Suchen

Unternehmen fahren Investitionen drastisch herunter

| Redakteur: Alexander Stark

Die Coronakrise hat drastische Folgen für die Investitionen der Unternehmen in Deutschland. 50 Prozent der Firmen berichteten dem Ifo-Institut bei der Konjunkturumfrage im Mai, sie hätten Investitionen verschoben. Besonders betroffen ist die Industrie.

Firmen zum Thema

Aufgrund der Corona-Pandemie verringern deutsche Unternehmen ihre Investitionen drastisch.
Aufgrund der Corona-Pandemie verringern deutsche Unternehmen ihre Investitionen drastisch.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Während im April noch 46% der deutschen Unternehmen davon sprachen, ihre Investitionen verschieben zu wollen, waren des im Mai bereits die Hälfte. 28% der Unternehmen hatten Investitionsprojekte im Mai sogar ganz gestrichen, verglichen mit 22% im April. „Das sind beunruhigende Zahlen für die längerfristige Entwicklung der Wirtschaft“, sagt der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe.

Die Industrie schneidet Investitionen in besonders großem Umfange zurück. 64% verschoben im Mai Projekte, 56% berichteten davon im April. Ganz gestrichen wurden sie bei 32% der Firmen im Mai und bei 25% im April.

Die Dienstleister waren etwas zurückhaltender: 45% verschoben laut Mai-Umfrage Projekte. Im April berichteten 44% von Verschiebungen. 28% der Firmen sagten im Mai, sie hätten Investitionen sogar ganz gestrichen. Im April waren es 22%.

Ähnlich war die Lage im Handel. 44% im Mai und 38% im April erklärten, sie hätten Investitionen verschoben. Ganz gestrichen haben sie 20% im Mai und 19% im April.

Vergleichsweise weniger betroffen war der Bau: 30% im Mai und 31% im April sprachen von einer Verschiebung von Investitionen. 15% im Mai und 13% im April berichteten, sie hätten Projekte komplett gestrichen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf unserem Partnerportal Process.

(ID:46651260)