System-on-Chip-Design Verifizierungs-Plattform von Mentor steigert Produktivität

Redakteur: Holger Heller

Mit der Enterprise Verification Platform (EVP) von Mentor Graphics werden die Verifikationslösung Questa, die Veloce OS3 Emulation-Resourcing-Technik und der Visualizer-Debugger in einer weltweit zugänglichen Rechenzentrumsressource kombiniert.

Firmen zum Thema

John Lenyo, Mentor Graphics: Emulation in eine globale, hochleistungsfähige Rechenzentrums-Ressource umwandeln
John Lenyo, Mentor Graphics: Emulation in eine globale, hochleistungsfähige Rechenzentrums-Ressource umwandeln
(Bild: Mentor Graphics)

Mentors EVP erlaubt somit ein Ressourcenmanagement, das Projektteams auf der ganzen Welt unterstützt und die Produktivität der Benutzer als auch die Rendite der gesamten Verifikation maximiert. Die EVP ermöglicht laut Mentor 400- bis 10.000-fache Leistungs- und Produktivitätssteigerungen.

„Mentor stellt für die Verifikation eine Umgebung zur Verfügung, bei der der Verifikationsprozess vollständig von der zugrunde liegenden Verifikationslösung abstrahiert ist, von den ersten Designüberlegungen über das Silizium bis zum Endprodukt“, erklärte John Lenyo, Vice-President und General-Manager der Design Verification Technology Division bei Mentor Graphics. „Mit der EVP werden die Barrieren für die Hardware-Beschleunigung beseitigt und auf Unternehmensebene eine neue Ära der Verifikation eingeleitet, welche die Funktionalität und Beobachtbarkeit von simulationsbasierter Verifikation mit der Geschwindigkeit der Emulation verbindet.“

Um Investitionen in die Emulation zu nutzen und sie als echte Verifikationsressource für Unternehmen einzusetzen, muss die Emulation von einem projektbezogenen Entwicklungswerkzeug zu einer vom Rechenzentrum gehosteten weltweiten Ressource umgewandelt werden. Diese Transformation beginnt damit, die Verkabelungen von In-Circuit-Emulatoren (ICE), Geschwindigkeitsadaptern und physikalischen Endgeräten zu beseitigen und sie durch virtuelle Geräte zu ersetzen. Dazu lassen sich die Peripheriekomponenten des Veloce OS3 VirtuaLAB schnell konfigurieren. Dies ist möglich, weil VirtuaLAB auf standardmäßigen Rechenzentrumscomputern gehostet wird und nicht auf proprietärer Hardware.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42656183)