sind durch die kontinuierliche Erweiterung der Geschäftsaktivitäten geprägt. Ab dem Jahr 1978 vertrieb Stäubli Bayreuth französische Monokupplungen und nutzte dies als Basis für die Erfindung sogenannter Multikupplungen in dem neu etablierten Geschäftsbereich Connectors. Auch diese Innovation und die noch folgenden Schnellspannsysteme und Werkzeugwechsler sind von der Industrie gefragt. Heute zählt das Unternehmen mit diesen Produkten zu einem der wichtigsten Hersteller von Kupplungssystemen weltweit.

Gründung des Geschäftsbereichs Robotik

Die Expertise im Bereich Mechatronik sowie die Zusammenarbeit mit dem renommierten Hersteller für Industrieroboter Unimation seit 1982 führen zur Entwicklung und Herstellung eigener SCARA-Roboter. Im Jahr 1988 folgt die Gründung des Geschäftsbereichs Robotics und 1989 die Übernahme von Unimation.

Drei Jahre später, 1992, folgen die Einführung der RX-Knickarm-Roboterbaureihe und weitere SCARA- und Sechsachs-Industrieroboter bis jüngst das mobile Robotersystem HelMo für zukunftsweisende Mensch-Roboter-Zusammenarbeit hinzukam. Diese Systeme werden den heutigen Anforderungen einer flexiblen Fertigung gerecht und bewähren sich rund um den Globus.

Sein Jubiläum feierte Stäubli im Juli 2019 mit einem Tag der Offenen Tür für Mitarbeiter, Familienangehörigen, Ehrengäste und die interessierte Öffentlichkeit.

Feierlicher Tag der „Offenen Tür“ im Juli 2019

Die Veranstaltung vermittelte den Besuchern neben einem bunten Rahmenprogramm die Standort- und Produktentwicklungsgeschichte und erlaubte einen Blick in die modernen Montagehallen. Für viele Gäste war das eine hervorragende Chance, die hohe Komplexität heutiger Webmaschinen und Präzision der Industrieroboter des Unternehmens kennenzulernen oder Kupplungstechnik selbst auszuprobieren. Eine Auktion selbstproduzierter Teppiche erinnerte an die Wurzeln in der Textilindustrie.

„Mit dem Jubiläum schauen wir auf die äußerst beeindruckende Geschichte von Stäubli in Bayreuth zurück. Durch unsere vorausschauende und kundenorientierte Strategie sowie dem hohen Qualitätsanspruch und der Leidenschaft unserer Mitarbeiter, haben wir in fünf Jahrzehnten einen diversifizierten und hochmodernen Standort geschaffen, auf den wir sehr stolz sind“, sagt Norbert Ermer, General Manager der Stäubli Holding in Deutschland und Leiter der Division Connectors.

Als Stäubli den Standort Bayreuth im Jahr 1969 übernahm, waren hier 84 Mitarbeiter inklusive 18 Auszubildende beschäftigt. Ein familiärer Ton und die Wertschätzung für das Engagement der Mitarbeiter spornten viele zur Mitgestaltung der Firma an und sind immer noch Triebfeder für so manche Entwicklung und das anhaltende Wachstum. Heute beschäftigt Stäubli 582 Mitarbeiter am Standort in Bayreuth, von denen 38 derzeit eine Ausbildung durchlaufen.

Aus- und Umbau des Standorts ab Herbst 2019

Um dem Standort genügend Raum für das kontinuierliche Wachstum zu geben sowie das Zusammenwachsen der Geschäftsbereiche und die betrieblichen Abläufe zu verbessern, plant das Schweizer Unternehmen ab Herbst 2019 in Bayreuth einen umfangreichen Aus- und Umbau. Mit offenen und lichtdurchfluteten Räumlichkeiten legt die Firma in Oberfranken damit den nächsten Grundstein für die weitere Erfolgsgeschichte der Stäubli Gruppe.

Dieser Beitrag ist erschienen im Sonderheft Elektromechanik III der ELEKTRONIKPRAXIS (Download PDF)

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46086021 / Verbindungstechnik)