FPC/FFC-Testsockel Made in Germany

| Redakteur: Kristin Rinortner

(Bild: Yamaichi)

Die FPC/FFC-Testsockel von Yamaichi Electronics werden in München entwickelt und qualifiziert und in der eigenen Fertigung in Frankfurt (Oder) produziert. Die Probe-Pins setzen an einem winzigen Punkt auf das Material auf und üben nur so viel Druck aus, dass eine sichere Verbindung hergestellt, das Material jedoch nicht verformt wird. Durch das senkrechte Aufsetzen der Pins entstehen keine Kratzer, Furchen oder Riefen und das DuT (Device Under Test) verlässt den Testsockel nahezu spurenlos.

Die Testsockel werden vom Unternehmen ab einem Pitch von 0,3 mm in höchster Material- und Fertigungsqualität angeboten. Die Gehäuse bestehen aus PEEK und eloxiertem Aluminium. Die einzeln geprüften Probe-Pins werden aus einer Beryllium-Kupfer-Legierung hergestellt und mit Nickel und Gold beschichtet. Für spezielle Anforderungen können auch Pins mit anderen Oberflächen verwendet werden. Der Testsockel ist bis 50.000 Steckzyklen ausgelegt. Er kann auch auf die Kundenbedürfnisse angepasst werden. Auf Wunsch wird die passende Leiterplatte mitgeliefert.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45733958 / Verbindungstechnik)