Krieg in der Ukraine Verknappung des ukrainischen Neongases könnte globale Halbleiterprobleme verschärfen

Eine durch den Krieg in der Ukraine verursachte Neongas-Knappheit könnte die ohnehin schon angespannte globale Halbleiter-Lieferkette weiter unter Druck setzen, wobei kleinere Abnehmer am meisten gefährdet sein dürften.

Anbieter zum Thema

Mike Heenan ist Senior Research Analyst bei Aegon Asset Management.
Mike Heenan ist Senior Research Analyst bei Aegon Asset Management.
(Bild: Aegon AM)

Viele Rohstoffe sind in das Fadenkreuz des Krieges zwischen Russland und der Ukraine geraten, was Preissteigerungen unvermeidlich macht, und es wachsen die Bedenken hinsichtlich der Beschaffung dieser Rohstoffe von außerhalb der Ukraine und Russlands. Es gibt viele Auswirkungen des Krieges auf bestimmte Sektoren und die möglichen Nebeneffekte, die in anderen Branchen zu spüren sein könnten. Ein solcher Rohstoff, der negativ beeinflusst wird, ist Neongas, ein wichtiger Rohstoff für die Halbleiterindustrie. Schätzungen zeigen, dass 80 Prozent der derzeit produzierten Halbleiter mit Neongas hergestellt werden.

Die Halbleiterhersteller zögern, Neongas durch neue Quellen zu ersetzen, da der Herstellungsprozess in der Regel sechs Monate lang angepasst werden muss, um die Produktion wieder auf ein optimales Niveau zu bringen. Eine genaue Schätzung des Anteils des Neongases, das in der Halbleiterfertigung verwendet wird und aus der Ukraine und Russland stammt, ist schwierig, aber Branchenexperten gehen von bis zu 70 % und nicht weniger als 25 % aus.

Mehrere Chiphersteller haben öffentlich erklärt, dass der Krieg zwischen Russland und der Ukraine kurzfristig keine Auswirkungen auf die Produktion haben wird, da die Managementteams Neongasvorräte von drei bis sechs Monaten angelegt haben.

Wenn der Krieg allerdings weitergeht und Anlagen zerstört werden, wird dies in den nächsten sechs bis neun Monaten wahrscheinlich erhebliche Auswirkungen auf die Lieferkette haben. In der Zwischenzeit haben die bestehenden Unterbrechungen in der Neongasproduktion neuen Anbietern die Möglichkeit gegeben, in den Markt einzutreten, wobei der größte Produzent China ist.

Der Großteil der chinesischen Lieferungen unterstützt die asiatischen Chiphersteller, aber mögliche Neongas-Engpässe in Verbindung mit den zunehmenden Covid-19-bedingten Schließungen in China machen es weniger wahrscheinlich, dass die Halbleiter-Lieferkette in absehbarer Zeit in der Lage sein wird, die erhöhte Nachfrage zu decken. Infolgedessen glauben einige Experten, dass die Chiphersteller in den USA und Europa in naher Zukunft stärker von Neon-Knappheit bedroht sind, da schätzungsweise 70 % des Neon-Gases immer noch aus Osteuropa bezogen werden.

Kleinere Unternehmen eher betroffen

Sollte es zu einer Verknappung von Neongas kommen, würden große, bekannte Unternehmen wahrscheinlich kaum betroffen sein. Kleinere Abnehmer (weniger häufige Produktionsläufe/kleinere Mengen) werden jedoch wahrscheinlich zur Unterstützung der größeren Unternehmen gezwungen sein.

Aus der Sicht des Verbrauchers zum Beispiel werden die Verknappung von Neongas und der darauf folgende Preisanstieg wahrscheinlich nur minimale Auswirkungen auf die Gesamtpreise auf dem Endmarkt für Produkte wie Laptops und Smartphones haben.

Die meisten Unterhaltungselektronikgeräte werden von den größten Technologieunternehmen der Welt hergestellt, die aufgrund langfristiger Beziehungen und erwarteter künftiger Mengen als erste mit Chips beliefert werden. Außerdem werden in High-End-Geräten wahrscheinlich die modernsten Halbleiterchips verwendet, die mit EUV-Anlagen (Extreme Ultraviolet) hergestellt werden, die kein Neongas benötigen.

Dennoch könnte die Produktion bestimmter Chips für Kunden mit kleineren Stückzahlen, z. B. in der Automobilindustrie, deutlich zurückgehen, was die Lieferkette in den kommenden Wochen und Monaten vor noch größere Herausforderungen stellen wird.

Quelle: Marktkommentar von Mike Heenan, Senior Research Analyst bei Aegon Asset Management

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48297513)