Autonomes Fahren Virtuelle Testfahren und Echtzeitsimulationen verbessern Lidar

Redakteur: Alina Hailer

D-Space und Cepton geben eine Kooperation bekannt: Mithilfe von Echtzeitsimulationen und virtuellen Testfahrten soll so die Lidar-Technologie für ADAS und autonome Anwendungen noch leistungsfähiger werden.

Firma zum Thema

Lidar-Sensoren: Nova erkennt Objekte und Hindernisse und schätzt den frei befahrbaren Raum ab (Free-Space). Außerdem ist die kollisionsfreie autonome Navigation für Roboter und Fahrzeuge möglich.
Lidar-Sensoren: Nova erkennt Objekte und Hindernisse und schätzt den frei befahrbaren Raum ab (Free-Space). Außerdem ist die kollisionsfreie autonome Navigation für Roboter und Fahrzeuge möglich.
(Bild: D-Space / Cepton)

Die Unternehmen Cepton und D-Space gaben eine Kooperation bekannt, mit dem Ziel, den Einsatz der Lidar-Technologie in Fahrerassistenzsystemen (ADAS), autonomen Fahrzeugen und anderen autonomen Anwendungen zu erleichtern.

Die Partnerschaft ermöglicht es D-Space, Anbieter von Simulations- und Validierungslösungen, neue Lidar-Sensoren von Cepton frühzeitig in seine Simulationswerkzeugkette zu integrieren, so dass Kunden die Entwicklung von Fahrzeugen mit Cepton-Lidaren beschleunigen können.

Objekte und Hindernisse erkennen

Bereits kurz nach der Vorstellung von Nova, einem Miniatur-Lidar-Sensor, wurde eine Simulationslösung bereitgestellt. Das Nova-Scanmuster kann exakt simuliert und das Kommunikationsprotokoll nachgebildet werden, um die synthetische Punktwolke direkt in ein zu testendes Gerät zu implementieren.

Der Miniatur-Lidar-Sensor Nova ermöglicht die genaue Erkennung von Objekten und Hindernissen, die Abschätzung des frei befahrbaren Raumes (Free-Space) und die kollisionsfreie autonome Navigation für Roboter und Fahrzeuge.

Sensormodelle mit Umgebungssimulationen validieren

Die Kooperation startetet mit einem Proof-Of-Concept mit dem Cepton-Vista-P60, der die dichte Sichtfeldabdeckung der Cepton-MMT-Lidare herausstellt. Die D-Space Simulationsumgebung bietet ein detailliertes Sensormodell und eine Umgebungssimulation, mit dem Ingenieure ihren Perception-Stack testen und validieren können.

Mit der D-Space Simulationswerkzeugkette können Ingenieure verschiedene Sensormodelle und -konfigurationen sowie Platzierungsoptionen im Fahrzeug oder im Roboter untersuchen. Mithilfe der vielfältigen Szenarien, die die Simulationsplattform bietet, können Ingenieure die zu erwartende Sensorleistung auch in schwierigen und komplexen Umgebungen mit Fahrzeugen, anderen Verkehrsteilnehmern, Gehwegen, Verkehrsschildern, statischen Hindernissen und anderen Objekten beurteilen.

Die Simulationsplattform ermöglicht es Ingenieuren, Sensorleistungen auch in komplexen Umgebungen mit Fahrzeugen, anderen Verkehrsteilnehmern, Gehwegen und anderen Objekten zu beurteilen.
Die Simulationsplattform ermöglicht es Ingenieuren, Sensorleistungen auch in komplexen Umgebungen mit Fahrzeugen, anderen Verkehrsteilnehmern, Gehwegen und anderen Objekten zu beurteilen.
(Bild: D-Space / Cepton)

Mit der D-Space Simulationswerkzeugkette können Ingenieure verschiedene Sensormodelle und -konfigurationen sowie Platzierungsoptionen im Fahrzeug oder im Roboter untersuchen. Mithilfe der vielfältigen Szenarien, die die Simulationsplattform bietet, können Ingenieure die zu erwartende Sensorleistung auch in schwierigen und komplexen Umgebungen mit Fahrzeugen, anderen Verkehrsteilnehmern, Gehwegen, Verkehrsschildern, statischen Hindernissen und anderen Objekten beurteilen.

Sichere Fahrerassistenzsysteme entwickeln

Ziel der Zusammenarbeit zwischen D-Space und Cepton ist die Bereitstellung von High-Fidelity-Simulationsmodellen, die in allen Phasen der Entwicklung eingesetzt werden können – von frühen Model-in-the-Loop (MIL)-Analysen bis hin zu Hardware-in-the-Loop- (HIL-)Szenarien.

„D-Space bietet effiziente Methoden zur Generierung von Testdaten und unterstützt damit die Automobilindustrie bei der Entwicklung von sicheren Fahrerassistenzsystemen und Anwendungen für das autonome Fahren. Mit dieser Zusammenarbeit stellen wir sicher, dass durch eine frühzeitige Validierung Fahrzeuge mit den leistungsstarken Lidar-Systemen von Cepton schnell auf die Straße kommen“, sagt Caius Seiger von D-Space abschließend.

(ID:47541912)