Suchen

Operationsverstärker Verbraucht nur 1,3 Mikroampere

Redakteur: Kristin Rinortner

Analog Devices, die kürzlich Linear Technology übernommen hat, präsentiert mit dem LTC2063 einen driftfreien Operationsverstärker, der sich bei einer Betriebsspannung von 1,8 V mit einem Stromverbrauch von 1,3 μA typ. (2 μA max.) begnügt.

Firmen zum Thema

(Bild: Analog Devices)

Der Micropower-Operationsverstärker zeichnet sich durch eine max. Eingangs-Offsetspannung von 5 μV bei 25°C und eine maximale Temperaturdrift von 0,06 μV/°C im Bereich von –40 bis 125°C aus. Der max. Eingangs-Biasstrom beträgt 15 pA (25°C) bzw. 100 pA über den Temperaturbereich von –40 bis 125°C. Damit lassen sich hochohmige Gegenkopplungswiderstände verwenden. Dadurch bleibt der Stromverbrauch gering, ohne dass die Genauigkeit leidet – auch bei höheren Temperaturen.

Rail-to-rail-Eingänge und -Ausgänge vereinfachen den Betrieb an einer unipolaren Spannungsquelle und vergrößern den Dynamikbereich. Der Operationsverstärker enthält ein EMI-Filter mit einer Dämpfung von 114 dB bei 1,8 GHz. Durch das geringe 1/f-Rauschen, wie es für die driftfreie Architektur typisch ist, eignet sich der Baustein zur Verstärkung und Aufbereitung niederfrequenter Sensorsignale in industriellen und auto-mobilen Hochtemperatursystemen sowie für mobile und Funksensornetzwerk-Anwen-dungen.

Der Chip ist im SOT-23- oder SC70-Gehäuse erhältlich. Die SC70-Version bietet einen Shutdown-Modus, der den Ruhestrom auf 90 nA reduziert. Das ermöglicht gepulste Sensoranwendungen mit geringem Stromverbrauch während der inaktiven Perioden.

(ID:44820319)