Automobilelektronik Video-Companion-Chip von Microchip für H.264 in MOST- und ADAS-Netzwerken

Redakteur: Holger Heller

Microchip bringt mit dem OS85621 und OS85623 Video-Companion-ICs für den H.264-Standard in MOST- (Media Oriented Systems Transport) sowie ADAS-Netzwerken (Advanced Driver Assistance Systems) auf den Markt.

Anbieter zum Thema

Damit erweitert Microchip seine bereits bestehende Familie von MOST-Companions durch eine Video-Codec-Lösung und folgt den Analysten von IHS Technology, die für die nächsten sechs Jahre ein Wachstum bei Fahrerinfodisplays (Driver Information Displays - DIDs) von 30,8 Mio. Einheiten im Jahr 2014 auf 102,8 Mio. im Jahr 2020 ausweisen. Aber auch die Nachfrage nach Kameras in Autos aller Fahrzeugklassen steigt durch die begleitenden Sicherheitsanforderungen weiter.

Aufgrund seiner niedrigen Latenz, des H.264-Codecs und des DTCP-Coprozessor auf dem Chip haben Entwickler mit dem OS85621 die Chance, ein komplettes Videosystem mit DIDs, digitalen Wiedergabemedien und TV-Tunern innerhalb kurzer Zeit zu realisieren. Grundlage ist ein MOST-Netzwerk, das die Übertragung von Videostreams im H.264-Standardformat und alle heutigen Anforderungen an eine hochwertige Wiedergabe von Audio und Video im Kraftfahrzeug erfüllt.

Der DTCP-Coprozessor des OS85621 unterstützt die Hardware-Beschleunigung bei rechenintensiven Operationen, die für die DTCP-Authentifizierung sowie Manipulations- und Kopierschutz-Codierung erforderlich sind. Es lassen sich bis zu acht unabhängige Datenströme simultan übertragen, die durch die Cypher-Engine des DTCP-Coprozessors für die M6- oder AES-128-Ver-/Entschlüsselung gesteuert werden.

Kamerabasierte ADAS-Anwendungen

Der Latenzmodus des H.264-Codec erlaubt eine Latenz im einstelligen ms-Bereich vom Videoeingang zum Videoausgang, einschließlich Codierung, Übertragung über ein MOST-Netzwerk und Decodierung. Aufgrund dieser schnellen Videoverarbeitung ist der OS85623 ohne DTCP-Coprozessor für kamerabasierte ADAS-Anwendungen geeignet, die für die Sicherheit des Fahrzeugs zuständig sind.

Beide Video-Companion-ICs bieten Hardware-Schnittstellen, wie sie üblicherweise für den Datenaustausch in Infotainmentsystemen genutzt werden. Ihre Videoschnittstelle unterstützt verschiedene Industriestandardformate und Auflösungen einschließlich HD zur problemlosen Anpassung an andere Videoquellen. Ein Streamingport unterstützt ältere Audioformate und 7.1-Multikanal-Audio bis 24 Bit. Zwei unabhängige MediaLB-Ports (Media Local Bus) für die Kommunikation zwischen den Chips stellen eine nahtlose Schnittstelle für INICs (Intelligent Network Interface Controllers) von Microchip für MOST-Netzwerke sowie auch als Anwendungsprozessoren zur Verfügung.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43214311)