Dieselstreit

Umwelthilfe gewinnt Prozess um Diesel-Fahrverbote in Stuttgart

| Autor / Redakteur: mit Material von dpa, Reuters und Spiegel Online / Sebastian Gerstl

Die Deutsche Umwelthilfe hat sich mit ihrer Klage gegen das Land Baden-Württemberg durchgesetzt. Eine reine Umrüstung von Dieselfahrzeugen reiche für den zum 1. Januar 2018 angekündigten Luftreinhalteplan nicht aus, urteilten die Richter. Fahrverbote für ältere Diesel sind damit weiterhin möglich.
Die Deutsche Umwelthilfe hat sich mit ihrer Klage gegen das Land Baden-Württemberg durchgesetzt. Eine reine Umrüstung von Dieselfahrzeugen reiche für den zum 1. Januar 2018 angekündigten Luftreinhalteplan nicht aus, urteilten die Richter. Fahrverbote für ältere Diesel sind damit weiterhin möglich. (Bild: dpa - Bildfunk)

Durch Nachrüstung älterer Dieselmotoren will die Industrie Fahrverbote abwenden. Das Verwaltungsgericht in der Autostadt Stuttgart hat diese Hoffnung allerdings deutlich geschmälert. Fahrverbote für ältere Dieselautos sind in Stuttgart damit weiter möglich.

Das Land Baden-Württemberg scheiterte am Freitag vor dem Verwaltungsgericht mit dem Versuch, durch Nachrüstungen vieler älterer Motoren solche Verbote zu verhindern. Die Richter verurteilten das Land zur Überarbeitung des neuen Luftreinhalteplans für Stuttgart, weil dieser die Luft nicht schnellstmöglich verbessere. Dazu sei das Land aber verpflichtet. Der bisherige Plan sei unzureichend.

"Das Verkehrsverbot verstößt nicht gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, weil der Gesundheitsschutz höher zu gewichten ist als das Recht auf Eigentum und die allgemeine Handlungsfreiheit der vom Verbot betroffenen Kraftfahrzeugeigentümer", sagte der zuständige Richter Wolfgang Kern laut dem Nachrichtendienst Reuters.

Gesundheitsschutz sei höher zu bewerten als Interessen der Diesel-Fahrer, argumentierte das Verwaltungsgericht. Zwar enthält der vorgelegte Plan Fahrverbote, diese seien aber nicht umfassend genug.

Im Luftreinhalteplan, den das Verwaltungsgericht prüfte, stehen neben Tempolimits zwar verschiedene Varianten von Fahrverboten, die ab 2018 für viele Diesel mit einer Abgasnorm unterhalb von Euro 6 gelten könnten. Diese unpopuläre Maßnahme wollte das Land Baden-Württemberg aber eigentlich umgehen. "Wir wollen Fahrverbote in Stuttgart vermeiden - und ich bin zuversichtlich, dass das gelingt", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) noch vor der Verhandlung. Diese Zuversicht wurde jetzt vom Verwaltungsgericht geschmälert. Gegen das Urteil sind allerdings noch Rechtsmittel möglich.

Das Land dürfe sich bei der Luftreinhaltung nicht darauf verlassen, dass die Autoindustrie handelt, hieß es zur Urteilsverkündung. Fahrverbote seien das wirksamste Mittel, um die seit Jahren hohe Belastung mit giftigem Stickstoffdioxid zu reduzieren.

Ob und wann es tatsächlich zu Fahrverboten für viele Dieselmodelle kommt und wie diese aussehen könnten, ist aber offen. Es ist damit zu rechnen, dass der Streit beim Bundesverwaltungsgericht weitergeht. Die Stuttgarter Richter sind sicher, dass Fahrverbote auch umsetzbar sind. Daran hatte es zuletzt Zweifel gegeben.

Wie Zeit Online berichtet werde die schwarz-grüne Landesregierung von Baden-Württemberg das Urteil zunächst sorgfältig prüfen, bevor sie über eine mögliche Berufung entscheidet. Es handele sich um ein sehr komplexes Urteil, zitiert das Protal einen Sprecher des Verkehrsministeriums. Deshalb müsse zunächst die für August angekündigte schriftliche Urteilsbegründung abgewartet werden. Wahrscheinlich sei, dass der Fall zur höchstrichterlichen Entscheidung an das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig weitergereicht werde.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) war 2015 mit der Klage vor Gericht gezogen, um ein generelles Fahrverbot für Dieselautos in Stuttgart zu erreichen. Die Landesregierung baute dagegen auf von der Industrie versprochene Nachrüstungen älterer Dieselmotoren, um unpopuläre Fahrverbote zu verhindern.

Das Urteil könnte die Debatte um Fahrverbote in anderen Großstädten wie München oder Berlin beeinflussen. Zudem hat der Richterspruch eine starke Signalwirkung für den sogenannten Diesel-Gipfel, der am 2. August in Berlin stattfindet. Dort wollen Vertreter von Bund, Ländern und Autoindustrie über konkrete Maßnahmen gegen zu hohe Schadstoffwerte durch den Autoverkehr beraten.

Warum das Stuttgarter Gericht zugunsten des Fahrverbots entschieden hat

Hintergrund

Warum das Stuttgarter Gericht zugunsten des Fahrverbots entschieden hat

28.07.17 - Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat der Klage der Deutschen Umwelthilfe stattgegeben und damit Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab Januar 2018 ermöglicht. Was aber hat das Stuttgarter Gericht im Detail entschieden? lesen

Mit dem Opel Ampera-E auf Langstreckenfahrt

400 Kilometer von Brüssel nach Rüsselsheim

Mit dem Opel Ampera-E auf Langstreckenfahrt

27.07.17 - Von Brüssel nach Rüsselsheim sind es etwas mehr als 400 Kilometer. Mit einem normalen Auto ein Katzensprung. Mit Elektroantrieb mittlerweile teilweise auch. Mit dem Opel Ampera-E etwa schafft man die Strecke in einem Rutsch – die Sache hat nur einen Haken. lesen

CDU- und Linken-Politiker fordern fixes Ausstiegsdatum für Verbrennungsmotoren

Mehr als heiße Luft?

CDU- und Linken-Politiker fordern fixes Ausstiegsdatum für Verbrennungsmotoren

26.07.17 - Großbritannien plant ab 2040 ein Verbot von Diesel- und Benzinautos. Das berichten britische Medien unter Berufung auf die britische Regierung. In Deutschland sorgt dies bei manchen Politikern für Schnappatmung, weshalb nun ebenfalls ein Ausstiegsdatum festgelegt werden soll. lesen

Diese Diesel reißen die Abgas-Grenzwerte besonders stark

Liste des Bundesumweltamts

Diese Diesel reißen die Abgas-Grenzwerte besonders stark

06.06.17 - Im April hatte das Umweltbundesamt darauf hingewiesen, dass moderne Diesel teilweise weit von den erlaubten Abgas-Grenzwerten entfernt liegen. Nun zwang der „Spiegel“ die Behörde dazu, eine Liste mit den getesteten Modellen zu veröffentlichen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Leider zeigt die Erfahrung, dass Aktionismus vor und auch nach Wahlen bei den meisten Wählern...  lesen
posted am 01.08.2017 um 09:06 von ibw-oberhaching

Es stimmt, warum sollte irgendwie unterschieden werden zwischen privat und gewerblich, Pkw und...  lesen
posted am 31.07.2017 um 15:28 von Unregistriert

Gilt das dann wenigstens auch für den gewerblichen Verkehr?  lesen
posted am 28.07.2017 um 15:47 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44810666 / Automotive)