„Viele KI-Applikationen können nicht auf die Verbindung zur Cloud warten“

| Redakteur: Johann Wiesböck

Michael Hannawald, Präsidenten Renesas Electronics Europe: „Es bedarf der Vision der Firmenleitung und des Managements, um den Nutzen von ML und KI in das Unternehmen zu tragen.
Michael Hannawald, Präsidenten Renesas Electronics Europe: „Es bedarf der Vision der Firmenleitung und des Managements, um den Nutzen von ML und KI in das Unternehmen zu tragen. (Bild: Georg Krause Photografie / Renesas)

Michael Hannawald ist überzeugt, dass Künstliche Intelligenz (KI) in Endknoten eine Vielzahl von neuen Services und Anwendungen hervorbringen wird. Wir sprachen mit dem Präsidenten von Renesas Electronics Europe über die Möglichkeiten von Embedded-KI.

Herr Hannawald, in Ihrer Keynote auf der electronica Embedded Platforms Conference am 15. November 2018 sprechen Sie über Embedded-KI. Was verstehen Sie darunter und welche Funktionalitäten können damit in Embedded-Systemen realisiert werden?

Wir sind davon überzeugt, dass KI-Inferenz im Endpunkt (also im Embedded-System) ein enormes Potential hat. Hier finden die meisten Anwendungen unter realen Umgebungsbedingungen und mit Echtzeit-Anforderungen statt. Diese Anforderungen unterscheiden sich signifikant von der oft diskutierten KI in der Cloud oder im Edge. Wir als Renesas wollen unseren Beitrag dazu leisten, mit optimierten Halbleitern und Tools, KI einfach und effizient in Embedded-Systeme zu integrieren.

Die Headline Ihres Vortrages am 15. November lautet „Why Endpoints do not want to stay stupid”. Was meinen Sie damit?

Für nutzbringende Applikationen ist es wesentlich, dass die KI auch dort passiert, wo sie benötigt wird – sprich am „Endpoint“, der sich im Austausch mit dem Anwender befindet. Denn die meisten zeitkritischen Applikationen können es sich nicht leisten, auf eine Verbindung in die Cloud zu warten. Deshalb muss am Endpunkt die benötigte Intelligenz bereitgestellt werden.

Wir glauben, dass Embedded-Entwickler wegen ihres Technik-Knowhows die idealen Fachkräfte sind, um die Faszination ML und KI in ihre Unternehmen zu tragen. Welche Personengruppe ist aus Ihrer Sicht dafür am besten geeignet und warum?

Betrachtet man diesen Themenkomplex genauer, gibt es meines Erachtens zwei unterschiedliche Stoßrichtungen. Erstens, der offensichtliche Nutzen in einem Endprodukt: Hier treiben die Entwickler die Notwendigkeit ML und KI anzuwenden voran, um Endprodukte zu verbessern und konkurrenzfähiger zu sein. Zweitens, höhere Firmeninteressen: Geht es um die Optimierung von Produktion und neue Geschäftsmodelle, wie vorausschauende Wartung etc., bedarf es der Vision der Firmenleitung und des ganzheitlichen Managements, um den Nutzen von ML und KI in die Abteilungen zu tragen. In beiden Fällen ist technische Kompetenz gefragt, um den Nutzen von ML und KI in einem Unternehmen zu etablieren.

Wie wichtig sind Machine Learning (ML) und Künstliche Intelligenz (KI) für Renesas und wie schnell werden Ihre Kunden diese Technologie in Applikationen integrieren?

Als führender Halbleiterhersteller hat Renesas Anomalie-Detektion und vorausschauende Wartung mittels Künstlicher Intelligenz in seinen Werken implementiert. Die aus diesen Maßnahmen entwickelten Technologien teilen wir nun wiederum mit unseren Kunden, so dass auch diese von den Vorteilen dieser Technologie profitieren. Des Weiteren unterstützen wir mit Hardwarebeschleunigung Objekterkennung und Bildverarbeitungsapplikationen, um KI bei z.B. optischen Authentifizierungsanwendungen einzusetzen.

Welche Produkte, Technologien und Services bietet Renesas an, damit die Anwender schnell und erfolgreich Lösungen schaffen können?

Renesas stellt bereits heute eine Tool-Landschaft bereit, die das einbetten von KI in Embedded-Systeme auf einfache Weise ermöglicht. Darüber hinaus integrieren wir spezielle Hardware-Beschleuniger für KI in unsere Produkte, die auf von Renesas entwickelten dynamisch konfigurierbaren Prozessoren (Dynamic Reprogrammable Prozessor – DRP) beruhen. Diese Technologie erhöht die Leistungsfähigkeit für KI in Embedded-Systemen signifikant, wobei der Stromverbrauch den Anforderungen entsprechend sehr niedrig ist. Reduzierte Leistungsaufnahme ist eines der wichtigsten Kriterien, um KI-Berechnungen im Endpunkt zu realisieren.

Was fasziniert Sie persönlich am meisten an der Künstlichen Intelligenz?

Ich bin davon überzeugt, dass KI im Endknoten eine Vielzahl von neuen Services und Anwendungen hervorbringen wird. Es ist schon faszinierend, welche Innovationen insbesondere die Start-up-Szene hervorbringt. Und Renesas ist mit seinen Lösungen mitten drin.

Welche künftigen Entwicklungen plant Renesas im Bereich e-AI? Mit welchen Neuheiten ist zu rechnen?

Renesas wird sein Angebot an e-AI-Lösungen auf der Basis der DRP-Technologie kontinuierlich weiterentwickeln. Nach dem im September 2018 vorgestellten RZ/A2M mit DRP wird Renesas im zweiten Halbjahr 2019 einen AI-Beschleuniger auf den Markt bringen, der einen DRP mit KI-Verarbeitungsleistung enthält, der 100-mal schneller ist als eine Verarbeitung über Software und die Inferenzen in Echtzeit mit Hilfe der Embedded-AI ausführen kann. Für 2021 ist ein AI-Beschleuniger der nächsten Generation geplant, der um den Faktor 1000 leistungsfähiger als eine herkömmliche MPU ist. Auf diese Weise schafft Renesas durch die KI einen Mehrwert für Embedded Devices. Endpunkte können damit nicht mehr nur Inferenzen ausführen, sondern werden auch zum Lernen befähigt.

Apropos KI: Renesas-Europachef Michael Hannawald wird in einer Keynote auf der electronica Embedded Platforms Conference am 15. November in München seine Vision für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Embedded-Applikationen vorstellen. Außerdem halten KI-Experten von NXP am 7. Dezember ein eintägiges ML- und KI-Seminar auf dem ESE Kongress 2018 in Sindelfingen.

Konferenzhinweis Mit Ihrem Konferenzticket haben Sie an allen vier Messetagen freien Eintritt zur electronica und der Parallelveranstaltung SEMICON Europa. Die electronica Embedded Platforms Conference findet während der electronica am 14. und 15. November 2018 statt.
Ein Tagesticket kostet 450 € und 390 € für Frühbucher. Ein Ticket für beide Tage kostet 700 € und 600 € für Frühbucher. Der Frühbucherrabatt gilt bis zum 30. September 2018. Alle Preise sind Nettopreise zzgl. MwSt. Hier finden Sie weiterführende Informationen zur Konferenz und zur Anmeldung.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45524909 / Akademie)