Über 6 Millionen für 6G

| Redakteur: Julia Schmidt

Die Universität Duisburg Essen forscht ebenfalls bereits an 6G Terahertz-Kommunikation. Um in neue Produktionsanlagen und Geräte investieren zu können, erhält die Uni über 6,5 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln für ein spezielles Terahertz-Integrationszentrum.
Die Universität Duisburg Essen forscht ebenfalls bereits an 6G Terahertz-Kommunikation. Um in neue Produktionsanlagen und Geräte investieren zu können, erhält die Uni über 6,5 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln für ein spezielles Terahertz-Integrationszentrum. (Bild: Gerd Altmann / Pixabay)

An der Uni Duisburg-Essen (UDE) forscht man bereits an Hochfrequenz-Technologien für übermorgen: an 6G Terahertz-Kommunikation mit mehr als 100 Gigabit/s Datenraten, an modernsten Radaren und anderen alltagstauglichen Anwendungen.

Um in neue Produktionsanlagen und Geräte investieren zu können, erhält die UDE über 6,5 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln. Dadurch entsteht ein deutschlandweit einmaliges Terahertz-Integrationszentrum (THzIZ).

Terahertz-Technik kann viel mehr, als Hunderte von Gigabit pro Sekunde zu übertragen: „Sie ermöglicht, die Position von Objekten hochgenau zu bestimmen und gleichzeitig ihre chemische Zusammensetzung zu analysieren. Die schnellen Wellen haben riesiges Potenzial“, sagt Prof. Dr. Nils Weimann aus dem Bereich Bauelemente der Höchstfrequenz-Elektronik.

„In der Medizintechnik könnte die für den Menschen ungefährliche Terahertz-Strahlung etwa bei der Untersuchung von Hautkrebs helfen". Andere medizinische Anwendungen für mobile THz-Sensoren sind die Analyse der Atemluft für die Diagnose oder die Abbildung der Fußsohle bei der Bewertung von Diabeteserkrankungen.

Exakte und sichere Umfelderkennung für Roboter und autonome Fahrzeuge

Allerdings ist man noch nicht soweit, neue Systeme im Industriemaßstab kostengünstig herstellen zu können. Das könnte sich ändern. „Durch das neue Terahertz-Integrationszentrum können wir unsere erfolgreiche Forschung nun gezielt ausbauen und innovative Terahertz-Module für mobile und alltagstaugliche Anwendungen bis zur Marktreife entwickeln“, freut sich Weimann.

Bereits heute werden an der UDE neuartige elektronische und optoelektronische THz-Halbleiter-Chips entworfen, u.a. im Rahmen des Sonderforschungsbereichs MARIE. Am Zentrum für Halbleitertechnik und Optoelektronik (ZHO) wurde kürzlich das Labor „ForLab smartBeam“ eingerichtet: Die Forschung dort soll eine exakte und sichere Umfelderkennung für Roboter und autonome Fahrzeuge ermöglichen. Durch die erneute millionenschwere Förderung wird das ZHO jetzt weitere modernste Produktionsanlagen und Messgeräte erhalten.

Die 6,5 Millionen Euro Förderung stammen aus dem Programm NRW.Forschungsinfrastrukturen und dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Aufgebaut und koordiniert wird das THzIZ von den Professoren Dr. Nils Weimann, Dr. Andreas Stöhr, Dr. Daniel Erni und Dr. Thomas Kaiser.

Forschen an 6G: Drahtlose Kommunikation über 5G hinaus

Forschen an 6G: Drahtlose Kommunikation über 5G hinaus

26.08.19 - Das 6G Flagship Program der Finnischen Akademie und der Universität Oulu soll Grundlagen für das Kommunikationsnetz bis 3 THz legen. Ebenfalls dabei ist Keysight Technologies, die mit Hard- und Software das Programm unterstützen. lesen

6G-Mobilfunk: Direkte Antenne-Glasfaser-Kopplung für ultraschnelle Übertragung

6G-Mobilfunk: Direkte Antenne-Glasfaser-Kopplung für ultraschnelle Übertragung

17.07.19 - Nach 5G kommt 6G: Eine direkt Kopplung von Terahertz-Antennen und Lichtwellenleitern, integriert auf PCBs, macht Mobilfunk fit für noch höhere Datenraten, geringere Latenzen und mehr Teilnehmer. lesen

„Beyond 5G“: Neuartiger Funk-Transceiver nutzt Frequenzen über 100 GHz

„Beyond 5G“: Neuartiger Funk-Transceiver nutzt Frequenzen über 100 GHz

18.07.19 - Mit seiner Mixed-Signal-Architektur soll der Sende- und Empfangs-Chip hohe Übertragungs-Geschwindigkeiten erreichen, die deutlich über dem Maximaltempo des 5G-Mobilfunks liegen. Der Wireless-Chip habe „das Potenzial, die Telekommunikationsbranche zu verändern“. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46174159 / 5G Mobilfunk)