Varta schafft durch Produktionsausbau 600 neue Arbeitsplätze

| Autor / Redakteur: dpa / Julia Schmidt

Bereits 2020 strebt Varta mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent eine weltweit führende Position mit Lithium-Ionen-Zellen an.
Bereits 2020 strebt Varta mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent eine weltweit führende Position mit Lithium-Ionen-Zellen an. (Bild: Sina Schuldt/dpa)

Varta profitiert von der ungebrochen steigenden Nachfrage nach Lithium-Ionen-Zellen und baut die Produktion weiter aus.

Der Batteriehersteller Varta baut wegen der ungebrochen steigenden Nachfrage nach Lithium-Ionen-Zellen seine Produktion schneller als ursprünglich gedacht aus. Dies geht auch mit einem Aufbau von rund 600 neuen Arbeitsplätzen in Deutschland einher, wie das MDax-Unternehmen am Donnerstag in Ellwangen mitteilte. Dafür kündigte der Konzern zusätzliche Investitionen von rund 125 Millionen Euro an.

Nachdem die Planungen ursprünglich bereits auf mehr als 150 Millionen Zellen jährlich ab 2022 angehoben worden waren, legt Varta nun noch eine Schippe drauf. So sollen die Produktionskapazitäten auf 200 Millionen Zellen jährlich ausgebaut werden, wobei die Erweiterung bereits bis Ende 2021 umgesetzt werden soll. Bereits bis Mitte dieses Jahres will Varta in der Lage sein, mindestens 100 Millionen Zellen jährlich herzustellen.

Varta strebt mit dem Vorhaben einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent und eine weltweit führende Position mit Lithium-Ionen-Zellen an. Für den Ausbau in der Lithium-Ionen-Fertigung hatte sich das Unternehmen im Sommer 2019 über eine Kapitalerhöhung 100 Millionen Euro besorgt. (dpa)

Varta weitet Produktionskapazitäten bei Lithium-Ionen-Zellen deutlich aus

Varta weitet Produktionskapazitäten bei Lithium-Ionen-Zellen deutlich aus

06.06.19 - Varta weitet erneut seine Produktionskapazitäten bei wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Zellen für Hightech-Consumerprodukte, insbesondere für kabellose Premium-Kopfhörer, aus – auf über 80 Mio. Zellen jährlich im Jahr 2020. lesen

Festkörperbatterien – Die große Chance der europäischen Autoindustrie?

Festkörperbatterien – Die große Chance der europäischen Autoindustrie?

25.02.19 - Die Produktion von Lithium-Ionen-Zellen liegt überwiegend in den Händen asiatischer Unternehmen. Beim Umstieg hin zum E-Antrieb wäre die europäische Autoindustrie also auf Antriebsbatterien asiatischer Hersteller angewiesen – falls es nicht gelingt, diese Technologie nach Europa zu holen. Der Technologiesprung hin zu Festkörperbatterien bietet dazu eine Riesenchance. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46316149 / Lithium-Ionen-Akkus)