Industrie-LCDs im Einsatz, Teil 4 Ungünstige Umgebungsbedingungen unbeschadet überstehen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Im letzten Teil unserer 4-teiligen Serie der Industriedisplays beleuchten wir die umgebungsbedingten Eigenschaften, die ein Display im industriellen Einsatz wiederstehen muss.

Firmen zum Thema

Industrielle Displays müssen so gefertigt sein, dass sie in Anwendungen in extremen und rauen Umgebungsbedingungen zuverlässig operieren können. Das Bedienfeld eines Gabelstaplers oder der Kontrollmonitor eines Schiffs sind mit Sicherheit härteren Bedingungen ausgesetzt als der Bildschirmarbeitsplatz in einem Büro.

Typischerweise muss der Monitor hier einen Betriebstemperatur-Bereich von 5 bis 40 °C abdecken. Dieser Bereich entspricht den Vorgaben für stabile Bedingungen im häuslichen oder geschäftlichen Bereich. Die Funktion des Displays außerhalb dieses Temperaturbereiches ist durch den Hersteller nicht garantiert.

Große Temperaturspanne unbeschadet überstehen

In industriellen Anwendungen sind oft Temperaturbereiche von -20 bis 70 °C gefordert, bei einigen Anwendungen sind es sogar -30 bis zu 80 °C. Für letztgenannte Anwendungen kommen oft Displays zum Einsatz, die speziell für den Automobil-Bereich entwickelt wurden und somit auch besonderen Kriterien entsprechen müssen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass für den expandierenden industriellen Markt die Spezifikationen und Schnittstellen der Display-Module diesem optimal angepasst werden. Dadurch wird das Design-In für den Systemhersteller wesentlich vereinfacht. Traditionelle TFT-Technologien und die Migration neuer Methoden zur Verbesserung des nutzbaren Blickwinkels sorgen für ein ständig wachsendes Produktportfolio industrieller Displays und bieten dem Systementwickler passende Display-Formate für verschiedene Anwendungen.

Marktführende optische Eigenschaften, lange Verfügbarkeiten und zuverlässige Zulieferer und Materialversorgung können garantiert werden und geben dem Systemhersteller die gewünschte Sicherheit.

* *Mark Stephenson ist Produktmanager der Hitachi Display Group in Maidenhead Berhshire (UK), Ina Susanne Rao ist Diplom-Technikredakteurin bei MSC in Stutensee und Marco Schreiber ist Application Engineer Displays and Systems bei MSC in Wiesbaden.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:23563070)