Suchen

Aufgedeckt Vollformat-Spiegelreflex-Kamera Nikon D600

| Redakteur: Peter Koller

Einen Blick ins normalerweise versteckte Innenleben technischer Geräte und Apparaturen wirft die Redaktion der ELEKTRONIKPRAXIS in der Rubrik "Aufgedeckt". Dieses Mal: Die vollformatige Digital-Spiegelreflexkamera Nikon D600.

Firmen zum Thema

Integriert eine Menge Hochleistungselektronik auf wenig Raum: Nikon D600
Integriert eine Menge Hochleistungselektronik auf wenig Raum: Nikon D600
(ELEKTRONIKPRAXIS/Nikon/iFixit)

Die digitale Vollformat-Spiegelreflexkamera Nikon D600 war aufgrund ihres für diese Bildsensorgröße vergleichsweise günstigen Preises von rund 2150 € ein Highlight der Photokina (siehe auch: 7 Highlights der Photokina 2012) in diesem Jahr.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Kernelement der D600 ist ein von Sony gefertigter 24-Megapixel-CMOS-Sensor im Kleinbildformat 24 x 36mm mit der Bezeichnung IMX128. Er ermöglicht die Verwendung von Kleinbild-Objektiven an der Kamera, ohne dass es aufgrund des Sensor-Formats zu einer Brennweitenverlängerung kommt. Der Sensor bringt es auf einen Pixelabstand von 5,9 Mikrometern. Chipworks hat den Sensor mit dem Elektronenmikroskop genauer unter die Lupe genommen.

Die D600 ist eine sehr schnelle Digitalkamera: Laut Nikon beträgt die Einschaltzeit 0,13 Sekunden, die Auslöseverzögerung vom Drücken des Auslösers bis zur tatsächlichen Aufnahme des Bildes wurde sogar auf 0,052 Sekunden minimiert – unverzichtbar etwa für Sportfotografie. Ein wesentliches elektronisches Element, um dieses Tempo zu erzielen, ist der Nikon-eigene Bildprozessor EXPEED 3. Der Signalprozessor übernimmt eine Vielzahl von Aufgaben von der Rauschunterdrückung der aufgenommenen Bilder bis hin zur JPEG-Komprimierung. Dazu integriert das System-on-a-Chip (SoC) eine ganze Reihe von Einzel-Prozessoren, die von einem 32-Bit-Microcontroller koordiniert werden. Das Design basiert auf der Milbeaut-Architektur von Fujitsu.

Weitere Kernelemente der D600 sind das Motiverkennungssystem und das Autofokusmodul. Die Motiverkennung basiert auf einem 2016-Pixel-RGB Messsensor. Er ermöglicht zum Beispiel die Erkennung von Gesichtern im Motiv, analysiert Farben und Helligkeit und unterstützt mit diesen Informationen das Autofokusmodul Multi-CAM 4800. Was sonst noch an Technik in der D600 steckt, hat das Online-Portal iFixit.com ermittelt.

(ID:36975500)