Suchen

UFS-konformes Embedded-NAND-Flash für Automotive-Anwendungen

| Redakteur: Michael Eckstein

Die 16 bis 256 GByte große eNAND-Flash-Module erfüllen laut Hersteller Toshiba die Anforderungen von UFS 2.1. Hohe Zuverlässigkeit und erweiterte Funktionen sollen sie fit für Infotainment- und ADAS-Systeme machen.

Firmen zum Thema

Kommt nicht ins Schwitzen: Toshibas neuer, UFS-2.1-kompatibles eNAND-FLash ist für einen erweiterten Temperaturbereich ausgelegt.
Kommt nicht ins Schwitzen: Toshibas neuer, UFS-2.1-kompatibles eNAND-FLash ist für einen erweiterten Temperaturbereich ausgelegt.
(Bild: Toshiba Memory Europe)

Der Einsatz in Fahrzeugen stellt hohe Anforderungen an alle Komponenten – auch an Halbleiter. Toshiba Memory Europe hat speziell für diesen Verwendungszweck robusten Embedded-NAND-Flash-Speicher entwickelt und liefert ab sofort Muster an seine Kunden. Die Bausteine entsprechen laut Hersteller dem von der JEDEC Solid State Technology Association für eingebettete Systeme definierten „Universal Flash Storage“-(UFS)-Format in der aktuellen Version 2.1.

Nach den Angaben von Toshiba erfüllen die neuen Speicher die Anforderungen nach AEC-Q100 Grade 2, arbeiten in einem weiten Temperaturbereich von -40 bis +105 °C und bieten demnach auch die von zunehmend komplexeren Automotive-Anwendungen geforderte erhöhte Zuverlässigkeit.

ADAS-Fahrerhilfen, Infotainment und Funksysteme im Fokus

Der japanische Hersteller baut seine neuen Embedded-Flash-Speicher mit NAND-ICs auf. Im Gehäuse der per 15-nm-Prozesstechnologie gefertigten Chips ist der Speichercontroller enthalten. Fünf verschiedene Speicherkapazitäten von 16, 32, 64, 128 und 256 GByte sind erhältlich. Während der Speicher-Core der Module 2,7-3,7 V Betriebsspannung benötigt, kommt die verwendete HS-G3-Schnittstelle mit 1,7-1,95 V aus.

Damit will Toshiba verschiedenste Automotive-Anwendungen unterstützen – etwa Infotainment-Systeme, die viel Speicher benötigen, aber eben auch Module für die Funkkommunikation, die möglicherweise mit einer geringen Speicherkapazität auskommen. Besonderes Augenmerk richten der japanische Hersteller auf aufstrebende Bereiche wie Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS).

Bis zu 7-mal schneller als eMMC

Nach eigenen Angaben erweitert Toshiba Memory Europe sein Angebot an Embedded-NAND-Flash für Automotive-Anwendungen, zu dem derzeit auch Automotive e-MMC gehört. Durch die UFS-Schnittstelle können die neuen Speicher sequenzielles Lesen mit 850 MBit/s und zufälliges Lesen mit 50 kIOPs erreichen. Das entspricht einem rund 2,7- beziehungsweise 7,1-mal höheren Tempo im Vergleich zu derzeitigen e-MMC-Lösungen.

Speziell für Automotive-Anwendungen hat Toshiba seine UFS-Speicher mit Funktionen wie Refresh, thermische Überwachung und erweiterte Diagnose ausgestattet. Refresh aktualisiert gespeicherte Daten im UFS und verlängert den Datenerhalt. Die thermische Überwachung soll die Komponenten vor Überhitzung bei hohen Temperaturen schützen, die in Automotive-Anwendungen auftreten können. Und eine erweiterte Diagnose liefert laut Hersteller Informationen über den Speicherzustand.

Weitere Ausrichtung auf den Automotive-Sektor

Nach eigenen Angaben spricht Toshiba bereits mit großen Fahrzeugherstellern über die Möglichkeit, die neuen Speicher in kommende Projekte zu integrieren. Der japanische Konzern sieht hier einen zukunftsträchtigen Markt und will sein Angebot an Speicherlösungen mit hoher Speicherdichte verstärkt auf diesen Sektor ausrichten.

Die Module mit 16 bis 128 GByte großen Module liefert Toshiba in FBGA-Gehäusen mit 153 Kontakten aus. Sie sind ab sofort als Muster erhältlich. Ab dem zweiten Quartal 2018 sollen Modelle mit 256 GByte und 169 Lötpunkten folgen.

(ID:45095982)